23. Januar 2018, 15:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Hypo-Index: Immobilienbranche zum Jahresstart optimistisch

Die Stimmung in der Immobilienbranche ist zum Jahresanfang gut, so das Ergebnis des Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index. Die Erwartungen der Marktakteure legten für fast alle Immobiliensegmente zu. Leicht rückläufig zeigen sich jedoch die Konjunkturdaten.

Business-people-meeting-shutt-540444880 in Deutsche Hypo-Index: Immobilienbranche zum Jahresstart optimistisch

Die Ertragserwartungen der Branche sind auch für 2018 gut.

Immobilienexperten starten mit hohen Erwartungen in das neue Jahr. Bei der 121. Monatsbefragung des Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index erreichte das Immobilienklima, das die Stimmung der Marktteilnehmer misst, mit einem Zuwachs von 2,9 Prozent einen Wert von 138,9 Zählerpunkten.

Das Ertragsklima zeigt dabei nach Angaben der Deutschen Hypo mit einem Plus von 3,4 Prozent auf 137,1 Zählerpunkte einen stärkeren Anstieg als das Investmentklima, das aber auch um 2,3 Prozent auf 140,6 Zählerpunkte zulegte.

Nachdem das Immobilienklima zum Ende des Jahres etwas nachgelassen hatte, bestehe mit dem aktuellen Wert berechtigte Hoffnung auf ein weiteres, positives Jahr in der Immobilienbranche, so die Deutsche Hypo.

Die spannende Frage werde sein, ob das Immobilienklima den vorläufigen Spitzenwert aus Mai 2011 (146,3 Zählerpunkte) übertreffen könne oder sich eher seitwärts bewege.

Büroklima schließt zu Wohnklima auf

In der aktuellen Monatsbefragung konnten der Deutschen Hypo zufolge mit Ausnahme des Logistikklimas alle Segmente punkten.
Nach dem Tiefpunkt im Dezember 2017 habe das Hotelklima zu Jahresbeginn durchgestartet: Mit einem Plus von 5,2 Prozent auf 132,4 Punkte wurde der größte Zuwachs verzeichnet.

Das Handelklima sei nach zweimonatiger Abwärtstendenz mit dem zweithöchsten Anstieg (plus 4,0 Prozent) mit einem Wert von 101,6 Punkten wieder über die 100-Punkte-Marke geklettert.

Ebenfalls eine sehr gute Performance zeige das Büroklima und erreiche mit nunmehr 155,1 Punkten (plus 3,7 Prozent) einen neuen Spitzenwert.
Beim Wohnklima kann der Deutschen Hypo zufolge zwar nach einem verlustreichen Jahresausklang wieder ein Zuwachs von 1,3 Prozent registriert werden, aber mit aktuell 155,1 Punkten müsse es sich zum ersten Mal seit Erhebungsbeginn den ersten Platz mit dem Büroklima teilen.

Das Logistikklima zeige sich seit einiger Zeit relativ volatil. Zuwächse und Verluste wechselten sich quasi monatlich ab. Im Januar 2018 verlor es 1,9 Prozent und zählt 148,4 Punkte.

Verhaltener Start bei der Immobilienkonjunktur

Anders sehen die Ergebnisse bei der auf volkswirtschaftlichen Daten basierenden Immobilienkonjunktur aus. Im Dezember 2017 habe sich mit der Stagnation der Immobilienkonjunktur bereits angekündigt, dass der Aufwärtstrend vorerst vorbei sein könne.

Nun sei die Immobilienkonjunktur mit einem leichten Verlust ins neue Jahr gestartet. Dieser ist nach Aussage der Deutschen Hypo mit minus 0,6 Prozent zwar gering, dämpfe jedoch die Euphorie aus dem Vorjahr etwas.

Nichtsdestotrotz befinde sich der aktuelle Wert von 316,0 Zählerpunkten weiterhin auf einem Spitzenniveau. Einem erfolgreichen Jahr 2018 stehe somit auch in konjunktureller Hinsicht nichts entgegen.

“Unser heimischer Investmentmarkt ist breit aufgestellt und damit einzigartig für Anleger. Dies liegt zum einen an der Erweiterung der Produktbreite und zum anderen an der großen Anzahl von interessanten Investmentmöglichkeiten an A- und B-Standorten. Auch 2018 ist der Markt weiterhin liquide und die Nachfrage ungebrochen stark, sodass unsere Branche optimistisch in die Zukunft schauen kann”, kommentiert Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hypo. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...