17. Januar 2018, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments 2018: Abkühlung auf hohem Niveau

Die attraktivsten Städte für Immobilieninvestments sind EY zufolge Berlin bei Wohnimmobilien und Frankfurt am Main für gewerblich genutzte Immobilien. “Berlin ist ein Gewinner der Digitalisierung, Frankfurt profitiert vom Brexit“, so von Drygalski.

Mahnenden Stimmen zum Trotz werde Deutschland von neun von zehn Befragten als attraktiver oder sehr attraktiver Standort für Immobilieninvestments angesehen – auch im europäischen Vergleich.

Wünsche an die neue Regierung

Vor der Bundestagswahl im vergangen Jahr habe weitgehend Einigkeit (86 Prozent) darüber geherrscht, dass eine neue Regierung kaum Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte haben dürfte.

Laut Schulz-Wulkow sei ein Wunschzettel an die neue Regierung bezüglich wichtiger Themen formuliert worden: “Es geht darum, den Wohnungsneubau – insbesondere im bezahlbaren Seg­ment – zu fördern, statt ihn durch immer mehr Regulierung zu hemmen.“

Derartige Themen seien beispielsweise die Bau- und Energievorschriften sowie die, in ihrer jetzigen Form gescheiterte, Mietpreisbremse. Jedoch spreche die schleppende Regierungsbildung nicht für eine schnelle Umsetzung dieser Wunschliste.

Demografischer Wandel schafft Herausforderungen

Ganze 87 Prozent der Studien-Teilnehmer identifizieren die sich verändernde Demografie als wichtigsten Megatrend der nächsten fünf bis zehn Jahre, der vielfältige Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft haben könne.

So sieht von Drygalski den weiteren Bedeutungsgewinn von Logistikimmobilien für den Onlinehandel als mögliche Folge der Demografie: “E-Commerce punktet in allen Schichten, aber gerade in einer älter werdenden Gesellschaft könnte das Liefern als bequeme Alternative zum stationären Einkauf zusätzlich an Gewicht gewinnen.”

Bereits im letzten Jahr seien drei der zehn größten Transaktionen dem Bereich Logistik zuzuordnen. Jedoch beeinflusse der demographische Wandel nicht allein die Immobilien selbst – so werde es für neun von zehn Unternehmen schwieriger, qualifizierten Nachwuchs zu finden.

Seite drei: Digitalisierung verändert Beurteilungskriterien

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

600.000 Verträge nach Irland: Standard Life startklar für Brexit

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...