Anzeige
23. Januar 2018, 15:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo-Index: Immobilienbranche zum Jahresstart optimistisch

Die Stimmung in der Immobilienbranche ist zum Jahresanfang gut, so das Ergebnis des Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index. Die Erwartungen der Marktakteure legten für fast alle Immobiliensegmente zu. Leicht rückläufig zeigen sich jedoch die Konjunkturdaten.

Business-people-meeting-shutt-540444880 in Deutsche Hypo-Index: Immobilienbranche zum Jahresstart optimistisch

Die Ertragserwartungen der Branche sind auch für 2018 gut.

Immobilienexperten starten mit hohen Erwartungen in das neue Jahr. Bei der 121. Monatsbefragung des Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index erreichte das Immobilienklima, das die Stimmung der Marktteilnehmer misst, mit einem Zuwachs von 2,9 Prozent einen Wert von 138,9 Zählerpunkten.

Das Ertragsklima zeigt dabei nach Angaben der Deutschen Hypo mit einem Plus von 3,4 Prozent auf 137,1 Zählerpunkte einen stärkeren Anstieg als das Investmentklima, das aber auch um 2,3 Prozent auf 140,6 Zählerpunkte zulegte.

Nachdem das Immobilienklima zum Ende des Jahres etwas nachgelassen hatte, bestehe mit dem aktuellen Wert berechtigte Hoffnung auf ein weiteres, positives Jahr in der Immobilienbranche, so die Deutsche Hypo.

Die spannende Frage werde sein, ob das Immobilienklima den vorläufigen Spitzenwert aus Mai 2011 (146,3 Zählerpunkte) übertreffen könne oder sich eher seitwärts bewege.

Büroklima schließt zu Wohnklima auf

In der aktuellen Monatsbefragung konnten der Deutschen Hypo zufolge mit Ausnahme des Logistikklimas alle Segmente punkten.
Nach dem Tiefpunkt im Dezember 2017 habe das Hotelklima zu Jahresbeginn durchgestartet: Mit einem Plus von 5,2 Prozent auf 132,4 Punkte wurde der größte Zuwachs verzeichnet.

Das Handelklima sei nach zweimonatiger Abwärtstendenz mit dem zweithöchsten Anstieg (plus 4,0 Prozent) mit einem Wert von 101,6 Punkten wieder über die 100-Punkte-Marke geklettert.

Ebenfalls eine sehr gute Performance zeige das Büroklima und erreiche mit nunmehr 155,1 Punkten (plus 3,7 Prozent) einen neuen Spitzenwert.
Beim Wohnklima kann der Deutschen Hypo zufolge zwar nach einem verlustreichen Jahresausklang wieder ein Zuwachs von 1,3 Prozent registriert werden, aber mit aktuell 155,1 Punkten müsse es sich zum ersten Mal seit Erhebungsbeginn den ersten Platz mit dem Büroklima teilen.

Das Logistikklima zeige sich seit einiger Zeit relativ volatil. Zuwächse und Verluste wechselten sich quasi monatlich ab. Im Januar 2018 verlor es 1,9 Prozent und zählt 148,4 Punkte.

Verhaltener Start bei der Immobilienkonjunktur

Anders sehen die Ergebnisse bei der auf volkswirtschaftlichen Daten basierenden Immobilienkonjunktur aus. Im Dezember 2017 habe sich mit der Stagnation der Immobilienkonjunktur bereits angekündigt, dass der Aufwärtstrend vorerst vorbei sein könne.

Nun sei die Immobilienkonjunktur mit einem leichten Verlust ins neue Jahr gestartet. Dieser ist nach Aussage der Deutschen Hypo mit minus 0,6 Prozent zwar gering, dämpfe jedoch die Euphorie aus dem Vorjahr etwas.

Nichtsdestotrotz befinde sich der aktuelle Wert von 316,0 Zählerpunkten weiterhin auf einem Spitzenniveau. Einem erfolgreichen Jahr 2018 stehe somit auch in konjunktureller Hinsicht nichts entgegen.

“Unser heimischer Investmentmarkt ist breit aufgestellt und damit einzigartig für Anleger. Dies liegt zum einen an der Erweiterung der Produktbreite und zum anderen an der großen Anzahl von interessanten Investmentmöglichkeiten an A- und B-Standorten. Auch 2018 ist der Markt weiterhin liquide und die Nachfrage ungebrochen stark, sodass unsere Branche optimistisch in die Zukunft schauen kann”, kommentiert Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hypo. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...