14. Februar 2018, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IPO: Instone Real Estate schleppt sich an die Börse

Der deutsche Wohnimmobilien Entwickler Instone Real Estate hat den zu Anfang des Jahres angekündigten Börsengang vollzogen. Dabei konnten jedoch weniger Wertpapiere als geplant veräußert werden.

IPO: Instone Real Estate schleppt sich an die Börse

Kruno Crepulja, CEO von Instone Real Estate.

Der Immobilienspezialist Instone Real Estate Group hat es gerade so an die Börse geschafft. Der Preis für insgesamt 19,9 Millionen Aktien sei auf 21,50 Euro festgelegt worden, teilte das Unternehmen am späten Dienstagabend mit.

Die Preisspanne hatte bei 21,50 bis 25,50 Euro je Anteilschein gelegen. Zudem war ursprünglich der Verkauf von 23,4 Millionen Papieren vorgesehen gewesen.

Geld für neue Wohnprojekte

Während alle neuen Aktien platziert wurden, veräußerten die Alteigentümer weniger Papiere als geplant. Dem Unternehmen fließen unter Berücksichtigung eines zurückzuzahlenden Gesellschafterdarlehens dennoch nur etwa ein Viertel des Gesamtemissionsvolumen von 428 Millionen Euro zu. Mit dem Geld will Instone vor allem neue Wohnprojekte erwerben und entwickeln.

Zum Platzierungspreis liegt die Marktkapitalisierung den Angaben zufolge zu Handelsbeginn bei 795 Millionen Euro. Den Streubesitz bezifferte das Unternehmen mit knapp 54 Prozent.

Der erste Handelstag im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse ist für diesen Donnerstag vorgesehen. (dpa-AFX)

Foto: Tino Pohlmann

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

Instone legt Preisspanne für Börsengang fest

Patrizia Immobilien AG: Übernahme in Großbritannien

Buwog empfiehlt Aktionären Annahme des Vonovia-Angebots

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

DVAG: “Zweite Chance für die Finanzplanung”

Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) macht Front gegen das “unfreiwillige Sparen”: Der Lockdown und die darauf folgenden Maßnahmen hätten die Konsummöglichkeiten erheblich eingeschränkt und Verbraucher damit quasi zum Sparen gezwungen. Dies könne man aber auch als zweite Chance sehen und überdenken, wie das eigene Geld am besten aufgehoben ist, rät Vorstand Dr. Helge Lach.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...