17. Januar 2018, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments 2018: Abkühlung auf hohem Niveau

Die attraktivsten Städte für Immobilieninvestments sind EY zufolge Berlin bei Wohnimmobilien und Frankfurt am Main für gewerblich genutzte Immobilien. “Berlin ist ein Gewinner der Digitalisierung, Frankfurt profitiert vom Brexit“, so von Drygalski.

Mahnenden Stimmen zum Trotz werde Deutschland von neun von zehn Befragten als attraktiver oder sehr attraktiver Standort für Immobilieninvestments angesehen – auch im europäischen Vergleich.

Wünsche an die neue Regierung

Vor der Bundestagswahl im vergangen Jahr habe weitgehend Einigkeit (86 Prozent) darüber geherrscht, dass eine neue Regierung kaum Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte haben dürfte.

Laut Schulz-Wulkow sei ein Wunschzettel an die neue Regierung bezüglich wichtiger Themen formuliert worden: “Es geht darum, den Wohnungsneubau – insbesondere im bezahlbaren Seg­ment – zu fördern, statt ihn durch immer mehr Regulierung zu hemmen.“

Derartige Themen seien beispielsweise die Bau- und Energievorschriften sowie die, in ihrer jetzigen Form gescheiterte, Mietpreisbremse. Jedoch spreche die schleppende Regierungsbildung nicht für eine schnelle Umsetzung dieser Wunschliste.

Demografischer Wandel schafft Herausforderungen

Ganze 87 Prozent der Studien-Teilnehmer identifizieren die sich verändernde Demografie als wichtigsten Megatrend der nächsten fünf bis zehn Jahre, der vielfältige Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft haben könne.

So sieht von Drygalski den weiteren Bedeutungsgewinn von Logistikimmobilien für den Onlinehandel als mögliche Folge der Demografie: “E-Commerce punktet in allen Schichten, aber gerade in einer älter werdenden Gesellschaft könnte das Liefern als bequeme Alternative zum stationären Einkauf zusätzlich an Gewicht gewinnen.”

Bereits im letzten Jahr seien drei der zehn größten Transaktionen dem Bereich Logistik zuzuordnen. Jedoch beeinflusse der demographische Wandel nicht allein die Immobilien selbst – so werde es für neun von zehn Unternehmen schwieriger, qualifizierten Nachwuchs zu finden.

Seite drei: Digitalisierung verändert Beurteilungskriterien

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...