22. Juni 2018, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: Historiker warnt vor hohen Rendite-Erwartungen

In den vergangenen Jahren sind die Immobilienpreise in der Bundesrepublik stark angestiegen. Trotzdem ist bei Immobilienanlagen Vorsicht geboten, sagt der britische Wirtschaftshistoriker Elroy Dimson.

Immobilieninvestments: Historiker warnt vor hohen Rendite-Erwartungen

Elroy Dimson: “Akademiker neigen dazu, ländliche Gegenden statistisch unter den Tisch fallen zu lassen.”

Ihm zufolge dürfte die reale Entwicklung der Immobilienpreise weltweit im Schnitt bei minus zwei Prozent pro Jahr gelegen haben. Das liege vor allem an den oft übersehenen Kosten für Versicherungen und Instandhaltungsmaßnahmen, notwendigen Anpassungen an neuere Qualitätsstandards und statistische Effekte.

“Weil das Datenmaterial besonders in Metropolen gut ist, neigen Akademiker dazu, ländliche Gegenden statistisch unter den Tisch fallen zu lassen”, erklärt Dimson im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin “Capital” (Ausgabe 07/2018, EVT 21. Juni).

Die viel zitierten Wertzuwächse in Weltstädten seien jedoch alles andere als repräsentativ für den Immobilienmarkt als Ganzes.

Investieren wie ein Staatsfonds

Dimson ist einer der weltweit bekanntesten Finanzmarkt-Historiker. Unter anderem beriet er ein Jahrzehnt lang den inzwischen 900 Milliarden Euro schweren Norwegischen Staatsfonds in der Allokation seiner Mittel.

Dessen Strategie – zwei Drittel Aktienquote – empfiehlt der Ökonom auch geduldigen Privatanlegern. “Ein Staatsfonds verteilt sein Geld auf 8.000 bis 10.000 Aktien weltweit – für etwas unter 0,1 Prozent Gebühren im Jahr”, so Dimson.

“Privatanlegern steht dank günstiger Indexfonds annähernd die gleiche Strategie offen: Tausende Aktien aus der ganzen Welt für nur 0,15 Prozent Gebühren im Jahr. Eine bescheidene Summe für historisch betrachtet fünf Prozent Gesamtertrag nach Inflation mit weltweiten Aktien.”

Keine Furcht vor höheren Zinsen

Zudem rät er im Interview mit “Capital” davon ab, die eigene Anlagestrategie von kurzfristigen Veränderungen der Zinsen oder auch dem erwarteten Wirtschaftswachstum abhängig zu machen.

“Es gibt historisch betrachtet keinen belegbaren Zusammenhang zwischen dem erwarteten Wirtschftswachstum und den Aktienmarkt-Renditen, auch wenn die Marketingabteilungen der Finanzkonzerne das gern behaupten, etwa mit Blick auf Schwellenländer und die sogenannten Bric-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China.”

Auch höhere Zinsen müssten Anleger kaum fürchten, denn: “Je höher die Realzinsen sind, desto höher der Aktienertrag in den nächsten fünf Jahren. Lediglich die Entwicklungsrichtung der Zinsen habe einen negativen Einfluss, da Aktien es in Phasen steigender Zinsen zunächst schwer haben.”

Höhere Realzinsen seien bessere Voraussetzungen, um mit Aktien Rendite zu machen. Es muss laut Dimson also niemand Angst vor steigenden Zinsen haben. (bm)

Foto: Sparrows Capital Limited

 

Mehr Beiträge zum Thema Anlagestrategien:

Finger weg von aktiven Anleihenfonds?

Luxusgüter: Warum Anleger selektiv investieren müssen

Branchentreff der Asset Manager: Die funds excellence 2018

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...