13. Juli 2018, 15:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

Medaille-gewinner-platz-eins-sieger-shutterstock 451681498 in Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat die Konditionen für Immobilienkredite von 15 Filialbanken miteinander verglichen und einen Sieger gekürt.

Der Kauf einer Immobilie ist erst möglich, wenn die Finanzierung steht. Viele Verbraucher vertrauen auf ihre Hausbank, doch das kann ein Fehler sein. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat 15 Finanzinstitute untersucht und herausgefunden, wer die besten Konditionen bietet. Verglichen wurden neun regionale und sechs überregionale Filialbanken.

Die Testsieger

Testsieger ist die Hypovereinsbank, die das Qualitätsurteil “sehr gut” erhielt. Die Konditionen der Bank seien an beiden Stichtagen 2018 von keinem der anderen untersuchten Institute übertroffen worden. Auf Platz zwei sei die Targobank gelandet, ebenfalls mit dem Urteil “sehr gut”. Beide Institute hätten auch in der Langzeitbetrachtung positiv abgeschnitten.

Den dritten Rang belegt Santander (Qualitätsurteil: “gut”). Das Unternehmen offeriere in den Filialen die drittbesten Baufinanzierungskonditionen – sowohl im aktuellen Jahr, als auch schon 2016.

Bedingungen der Analyse

Der Schwerpunkt der Analyse lag auf der Ermittlung und Bewertung aktueller Filialkonditionen (Effektivzinssätze und Leistungen) in den Produktkategorien Sofortfinanzierung, Forward-finanzierung und Volltilgerdarlehen.

Gegenstand der Untersuchung waren allgemeingültige Tarife. Die Daten wurden stichtagsbezogen ermittelt (Konditionen 2018: 1. Mai 2018 und 12. Januar 2018). In das Gesamtergebnis flossen mit geringerem Gewicht zudem die Filialbankkonditionen von Januar 2016 sowie die Zinssätze Januar 2015 und September 2013 ein.

Die Baufinanzierungskonditionen sind laut dem Deutschen Institut für Service-Qualität weiterhin attraktiv: So liegen beispielsweise die Zinssätze der Sofortfinanzierung bei allen untersuchten Laufzeiten im Schnitt unter denen des Vergleichsjahres 2016.

Finanzierungsbedingungen bleiben attraktiv

Bei Darlehen mit 15 Jahren Zinsbindung liege der Zins im Schnitt bei 1,92 Prozent und damit rund 0,19 Prozentpunkte niedriger als 2016. Allerdings seien die Unterschiede zwischen den einzelnen Finanzinstituten deutlich: Kunden bekommen hier je nach Filialbank Angebote mit einem Effektivzins zwischen 1,45 und 2,25 Prozent.

Doch nicht alle Banken würden für Sofortfinanzierung, Forwardfinanzierung und Volltilgerdarlehen aktuell einen besseren Zins als noch vor zwei Jahren bieten. “In den letzten Monaten ist eine leichte Aufwärtsbewegung erkennbar. Von einer echten Trendwende im Bereich Baufinanzierung zu sprechen, ist aber verfrüht”, so Markus Hamer Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

Beim Angebotsvergleich lohne auch der Blick auf die Rahmenbedingungen. So seien kostenfreie Sondertilgungen oder Tilgungsänderungen nicht immer möglich. Und die bereitstellungszinsfreie Zeit variiere zwischen ein und zwölf Monaten und könne zusätzliche Kosten verursachen, wenn die Kreditsumme nicht sofort oder nur in Teilbeträgen abgerufen werde. (kl)

Foto: Shutterstock

 

 

1 Kommentar

  1. Sehr seltsam dieses Ergebnis: Targobank und Santander vergeben gar keine Darlehen für Immobilienfinanzierungen, die machen nur Konsumkredite selbst. Sie sind lediglich als Vermittler tätig, so dass der Leser hier ein wenig irregeführt wird.

    Kommentar von Alexander Solya — 19. Juli 2018 @ 13:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Handfeste Maßnahmen notwendig

Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) wurde von Januar bis Mai 2019 in Deutschland der Bau von insgesamt 136 300 Wohnungen genehmigt. Dies seien 2,4 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der genehmigten Mehrfamilienhäuser sei sogar um 4,1 Prozent gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Weiter Risiken bei Deutscher Bank

Der Finanzexperte Gerhard Schick beurteilt die Umbaupläne der Deutschen Bank als “gewissen Forschritt”, sie seinen jedoch nicht konsequent genug. “Durch die Reduktion riskanter Geschäfte sinkt die Gefahr, dass die Bank vom Steuerzahler gerettet werden muss”, schreibt der Vorstand der 
»Bürgerbewegung Finanzwende« für 
eine nachhaltige Finanzwirtschaft in einem Gastbeitrag für die Zeitung neues deutschland.

mehr ...

Berater

Digitalisierung: Verhaltener Blick in die Zukunft

Die Finanzindustrie begegnet der digitalen Transformation vielfach mit Skepsis. Dies ergibt eine aktuelle Panel-Befragung von über 800 Beschäftigten innerhalb des Finanzsektors, die von der Unternehmensberatung Horn & Company Financial Services und dem Banking-Club seit Mai 2019 regelmäßig erhoben wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...