2. März 2018, 14:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkonzern Alstria Office erwartet Umsatz- und Gewinnrückgang

Der Immobilienkonzern Alstria Office hat im vergangenen Jahr trotz rückläufiger Umsätze sein operatives Ergebnis dank geringerer Finanzierungskosten fast stabil gehalten.

Immobilienkonzern Alstria Office erwartet Umsatz- und Gewinnrückgang

Alstria ordnet sein Portfolio schon länger neu und trennt sich von strategisch nicht passenden Liegenschaften.

Der Immobilienkonzern Alstria Office hat im vergangenen Jahr trotz rückläufiger Umsätze sein operatives Ergebnis dank geringerer Finanzierungskosten fast stabil gehalten.

Für das laufende Jahr rechnet Alstria allerdings mit weiteren Rückgängen bei Umsatz und operativem Ergebnis, wie der Konzern am späten Donnerstagabend in Hamburg mitteilte.

Der Umsatz soll 187 Millionen Euro erreichen, für das operative Ergebnis (FFO) nach Minderheitsanteilen (FFO) peilt das Management 110 Millionen Euro an. Alstria begründete dies erneut unter anderem mit Immobilienverkäufen im Jahr 2017.

Portfolio kann durch gezielte Zukäufe wachsen

Die Aktie gab im Mittagshandel in einem insgesamt sehr schwachen Marktumfeld um mehr als zwei Prozent auf 11,80 Euro nach. Seit Jahresanfang hat das Immobilien-Papier nach einem zwischenzeitlichen Hoch von 13,38 Euro Ende Januar mehr als sieben Prozent verloren.

Mieteinnahmen und operatives Ergebnis FFO hätten seine Erwartungen erfüllt, aber etwas über den Zielen des Unternehmens und Analysten-Konsens gelegen, schrieb Andreas Pläsier von Warburg Research.

Den Ausblick für das laufende Jahr hält hingegen Analyst Kai Klose von der Berenberg Bank für konservativ, denn das Alstria-Portfolio könne durch gezielte Zukäufe wachsen. Auch Thomas Rothaeusler vom Analysehaus Jefferies sieht Aufwärtsmöglichkeiten aufgrund einer besseren operativen Entwicklung.

Fokus auf große Standorte Deutschlands

2017 sanken die Umsätze im Jahresvergleich um 4,4 Prozent auf 193,7 Millionen Euro. Der Rückgang resultiere aus dem Verkauf von Immobilien in früheren Geschäftsjahren.

Alstria ordnet sein Portfolio schon länger neu und trennt sich von strategisch nicht passenden Liegenschaften. Das Unternehmen will sich auf Büroimmobilien in den großen deutschen Zentren konzentrieren.

Das operative Ergebnis (FFO) nach Minderheitsanteilen sank im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent auf 113,8 Millionen Euro. Bei der Marge erreichte Alstria auch dank der gesunkenen Finanzierungskosten einen Rekordwert.

Bewertungsgewinne des Immobilienportfolios sorgten beim Nettoergebnis für einen Sprung um gut zwei Drittel auf 297 Millionen Euro. Die Aktionäre sollen mit 0,52 Euro je Aktie eine stabile Dividende erhalten. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

Vonovia: Übernahme von Buwog-Aktien gestartet

IPO: Instone Real Estate schleppt sich an die Börse

TAG Immobilien AG lässt Aktionäre an Gewinnsprung teilhaben

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Baukredite: Hohe Darlehen, schnelle Tilgung, lange Zinssicherheit

Anhand des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland. Nachdem die durchschnittliche Kredithöhe für Immobilienfinanzierungen in den letzten beiden Monaten leicht zurückgegangen ist, zieht sie jetzt wieder an.

mehr ...

Investmentfonds

Krypto Tweets: So beliebt sind die unterschiedlichen Kryptowährungen auf Twitter

Bei der Anzahl der Tweets steht Bitcoin (BTC) unter den Kryptowährungen unangefochten an erster Stelle. Absolut gesehen gibt es zwar weniger Altcoin-Tweets. Setzt man diese jedoch in Bezug zu ihrer Marktkapitalisierung, dann sticht IOTA die anderen Token um Längen aus.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...