Anzeige
8. August 2018, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland oder Österreich – wer wohnt teurer?

Für eine aktuelle Untersuchung hat das Online-Portal Immobilienscout24 die Wohnkosten in deutschen und österreichischen Städten miteinander verglichen. Demnach kostet die Miete in bestimmten Städten mehr als die Hälfte des Einkommens.

Deutschland oder Österreich – wer wohnt teurer?

Wien: In der Hauptstadt Österreichs geben Mieter etwa 55 Prozent ihres Einkommens für Wohnkosten aus.

Die Preisanalyse von Immobilienscout24 wurde mit Kaufkraftdaten des Marktforschungsinstituts GfK und von checkmyplace.com durchgeführt.

Ihr zufolge betragen die Mietkosten für eine durchschnittliche 80-Quadratmeter-Wohnung in Wien rund 12.300 Euro jährlich, in München mit rund 14.800 Euro jedoch noch einiges mehr.

Allerdings geben Wiener und Münchner aufgrund der höheren Kaufkraft in der bayrischen Landeshauptstadt etwa gleich viel von ihrem Jahresnetto für das Wohnen aus – etwa 55 Prozent.

Kaufkraft der Wiener fällt

Das bedeutet laut Immobilienscout24 einen Anstieg um neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damals habe der Anteil der Wohnkosten bei etwa 46 Prozent gelegen. Grund dafür sei neben gestiegenen Mietkosten auch ein gesunkenes Jahresnettoeinkommen in beiden Städten.

So liege die durchschnittlich verfügbare Kaufkraft der Wiener bei etwa 21.900 Euro und sei seit dem Vorjahreszeitraum um drei Prozent gefallen.

Mit etwa 27.150 Euro pro Jahr verfüge der durchschnittliche Münchner über eine weitaus höhere Kaufkraft als der Wiener, jedoch sei auch diese seit 2017 um rund zehn Prozent gesunken.

Hamburg im Vergleich noch günstig

Deutlich größer sei der Unterschied zum vergleichsweise günstigen Berlin. Dort schlagen die Wohnkosten mit rund 46 Prozent des Jahreseinkommens zu Buche (Vorjahr: 40 Prozent). Sowohl Mietkosten (rund 8.800 Euro) als auch Kaufkraft (etwa 19.000 Euro) seien niedriger als in Wien.

Auch in der Hansestadt sei das Wohnen günstiger. So müssen Hamburger laut Immobilienscout24 “nur” 41 Prozent für das Wohnen einrechnen (2017: 39 Prozent).

Die höhere Kaufkraft von rund 23.900 Euro in Kombination mit für Hamburg angemessenen Mietkosten (etwa 9.900 Euro für 80 Quadratmeter) machen das Wohnen in Hamburg günstiger als in Wien.

Wohneigentum in allen Städten teurer

Ähnlich sei die Tendenz beim Kauf von Immobilien. Gemessen an der Kaufkraft können sich die Wiener weniger leisten als die deutschen Nachbarn.

Während man in Wien für ein durchschnittliches Jahreseinkommen vier Quadratmeter bekomme (rund 5.400 Euro pro Quadratmeter), seien es in Berlin etwa 6,5 Quadratmeter, in Hamburg 6,9 Quadratmeter und in München immerhin noch 4,8 Quadratmeter.

Die Tendenz ist Immobilienscout24 zufolge jedoch in allen Städten fallend. In Wien habe man 2017 mit 5,5 Quadratmetern noch einiges mehr erhalten. Ebenso verhalte es sich in Berlin mit damals acht Quadratmeter, in Hamburg mit 7,6 Quadratmeter und in München mit noch 5,8 Quadratmeter. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Prora-Investor meldet Insolvenz an

Wohnimmobilien: Weiterhin hohe Blasengefahr

Ostdeutschland: Kräftige Preissprünge durch Landflucht

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...