8. August 2018, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutschland oder Österreich – wer wohnt teurer?

Für eine aktuelle Untersuchung hat das Online-Portal Immobilienscout24 die Wohnkosten in deutschen und österreichischen Städten miteinander verglichen. Demnach kostet die Miete in bestimmten Städten mehr als die Hälfte des Einkommens.

Deutschland oder Österreich – wer wohnt teurer?

Wien: In der Hauptstadt Österreichs geben Mieter etwa 55 Prozent ihres Einkommens für Wohnkosten aus.

Die Preisanalyse von Immobilienscout24 wurde mit Kaufkraftdaten des Marktforschungsinstituts GfK und von checkmyplace.com durchgeführt.

Ihr zufolge betragen die Mietkosten für eine durchschnittliche 80-Quadratmeter-Wohnung in Wien rund 12.300 Euro jährlich, in München mit rund 14.800 Euro jedoch noch einiges mehr.

Allerdings geben Wiener und Münchner aufgrund der höheren Kaufkraft in der bayrischen Landeshauptstadt etwa gleich viel von ihrem Jahresnetto für das Wohnen aus – etwa 55 Prozent.

Kaufkraft der Wiener fällt

Das bedeutet laut Immobilienscout24 einen Anstieg um neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damals habe der Anteil der Wohnkosten bei etwa 46 Prozent gelegen. Grund dafür sei neben gestiegenen Mietkosten auch ein gesunkenes Jahresnettoeinkommen in beiden Städten.

So liege die durchschnittlich verfügbare Kaufkraft der Wiener bei etwa 21.900 Euro und sei seit dem Vorjahreszeitraum um drei Prozent gefallen.

Mit etwa 27.150 Euro pro Jahr verfüge der durchschnittliche Münchner über eine weitaus höhere Kaufkraft als der Wiener, jedoch sei auch diese seit 2017 um rund zehn Prozent gesunken.

Hamburg im Vergleich noch günstig

Deutlich größer sei der Unterschied zum vergleichsweise günstigen Berlin. Dort schlagen die Wohnkosten mit rund 46 Prozent des Jahreseinkommens zu Buche (Vorjahr: 40 Prozent). Sowohl Mietkosten (rund 8.800 Euro) als auch Kaufkraft (etwa 19.000 Euro) seien niedriger als in Wien.

Auch in der Hansestadt sei das Wohnen günstiger. So müssen Hamburger laut Immobilienscout24 “nur” 41 Prozent für das Wohnen einrechnen (2017: 39 Prozent).

Die höhere Kaufkraft von rund 23.900 Euro in Kombination mit für Hamburg angemessenen Mietkosten (etwa 9.900 Euro für 80 Quadratmeter) machen das Wohnen in Hamburg günstiger als in Wien.

Wohneigentum in allen Städten teurer

Ähnlich sei die Tendenz beim Kauf von Immobilien. Gemessen an der Kaufkraft können sich die Wiener weniger leisten als die deutschen Nachbarn.

Während man in Wien für ein durchschnittliches Jahreseinkommen vier Quadratmeter bekomme (rund 5.400 Euro pro Quadratmeter), seien es in Berlin etwa 6,5 Quadratmeter, in Hamburg 6,9 Quadratmeter und in München immerhin noch 4,8 Quadratmeter.

Die Tendenz ist Immobilienscout24 zufolge jedoch in allen Städten fallend. In Wien habe man 2017 mit 5,5 Quadratmetern noch einiges mehr erhalten. Ebenso verhalte es sich in Berlin mit damals acht Quadratmeter, in Hamburg mit 7,6 Quadratmeter und in München mit noch 5,8 Quadratmeter. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Prora-Investor meldet Insolvenz an

Wohnimmobilien: Weiterhin hohe Blasengefahr

Ostdeutschland: Kräftige Preissprünge durch Landflucht

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...