17. Januar 2018, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments 2018: Abkühlung auf hohem Niveau

Die attraktivsten Städte für Immobilieninvestments sind EY zufolge Berlin bei Wohnimmobilien und Frankfurt am Main für gewerblich genutzte Immobilien. “Berlin ist ein Gewinner der Digitalisierung, Frankfurt profitiert vom Brexit“, so von Drygalski.

Mahnenden Stimmen zum Trotz werde Deutschland von neun von zehn Befragten als attraktiver oder sehr attraktiver Standort für Immobilieninvestments angesehen – auch im europäischen Vergleich.

Wünsche an die neue Regierung

Vor der Bundestagswahl im vergangen Jahr habe weitgehend Einigkeit (86 Prozent) darüber geherrscht, dass eine neue Regierung kaum Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte haben dürfte.

Laut Schulz-Wulkow sei ein Wunschzettel an die neue Regierung bezüglich wichtiger Themen formuliert worden: “Es geht darum, den Wohnungsneubau – insbesondere im bezahlbaren Seg­ment – zu fördern, statt ihn durch immer mehr Regulierung zu hemmen.“

Derartige Themen seien beispielsweise die Bau- und Energievorschriften sowie die, in ihrer jetzigen Form gescheiterte, Mietpreisbremse. Jedoch spreche die schleppende Regierungsbildung nicht für eine schnelle Umsetzung dieser Wunschliste.

Demografischer Wandel schafft Herausforderungen

Ganze 87 Prozent der Studien-Teilnehmer identifizieren die sich verändernde Demografie als wichtigsten Megatrend der nächsten fünf bis zehn Jahre, der vielfältige Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft haben könne.

So sieht von Drygalski den weiteren Bedeutungsgewinn von Logistikimmobilien für den Onlinehandel als mögliche Folge der Demografie: “E-Commerce punktet in allen Schichten, aber gerade in einer älter werdenden Gesellschaft könnte das Liefern als bequeme Alternative zum stationären Einkauf zusätzlich an Gewicht gewinnen.”

Bereits im letzten Jahr seien drei der zehn größten Transaktionen dem Bereich Logistik zuzuordnen. Jedoch beeinflusse der demographische Wandel nicht allein die Immobilien selbst – so werde es für neun von zehn Unternehmen schwieriger, qualifizierten Nachwuchs zu finden.

Seite drei: Digitalisierung verändert Beurteilungskriterien

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...