11. Juni 2018, 12:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburgs Premiumimmobilien nochmals im Aufwind

Laut einer Analyse des Immobilienmaklers Dahler & Company wurden im vergangenen Jahr insgesamt 2.673 Immobilien im Premiumsegment in der Hansestadt verkauft. 2016 waren es noch 2.114 Kauffälle – damit ein Plus von 26,4 Prozent.

Hafencity in Hamburgs Premiumimmobilien nochmals im Aufwind

In Hamburgs Hafen City klettern die Preise weiter.

Diese Zahlen spiegeln die Verkäufe von Eigentumswohnungen ab einem Wert von 5.000 Euro pro Quadratmeter und Ein- und Zweifamilienhäusern ab einem Gesamtkaufpreis von 500.000 Euro wider. Zum Vergleich: In ganz Hamburg wurden 9.334 Objekte verkauft – unabhängig von der Kaufpreisspanne. Damit machte der Premiumimmobilienmarkt 28,6 Prozent der Gesamtverkäufe aus. Grundlage der Auswertung bilden die Zahlen des Hamburger Gutachterausschusses. Im Detail untersuchte Dahler & Company die Teilmärkte Alster-Ost, Alster-West, Alstertal/Walddörfer, Eimsbüttel, Elbvororte, HafenCity und Rahlstedt. Während der Gesamtmarkt in Hamburg mit einem leichten Minus (minus 7,9 Prozent der Kauffälle gegenüber 2016) abschloss, scheint es auf dem Premiummarkt nur eine Richtung zu geben: Immer weiter nach oben. Auch 2017 wurde die teuerste Wohnung für 9,5 Millionen Euro in den Hafen City verkauft. Das teuerste Haus lag in den Elbvororten und kostete 26,25 Millionen Euro.

“Hamburg gehört nach wie vor zu den Top-Playern Deutschlands – das gilt sowohl für das Premiumimmobiliensegment als auch für den eigentlichen Eigentums- und Vermietungsmarkt generell. Die Anziehungskraft hat im vergangenen Jahr noch einmal zugenommen und es zeigt sich verstärkt, dass der Bedarf nach Wohnraum in allen Preissegmenten und Größen weiterhin hoch ist. Betrachten wir die Preisentwicklungen, konnten wir feststellen, dass diese zwar leicht gestiegen sind, aber durchaus wie erwartet auf einem moderaten Niveau. Sollte der Nachfragedruck weiter steigen, könnten die Preise weiter an Auftrieb gewinnen”, erläutert Björn Dahler, Geschäftsführer bei Dahler & Company. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Martin, Gräfer Vorstand der Versicherungsgruppe die Bayerische, zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank brechen Fusions-Gespräche ab

Die vieldiskutierte Mega-Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank ist vom Tisch. Die Gespräche über einen Zusammenschluss wurden ergebnislos beendet, wie die Geldinstitute am Donnerstag in Frankfurt mitteilten.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...