19. März 2018, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grand City Properties profitiert von höheren Mieten

Der Wohnimmobilienkonzern Grand City Properties hat im abgelaufenen Jahr von einer anhaltend hohen Nachfrage nach Wohnraum profitiert.Das Unternehmen ist darauf spezialisiert, sanierungsbedürftige Wohnungsbestände aufzukaufen.

Wohnhaeuser-750-shutt 94613950 in Grand City Properties profitiert von höheren Mieten

Grand City Properties renoviert sanierungsbedürftige Wohnungsbestände und vermietet sie anschließend. (Symbolbild)

Die Mieteinnahmen und der operative Gewinn seien 2017 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, teilte das seit September 2017 im M-Dax notierte Unternehmen am Montag in Luxemburg mit. Für das laufende Jahr stellt Grand City Properties einen weiteren Ergebnisschub in Aussicht.

Am Aktienmarkt kamen die Zahlen gut an. Die Aktie legte in einem schwachen Markt im frühen Handel um gut ein halbes Prozent zu. Das Unternehmen habe auf der Basis eines langfristig orientierten Geschäftsmodells mit einem starken Nettovermögenswert (NAV) überzeugt, lobte ein Analyst. Ein Händler hingegen sprach von “recht überraschungslosen Ergebniskennziffern”. Ein wenig besser als erwartet fielen seines Erachtens allenfalls der Betriebsgewinn (FFO I) und die Dividende aus.

Operatives Ergebnis um elf Prozent gestiegen

2017 legte das operative Ergebnis (Funds from Operations, (FFO I) im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent auf 178 Millionen Euro zu. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) wuchs um zehn Prozent auf 248 Millionen Euro. Der Überschuss, in den auch die Neubewertung von Immobilien eingeht, sank hingegen aufgrund höherer Steuerzahlungen um zwei Prozent auf 639 Millionen Euro.

Für 2018 peilt Grand City Properties ein operatives Ergebnis (FFO I) von 196 bis 201 Millionen Euro an. Davon sollen dann auch die Aktionäre profitieren, die mit einer Dividende von bis zu 0,79 Euro je Aktie rechnen können. Für 2017 will Grand City Properties 0,73 Euro je Aktie ausschütten.

Schwerpunkte in Nordrhein-Westfalen und dem Rhein-Main-Gebiet

Grand City Properties ist darauf spezialisiert, sanierungsbedürftige Wohnungen aufzukaufen, diese zu renovieren und dann zu einem höheren Preis zu vermieten. Die rund 87.000 Wohnungen des Unternehmens liegen überwiegend in Nordrhein-Westfalen, Berlin, im Rhein-Main-Gebiet, aber auch in Ostdeutschland. Großaktionär ist der Immobilienkonzern Aroundtown, der 38 Prozent der Anteile von Grand City Properties hält und ebenfalls seit diesem Montag im M-Dax ist.

Auch andere Immobilienkonzerne haben im vergangenen Jahr kräftig zugelegt. Unternehmen wie der Marktführer Vonovia, aber auch Patrizia  und LEG Immobilien profitieren dabei von der starken Nachfrage nach Wohnraum und dem dadurch verstärkten Trend zu höheren Mieten. Deutsche Wohnen will ihre Jahresbilanz an diesem Freitag 23. März vorlegen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...