18. Mai 2018, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regierung verspricht Bauindustrie Entlastungen

Die Bundesregierung will die Bauwirtschaft von Vorschriften und damit verbundenen Kosten entlasten. Bauen müsse bezahlbar bleiben, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bauministerium, Marco Wanderwitz (CDU), am Donnerstag auf dem Tag der Bauindustrie in Berlin.

Regierung verspricht Bauindustrie Entlastungen

Zusammen mit der Wirtschaft setzt die Regierung verstärkt auf das serielle und modulare Bauen.

Deshalb solle die vorhandene Überregulierung verringert werden. “Wir wollen überflüssige Bauvorschriften abschaffen”, und die Kosten neuer Regeln stärker beachten. Dies gelte auch für das geplante neue Gebäudeenergiegesetz.

Die Baubranche hat derzeit einen Rekord-Auftragsbestand von rund 41 Milliarden Euro in den Büchern und erwartet in diesem Jahr ein Umsatzwachstum von sechs Prozent. Sie will bis Jahresende bis zu 340 000 neue Wohnungen fertigstellen.

Wanderwitz sagte, die Regierung verfolge “das ambitionierte Ziel, mindestens 1,5 Millionen Wohnungen in dieser Legislaturperiode zu schaffen”.

Angleichung des Baurechts gefordert

Zusammen mit der neuen befristeten Sonderabschreibung könnten Investoren künftig in den ersten vier Jahren 28 Prozent eines Bauprojekts steuerlich abschreiben.

Bei einem “Wohngipfel” in diesem Herbst sollten mit allen Akteuren des Wohnungsmarkts Eckpunkte einer “Wohnraumoffensive” vereinbart werden, kündigte der Staatssekretär an.

Zusammen mit der Wirtschaft setze die Regierung verstärkt auf das serielle und modulare Bauen, das nach dem Baukastenprinzip eine schnellere Errichtung von Häusern ermöglicht. Dazu müssten die dafür zuständigen Bundesländer das Baurecht angleichen, fügte Wanderwitz hinzu.

Heil sieht Fachkräftesicherung als Herausforderung

“Mit 16 Bauordnungen kann man nicht leben”, sagte auch der Präsident des Bauindustrieverbands, Peter Hübner. “Dann ist das Thema serielles Bauen schneller gestorben, als wir es in die Fläche gebracht haben.”

Hübner sprach von einem “insgesamt guten Programm” der Bundesregierung für den Bau. Dazu gehörten auch die zwei Milliarden Euro für sozialen Wohnungsbau in den Jahren 2020 und 2021.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) benannte die Fachkräftesicherung als eine große Aufgabe der Bauwirtschaft. Schon jetzt sei die Lage im Bereich Heizung, Klima, Sanitär angespannt.

“Wir werden das Arbeitszeitschutzgesetz nicht wegwerfen”, die Regierung wolle aber mit flexibleren Arbeitszeiten experimentieren. Neue Regeln sollten aber am Ende am besten in Tarifverträgen festgeschrieben werden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienbranche:

Baubranche: Konjunktur im März wieder stärker

Michael Sonne ist neuer CIO der Planethome Group

Bauausschuss soll Wohnpolitik in Deutschland voranbringen

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Die Bayerische meldet Ertragszuwächse

Die Bayerische Versicherungsgruppe meldet für das Geschäftsjahr 2017 Ertragszuwächse in nahezu allen Bereichen. Insbesondere der Bereich Komposit und die Tocher Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr ein sehr gutes Wachstum erzielen:

mehr ...

Immobilien

Wo am längsten für das eigene Heim gearbeitet werden muss

Für eine eigene Immobilie müssen Haushalte in München, Frankfurt/Main und Berlin im Durchschnitt rund fünfmal so lange arbeiten wie in günstigen Großstädten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Maklerunternehmens Homeday, für die 80 deutsche Großstädte untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Einigung auf Regierungsprogramm in Italien belastet die Finanzmärkte

Sorgen vor einer populistischen, eurofeindlichen Regierung in Italien haben am Freitag die Finanzmärkte belastet. Auslöser ist die finale Einigung der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega auf ein Regierungsprogramm.

mehr ...

Berater

RAG-Stiftung steigt bei Pfandbriefbank ein

Die Essener RAG-Stiftung ist bei der Deutschen Pfandbriefbank als neuer Großaktionär mit im Boot. Die für die Finanzierung der dauerhaften Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige Stiftung hält nun 4,5 Prozent an dem Unternehmen. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass der Bund sich aus dem Institut nahezu komplett zurückgezogen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Eine Million Phantom-Container

Fast zwei Drittel der 1,6 Millionen Container, die der Anbieter P&R an Anleger verkauft hat, gibt es gar nicht. Die Entwicklung begann schon vor mehr als zehn Jahren. Das ergab die Bestandsaufnahme bei den fünf insolventen deutschen Gesellschaften der P&R Gruppe.

mehr ...

Recht

Bitkom: Nur ein Viertel der Unternehmen auf DSGVO vorbereitet

Zum Stichtag der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai sind einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge lediglich ein Viertel der Unternehmen in Deutschland ausreichend vorbereitet. Ganz am Anfang stehen demnach noch vier Prozent.

mehr ...