6. September 2018, 07:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvesting: “Digitale Investments weiterentwickeln“

Über die Vorteile von Crowdlending gegenüber dem klassischen Crowdinvesting und weitere Modelle sprach Cash. mit Simon Brunke, CEO von Exporo.

Crowdinvesting: Digitale Investments weiterentwickeln“

Simon Brunke, Exporo: “Neues Konzept des digitalen Immobilieneigentums.”

Cash.: Sie haben Ihr Geschäftsmodell vom Crowdinvesting auf Crowdlending umgestellt. Wie sieht dieses Konzept aus?


Brunke: Das ist richtig. In der Vergangenheit haben wir das Vehikel Nachrangdarlehen eingesetzt, da es eine gute Lösung für die Vermittlung von Kapital darstellte.

Aktuell steigen wir hingegen vermehrt auf das Crowdlending um. Die eigentliche Kreditvergabe wird hierbei durch ein Kreditinstitut (Fronting Bank) abgewickelt.

In einem weiteren Schritt wird der Kreditvertrag gekauft und an den jeweiligen Privatanleger abgetreten. Wir sind dabei, die Kredite ausschließlich über Partner-Banken zur Verfügung zu stellen und diese Forderung dann in Echtzeit abzukaufen.

Worin liegt der Vorteil dieses Vorgehens und wie hoch sind die Renditen für die Anleger?

Brunke: Über diesen Umsetzungsweg des Crowdlendings haben wir die mit den Projektentwicklern individuell vereinbarten Sicherheiten wie Bürgschaften, Grundschulden, Patronatserklärung oder auch Gewinnabtretung im besseren Zugriff, als es das klassische Nachrangdarlehen erlaubt.

Auch im Bereich des Crowdlendings bewegen sich die Renditen der Anleger zwischen vier und sechs Prozent per annum.

Seite zwei: Immobilieninvestments in Anleihenform

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank brechen Fusions-Gespräche ab

Die vieldiskutierte Mega-Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank ist vom Tisch. Die Gespräche über einen Zusammenschluss wurden ergebnislos beendet, wie die Geldinstitute am Donnerstag in Frankfurt mitteilten.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...