12. Januar 2018, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hotelinvestments: Volumenrückgang durch Produktmangel

Nach mehreren Rekordjahren verzeichnete der deutsche Markt für Hotelinvestments 2017 einen deutlichen Rückgang. Wie aus einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE hervorgeht, kann dies auf einen Mangel verfübarer Objekte zurückgeführt werden.

Hotelinvestments: Volumenrückgang durch Produktmangel

Der Markt wird auch weiterhin von großvolumigen Einzeltransaktionen dominiert.

Mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt rund 4,05 Milliarden Euro sei auf dem Hotelinvestmentmarkt ein Rückgang von etwa 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen.

Trotzdem liegt das Ergebnis von 2017 laut CBRE noch 91 Prozent über dem Jahresdurchschnittsvolumen des vergangenen Jahrzents und erreichte damit das dritthöchste Ergebnis seit 2007.

“Der Volumenrückgang am Hotelinvestmentmarkt ist das Ergebnis eines deutlichen Nachfrageüberhanges, der nicht auf ein ausreichendes Angebot an verfügbaren Objekten trifft”, erklärt Olivia Kaussen, Head of Hotels bei CBRE in Deutschland.

Viertes Quartal vergleichsweise schwach

Sei das Rekordjahr 2016 noch von einem, mit 43 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens besonders starken Jahresendquartal gezeichnet gewesen, sei dies im vergangenen Jahr weniger der Fall gewesen.

Zwar war dieses auch 2017 das stärkste Quartal des Jahres, blieb mit 1,1 Milliarden Euro und 28 Prozent des Gesamtvolumens jedoch ganze 48 Prozent hinter dem Vorjahreszeitraum zurück, so CBRE.

Dies erkläre den Rückgang im Gesamtjahresvergleich und lasse sich auf fehlende Portfoliotransaktionen zurückführen. Seien 60 Prozent aller Transaktionen im vierten Quartal 2016 Einzeltransaktionen gewesen, habe sich dieser Anteil im selben Zeitraum 2017 auf 72 Prozent erhöht.

Hohe Volumen in Frankfurt und München

Unter den deutschen Großstädten hatte im letzten Jahresquartal CBRE zufolge die Finanzmetropole Frankfurt am Main das höchste Transaktionsvolumen mit 216 Millionen Euro. Dies sei auch das stärkste Quartal der Stadt im Jahr 2017 gewesen.

Über das gesamte Jahr verteilt habe Frankfurt ein Investitionsvolumen von 237 Millionen Euro verzeichnen können, während die bayerische Landeshauptstadt München in diesem Vergleich deutschlandweit Spitzenreiter sei.

Nach einem eher schwachen Jahr 2016 habe die Stadt ein Plus von 167 Prozent auf insgesamt 868 Millionen Euro verbucht und damit den Vorjahressieger Berlin (730 Millionen Euro) und Hamburg (596 Millionen Euro) hinter sich gelassen.

Seite zwei: Einzeltransaktionen dominieren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...