Anzeige
14. Februar 2018, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IPO: Instone Real Estate schleppt sich an die Börse

Der deutsche Wohnimmobilien Entwickler Instone Real Estate hat den zu Anfang des Jahres angekündigten Börsengang vollzogen. Dabei konnten jedoch weniger Wertpapiere als geplant veräußert werden.

IPO: Instone Real Estate schleppt sich an die Börse

Kruno Crepulja, CEO von Instone Real Estate.

Der Immobilienspezialist Instone Real Estate Group hat es gerade so an die Börse geschafft. Der Preis für insgesamt 19,9 Millionen Aktien sei auf 21,50 Euro festgelegt worden, teilte das Unternehmen am späten Dienstagabend mit.

Die Preisspanne hatte bei 21,50 bis 25,50 Euro je Anteilschein gelegen. Zudem war ursprünglich der Verkauf von 23,4 Millionen Papieren vorgesehen gewesen.

Geld für neue Wohnprojekte

Während alle neuen Aktien platziert wurden, veräußerten die Alteigentümer weniger Papiere als geplant. Dem Unternehmen fließen unter Berücksichtigung eines zurückzuzahlenden Gesellschafterdarlehens dennoch nur etwa ein Viertel des Gesamtemissionsvolumen von 428 Millionen Euro zu. Mit dem Geld will Instone vor allem neue Wohnprojekte erwerben und entwickeln.

Zum Platzierungspreis liegt die Marktkapitalisierung den Angaben zufolge zu Handelsbeginn bei 795 Millionen Euro. Den Streubesitz bezifferte das Unternehmen mit knapp 54 Prozent.

Der erste Handelstag im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse ist für diesen Donnerstag vorgesehen. (dpa-AFX)

Foto: Tino Pohlmann

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

Instone legt Preisspanne für Börsengang fest

Patrizia Immobilien AG: Übernahme in Großbritannien

Buwog empfiehlt Aktionären Annahme des Vonovia-Angebots

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...