Anzeige
19. September 2018, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche erwartet Preisanstiege in B-Städten

Die Immobilienbranche erwartet für die kommenden Jahre kräftige Preisanstiege in sogenannten B-Städten wie Leipzig, Nürnberg, Wiesbaden, Münster und Hannover. Das hat eine Umfrage unter knapp 1.400 Teilnehmern der bevorstehenden Immobilienmesse Expo Real in München ergeben.

Immobilienmarkt-Leipzig in Immobilienbranche erwartet Preisanstiege in B-Städten

Leipzig gehört zu den deutschen Großstädten, in denen Eigentumswohnungen noch vergleichsweise günstig sind.

Spitzenreiter ist Leipzig – fast die Hälfte der Befragten glaubt, dass dort die “beste Wertentwicklung” zu erwarten ist. Im Jargon der Immobilienbranche werden die größten deutschen Städte als A-Standorte bezeichnet, die international weniger bekannten Großstädte in der zweiten Reihe sind dagegen B-Standorte.

Branche sieht sich weiter im Aufwind

Anders als etwa bei Autoherstellern oder Maschinenbauern sind die vielen wirtschaftlichen Risikofaktoren vom Brexit bis zum amerikanisch-chinesischen Handelskonflikt der Immobilienbranche offenbar noch nicht auf die Stimmung geschlagen.

Fast zwei Drittel glauben, dass die Geschäfte weiter brummen werden, immerhin 62 Prozent gehen davon aus, dass die Investitionssummen weiter steigen werden, wie Messechef Klaus Dittrich berichtete. “Die Immobilienbranche läuft weiter herausragend gut.” Europaweit seien im ersten Halbjahr 128 Milliarden US-Dollar (109,4 Mrd Euro) mit Immobilien umgesetzt worden, neun Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Vom 8. bis 10. Oktober werden auf der Expo Real 2041 Aussteller und knapp 42.000 Teilnehmer erwartet, so viele wie noch nie. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Run auf Eigentumswohnungen in Berlin

Berlin ist ein gefragter Anlagestandort für Immobilien, insbesondere für hochwertige Apartments. Im Bundesvergleich erreicht die deutsche Metropole die meisten Objektverkäufe am Wohnungsmarkt. Rund 21.000 Eigentumswohnungen wechselten hier im 1. Halbjahr 2018 den Besitzer. Und der Ansturm dürfte weitergehen.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...