22. Juni 2018, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: Historiker warnt vor hohen Rendite-Erwartungen

In den vergangenen Jahren sind die Immobilienpreise in der Bundesrepublik stark angestiegen. Trotzdem ist bei Immobilienanlagen Vorsicht geboten, sagt der britische Wirtschaftshistoriker Elroy Dimson.

Immobilieninvestments: Historiker warnt vor hohen Rendite-Erwartungen

Elroy Dimson: “Akademiker neigen dazu, ländliche Gegenden statistisch unter den Tisch fallen zu lassen.”

Ihm zufolge dürfte die reale Entwicklung der Immobilienpreise weltweit im Schnitt bei minus zwei Prozent pro Jahr gelegen haben. Das liege vor allem an den oft übersehenen Kosten für Versicherungen und Instandhaltungsmaßnahmen, notwendigen Anpassungen an neuere Qualitätsstandards und statistische Effekte.

“Weil das Datenmaterial besonders in Metropolen gut ist, neigen Akademiker dazu, ländliche Gegenden statistisch unter den Tisch fallen zu lassen”, erklärt Dimson im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin “Capital” (Ausgabe 07/2018, EVT 21. Juni).

Die viel zitierten Wertzuwächse in Weltstädten seien jedoch alles andere als repräsentativ für den Immobilienmarkt als Ganzes.

Investieren wie ein Staatsfonds

Dimson ist einer der weltweit bekanntesten Finanzmarkt-Historiker. Unter anderem beriet er ein Jahrzehnt lang den inzwischen 900 Milliarden Euro schweren Norwegischen Staatsfonds in der Allokation seiner Mittel.

Dessen Strategie – zwei Drittel Aktienquote – empfiehlt der Ökonom auch geduldigen Privatanlegern. “Ein Staatsfonds verteilt sein Geld auf 8.000 bis 10.000 Aktien weltweit – für etwas unter 0,1 Prozent Gebühren im Jahr”, so Dimson.

“Privatanlegern steht dank günstiger Indexfonds annähernd die gleiche Strategie offen: Tausende Aktien aus der ganzen Welt für nur 0,15 Prozent Gebühren im Jahr. Eine bescheidene Summe für historisch betrachtet fünf Prozent Gesamtertrag nach Inflation mit weltweiten Aktien.”

Keine Furcht vor höheren Zinsen

Zudem rät er im Interview mit “Capital” davon ab, die eigene Anlagestrategie von kurzfristigen Veränderungen der Zinsen oder auch dem erwarteten Wirtschaftswachstum abhängig zu machen.

“Es gibt historisch betrachtet keinen belegbaren Zusammenhang zwischen dem erwarteten Wirtschftswachstum und den Aktienmarkt-Renditen, auch wenn die Marketingabteilungen der Finanzkonzerne das gern behaupten, etwa mit Blick auf Schwellenländer und die sogenannten Bric-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China.”

Auch höhere Zinsen müssten Anleger kaum fürchten, denn: “Je höher die Realzinsen sind, desto höher der Aktienertrag in den nächsten fünf Jahren. Lediglich die Entwicklungsrichtung der Zinsen habe einen negativen Einfluss, da Aktien es in Phasen steigender Zinsen zunächst schwer haben.”

Höhere Realzinsen seien bessere Voraussetzungen, um mit Aktien Rendite zu machen. Es muss laut Dimson also niemand Angst vor steigenden Zinsen haben. (bm)

Foto: Sparrows Capital Limited

 

Mehr Beiträge zum Thema Anlagestrategien:

Finger weg von aktiven Anleihenfonds?

Luxusgüter: Warum Anleger selektiv investieren müssen

Branchentreff der Asset Manager: Die funds excellence 2018

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...