Anzeige
28. Mai 2018, 13:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europa: Gute Aussichten für Immobilienmärkte

Der Wirtschaftsaufschwung der letzten Jahre hat auch die Immobilienmärkte des europäischen Festlands positiv beeinflusst. Ob dieser Aufschwung anhält, untersucht Mark Callender vom Vermögensverwalter Schroders, in einer aktuellen Studie.

Europa: Gute Aussichten für Immobilienmärkte

Laut Schroders wird sich der Aufschwung von Mieten und Kapitalwerten an den europäischen Immobilienmärkten fortsetzen.

“In den vergangenen Jahren sorgte der wachsende Konjunkturoptimismus sowie ein Aufschwung bei Beschäftigung und Unternehmensgewinnen dafür, dass die Nachfrage nach Geschäftsflächen anzog”, so der Leiter des Immobilien-Research von Schroders.

So stehen derzeit in fast allen Großstädten Europas weniger Büros leer und die Mieten seien gestiegen. “Auf dem europäischen Festland kletterten die Mieten für Büroflächen in Spitzenlage im Jahr 2017 im Durchschnitt um sechs Prozent”, so der Experte.

Die entsprechenden Kapitalwerte seien im selben Zeitraum sogar um 15 Prozent angewachsen. Die Investorenstimmung habe sich verbessert, während die Immobilienrenditen sanken.

Wirtschaft der Eurozone hebt ab

Laut Schroders sind die Aussichten für einen Aufschwung bei Mieten und Kapitalwerten äußerst vielversprechend. So werde prognostiziert, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Eurozone 2018 und 2019 um zwei bis 2,5 Prozent wachsen werde.

Damit würde das BIP den höchsten Stand seit 2007 erreichen. “Das spiegelt unsere Überzeugung wider, dass die Wirtschaft der Eurozone die Abhebegeschwindigkeit erreicht hat und von einem gesunden Kreislauf aus höheren Investitionen, sinkender Arbeitslosigkeit und steigenden Verbraucherausgaben profitiert”, sagt Callender.

Zwar werde das stärkere Wachstum auch die Inflation ankurbeln, jedoch gehe Schroders davon aus, dass die Preissteigerungsrate in den nächsten Jahren bei 1,25 bis 1,5 Prozent jährlich niedrig bleiben werde.

Fallende Renditen seit Schuldenkrise

Infolgedessen werde die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinssätze bis zum Jahr 2019 nicht und auch danach nur allmählich erhöhen.

Der Fachmann beobachtet: “Manche Investoren sind besorgt, dass ein großer Teil der positiven Entwicklungen im Bereich Mietwachstum bereits in Immobilienerträgen eingepreist ist.”

Auf dem europäischen Festland seien die Renditen von Spitzenimmobilien seit der Schuldenkrise von 2010 bis 2013 um 1,5 Prozent gefallen und liegen in den meisten Großstädten nun unter dem vorherigen Tiefststand von 2007.

Seite zwei: EZB wird Leitzinsen erhöhen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...