9. August 2018, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grüne wollen strengere Regeln für Mieterhöhungen

Für Mieterhöhungen soll es nach dem Willen der Grünen engere Grenzen geben. “Wir begrenzen in bestehenden Mietverträgen die Mieterhöhung auf zehn Prozent in drei Jahren statt bisher 15 Prozent”, heißt es in einem Positionspapier.

Grüne wollen strengere Regeln für Mieterhöhungen

Katrin Göring-Eckardt: “Das Prinzip ist einfach: öffentliches Geld für öffentliche Güter.”

Das Papier des Bundestagsfraktion der Grünen liegt der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vor. Wird eine Wohnung an neue Mieter vermietet, sollen diese höchstens fünf Prozent mehr zahlen als die ortsübliche Miete. Derzeit dürfen Vermieter zehn Prozent mehr verlangen.

Wird modernisiert, sollen laut Grünen-Konzept nur noch sechs Prozent der Kosten auf die Jahresmiete umgelegt werden dürfen, eine zusätzliche Grenze will die Fraktion bei drei Euro Mieterhöhung pro Quadratmeter innerhalb von sechs Jahren ziehen.

Justizministerin Katarina Barley (SPD) plant nach einem Gesetzentwurf vom Juli, die Modernisierungsumlage auf acht Prozent zu begrenzen, allerdings nur in Regionen mit angespanntem Wohnungsmarkt.

Eine Million bezahlbare Wohnungen

Für mehr bezahlbaren Wohnraum wollen die Grünen sorgen, indem die öffentliche Hand Kommunen, Genossenschaften und Unternehmen bezuschusst oder von Steuern entlastet, die neben dem sozialen Wohnungsbau dauerhaft günstigen Wohnraum schaffen.

“Neue Wohngemeinnützigkeit” nennen sie dieses Investitionsprogramm, über das nach ihren Vorstellungen in den nächsten zehn Jahren eine Million bezahlbare Wohnungen zusätzlich entstehen sollen.

“Das Prinzip ist einfach: öffentliches Geld für öffentliche Güter”, sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der dpa. “Der Staat darf nicht länger die teuren Mietwohnungen von morgen subventionieren, sondern muss für dauerhaft bezahlbaren Wohnraum sorgen.”

Der wohnungspolitische Sprecher der Fraktion, Chris Kühn, sagte: “Es ist schlicht nicht hinnehmbar, dass immer mehr Menschen den Großteil ihres Einkommens für die Miete aufbringen müssen und so kaum noch Luft zum Leben haben.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Deutschland oder Österreich – wer wohnt teurer?

Wohnimmobilien: Preise an Rhein und Ruhr steigen

Ostdeutschland: Kräftige Preissprünge durch Landflucht

1 Kommentar

  1. Bauen wird immer teurer wegen der gesetzlichen Vorschriften. Ob die Grünen daran denken, dass immer 4 Finger auf einen selbst zeigen, wenn man mit anklagendem Finger auf die gebeutelten Immobilienbesitzer zeigt? Wie wäre es, die Politik würde sich um die Entschlackung der Vorschriften kümmern, um Vereinfachungen von Abläufen und für genügend Personal in den Behörden rund um das Thema Baugenehmigungen, damit es mehr Baugenehmi-gungen gibt? Das Angebot muss in den besonders begehrten Regionen, erhöht werden und nirgends sonst. Wenn die öffentliche Hand dann noch bei der Grunderwerb-steuer und der Grundsteuer differenziert hinguckt, dann klappts auch wieder beim Bauen. Die Mieten steigen vor allem in den Regionen mit hoher Mietermobilität.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 9. August 2018 @ 16:25

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Urlaub mit dem Wohnmobil? Darauf sollten Sie achten

Urlaub im Wohnmobil boomt und die Zahl der versicherten Wohnmobile steigt: So hat sich Verti Versicherungen innerhalb der letzten sechs Wochen die Zahl der versicherten Wohnmobile fast verdreifacht. Besonders unter den 50-60-Jährigen scheint der Wohnmobilurlaub besonders beliebt zu sein. Tipps und Ratschläge zu den wichtigsten Versicherungsfragen rund ums Wohnmobil gibt Alexander Held, Abteilungsleiter Underwriting & Product bei der Verti Versicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Wie günstige Bauzinsen Eigenheimbesitzer schneller schuldenfrei machen

Das eigene Zuhause aus Eigenkapital finanzieren – das können sich die wenigsten Menschen leisten. Für alle anderen bedeutet das: Sie müssen für Haus oder Wohnung einen Kredit abbezahlen. Eine aktuelle Studie von Interhyp, in der die Daten von knapp 100.000 Finanzierungen ausgewertet wurden, kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass Kreditnehmer in Deutschland wesentlich früher schuldenfrei sein können als beim Erstkredit geplant.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: „Die Situation ist disinflationär“

Einschätzungen von Werner Krämer, Senior Economic Analyst bei Lazard Asset Management, zu den ökonomischen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Volkswirtschaften der Eurozone.

mehr ...

Berater

Kinderbetreuung von der Steuer absetzen: Finanzielle Unterstützung für Eltern

Die letzten Monate waren aufgrund der Coronakrise gerade für Eltern eine herausfordernde und aufreibende Zeit. Besonders die ganz Kleinen müssen schließlich rund um die Uhr beaufsichtigt werden – und das neben Hausarbeit und Homeoffice. Der Gedanke an eine Haushaltshilfe oder einen Babysitter, der die Sprösslinge betreut, ist da verlockend. Doch ist das für viele Eltern finanziell nur schwer zu meistern. Doch es gibt Möglichkeiten bei der Kinderbetreuung Steuern zu sparen. Welche Kosten sich absetzen lassen, verrät Paul-Alexander Thies, CEO des Buchhaltungsprogramms Billomat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

Brexit: Was Sie zu Umsatzsteuer, Zollfragen und Limited-Gesellschaften wissen sollten

Der Brexit ist da. Vor allem Limited-Gesellschaften müssen schon jetzt handeln. In Sachen Umsatzsteuer und Zollfragen gilt aber noch eine Übergangsfrist bis Ende 2020.

mehr ...