Anzeige
23. Januar 2018, 15:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo-Index: Immobilienbranche zum Jahresstart optimistisch

Die Stimmung in der Immobilienbranche ist zum Jahresanfang gut, so das Ergebnis des Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index. Die Erwartungen der Marktakteure legten für fast alle Immobiliensegmente zu. Leicht rückläufig zeigen sich jedoch die Konjunkturdaten.

Business-people-meeting-shutt-540444880 in Deutsche Hypo-Index: Immobilienbranche zum Jahresstart optimistisch

Die Ertragserwartungen der Branche sind auch für 2018 gut.

Immobilienexperten starten mit hohen Erwartungen in das neue Jahr. Bei der 121. Monatsbefragung des Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index erreichte das Immobilienklima, das die Stimmung der Marktteilnehmer misst, mit einem Zuwachs von 2,9 Prozent einen Wert von 138,9 Zählerpunkten.

Das Ertragsklima zeigt dabei nach Angaben der Deutschen Hypo mit einem Plus von 3,4 Prozent auf 137,1 Zählerpunkte einen stärkeren Anstieg als das Investmentklima, das aber auch um 2,3 Prozent auf 140,6 Zählerpunkte zulegte.

Nachdem das Immobilienklima zum Ende des Jahres etwas nachgelassen hatte, bestehe mit dem aktuellen Wert berechtigte Hoffnung auf ein weiteres, positives Jahr in der Immobilienbranche, so die Deutsche Hypo.

Die spannende Frage werde sein, ob das Immobilienklima den vorläufigen Spitzenwert aus Mai 2011 (146,3 Zählerpunkte) übertreffen könne oder sich eher seitwärts bewege.

Büroklima schließt zu Wohnklima auf

In der aktuellen Monatsbefragung konnten der Deutschen Hypo zufolge mit Ausnahme des Logistikklimas alle Segmente punkten.
Nach dem Tiefpunkt im Dezember 2017 habe das Hotelklima zu Jahresbeginn durchgestartet: Mit einem Plus von 5,2 Prozent auf 132,4 Punkte wurde der größte Zuwachs verzeichnet.

Das Handelklima sei nach zweimonatiger Abwärtstendenz mit dem zweithöchsten Anstieg (plus 4,0 Prozent) mit einem Wert von 101,6 Punkten wieder über die 100-Punkte-Marke geklettert.

Ebenfalls eine sehr gute Performance zeige das Büroklima und erreiche mit nunmehr 155,1 Punkten (plus 3,7 Prozent) einen neuen Spitzenwert.
Beim Wohnklima kann der Deutschen Hypo zufolge zwar nach einem verlustreichen Jahresausklang wieder ein Zuwachs von 1,3 Prozent registriert werden, aber mit aktuell 155,1 Punkten müsse es sich zum ersten Mal seit Erhebungsbeginn den ersten Platz mit dem Büroklima teilen.

Das Logistikklima zeige sich seit einiger Zeit relativ volatil. Zuwächse und Verluste wechselten sich quasi monatlich ab. Im Januar 2018 verlor es 1,9 Prozent und zählt 148,4 Punkte.

Verhaltener Start bei der Immobilienkonjunktur

Anders sehen die Ergebnisse bei der auf volkswirtschaftlichen Daten basierenden Immobilienkonjunktur aus. Im Dezember 2017 habe sich mit der Stagnation der Immobilienkonjunktur bereits angekündigt, dass der Aufwärtstrend vorerst vorbei sein könne.

Nun sei die Immobilienkonjunktur mit einem leichten Verlust ins neue Jahr gestartet. Dieser ist nach Aussage der Deutschen Hypo mit minus 0,6 Prozent zwar gering, dämpfe jedoch die Euphorie aus dem Vorjahr etwas.

Nichtsdestotrotz befinde sich der aktuelle Wert von 316,0 Zählerpunkten weiterhin auf einem Spitzenniveau. Einem erfolgreichen Jahr 2018 stehe somit auch in konjunktureller Hinsicht nichts entgegen.

“Unser heimischer Investmentmarkt ist breit aufgestellt und damit einzigartig für Anleger. Dies liegt zum einen an der Erweiterung der Produktbreite und zum anderen an der großen Anzahl von interessanten Investmentmöglichkeiten an A- und B-Standorten. Auch 2018 ist der Markt weiterhin liquide und die Nachfrage ungebrochen stark, sodass unsere Branche optimistisch in die Zukunft schauen kann”, kommentiert Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hypo. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...