28. Februar 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnpolitik: IVD-Präsident hofft 2018 auf Trendwende durch Wohngipfel

Der deutsche Wohnungsmarkt ist durch hohe Preise und geringes Angebot derzeit stark angespannt. Auch fehlt die Förderung beim Erwerb von Wohneigentum. Laut Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, besteht in diesem Jahr jedoch Potenzial für Verbesserungen.

Wohnpolitik: IVD-Präsident hofft 2018 auf Trendwende durch Wohngipfel

Laut IVD sind konkrete Maßnahmen zur Förderung von Wohnungsneubau und -erwerb in Zukunft zwingend notwendig.

“Mit dem Koalitionsvertrag könnte eine Trendwende in der Wohnpolitik eingeleitet werden. Wichtig ist, dass die Pläne für mehr Wohnungsbau und mehr Wohneigentum schnell umgesetzt werden. Auf dem Wohngipfel, der für 2018 geplant ist, müssen die ersten konkreten Maßnahmen beschlossen werden,” sagt Schick.

Laut Vertragstext solle der Wohngipfel dazu dienen, die Eckpunkte für das wohn- und baupolitische Gesetzespaket “Wohnraumoffensive” zu vereinbaren. Das werde unter Einbeziehung aller Beteiligten geschehen: Länder, Kommunen, Wirtschaft, Verbände und Gewerkschaften.

Schick geht diesbezüglich von der Einsetzung eines Ausschusses für Bauen und Wohnen im Bundestag aus, da die drängendsten Probleme sonst nicht zu bewältigen seien. Dessen erste Aufgabe solle ein nationaler Aktionsplan für den Wohnungsgipfel sein.

Konkrete Maßnahmen notwendig

Teil dieses Aktionsplans müssen ihm zufolge konkrete Maßnahmen zur Baulandmobilisierung, zur steuerlichen und finanziellen Förderung zum Erwerb von Wohneigentum sowie die Einführung einer Sonderabschreibung für den Wohnungsneubau sein.

Dabei ist an das “Schicksal, welches die Sonder-Afa in den vergangenen drei Jahren erleiden musste,” zu erinnern, so Schick. Mit deren Einführung sei die Bundesregierung gescheitert, weil sich die Parteien unter anderem nicht über deren Höhe haben einigen können.

Positiv bewerte der IVD-Präsident, dass die sozialpolitische und wirtschaftliche Bedeutung der Förderung von Wohneigentum von den Koalitionspartnern erkannt worden sei. Maßnahmen wie das Baukindergeld und neue KfW-Bürgschaften seien willkommen und notwendig.

Seite zwei: “Wohneigentum ist die beste Altersvorsorge”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...