19. Januar 2018, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: “Immobilienwirtschaft braucht handlungsfähige Regierung”

Im Vorjahresvergleich ist die Zahl der Wohnungsbaugenehmigungen in Deutschland in den ersten elf Monaten 2017 deutlich zurückgegangen. Dem Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) zufolge verdeutlicht dies den politischen Handlungsdruck in diesem Bereich.

ZIA: Immobilienwirtschaft braucht handlungsfähige Regierung

Laut ZIA ist die Immobilienwirtschaft bereit für mehr Wohnungsbau, wird jedoch durch Bauvorschriften behindert.

Nach aktuellen Angaben des Statistischen Bundesamts ist die Anzahl genehmigter Wohnungen in Deutschland von Januar bis November 2017 um 7,8 Prozent geringer ausgefallen als noch im Vorjahr.

In diesem Zeitraum seien insgesamt 313.658 Wohnungen genehmigt worden, im selben Zeitraum des Jahres 2016 noch 340.009 Wohnungen. Auch im Mehrfamilienhaussegment seien die Genehmigungen leicht zurückgegangen, von 155.549 Wohneinheiten auf 154.981 Einheiten.

“Das ist eindeutig die falsche Richtung. Der Handlungsdruck für Bund, Länder und Kommunen ist enorm. Und die Zahlen zeigen deutlich: Wir braucht jetzt endlich eine handlungsfähige Regierung“, erklärt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA.

Schnelle Umsetzung der Baulandoffensive

Um das in den Sondierungspapieren von Union und SPD formulierte Ziel von 1,5 Millionen neuen Wohnungen in den nächsten vier Jahren noch erreichen zu können, sei ein verbessertes Umfeld für neue Baumaßnahmen und Investitionen notwendig.

Auch gleichzeitige Verteuerungen der Bau- und Mietkosten sind laut ZIA eine Bedrohung für den Wohnungsbau, so beispielsweise die Grundsteuer-Reform. Diese könne bis zu zehnfache Steueraufwendungen für Mieter und Eigennutzer bedeuten.

Eine möglichst schnelle Umsetzung der in den Sondierungen beschlossenen Baulandoffensive sei notwendig um schneller und günstiger Bauland zu beschaffen und so der Grundstücksverknappung entgegenzuwirken. Wie die Instrumente in der Praxis aussehen werden, müsse sich jedoch noch zeigen.

“Wir benötigen schnellere Grundstücksvergaben, Baugenehmigungsverfahren und neue Anreize für den Wohnungs- und Nichtwohnungsbau. Die Erhöhung der linearen AfA von derzeit zwei auf mindestens drei Prozent ist überfällig”, meint Mattner.

Bürokratie behindert Wohnungsbau

Auch niedrigere Grunderwerbsteuersätze, weniger Mietpreisbremse und ein Abbau der Bürokratie seien nötig um den Wohnungsbau zu begünstigen.

Dem ZIA zufolge steht die Immobilienwirtschaft schon bereit, braucht jedoch Platz zum Arbeiten. Dieser sei in Deutschland derzeit nicht gegeben, da die Anzahl der existierenden Bauvorschriften seit 1990 von rund 5.000 auf über 20.000 angewachsen sei.

Weiterhin sei es ratsam, neben der Wohnraumverknappung auch andere Nutzungsarten im Blick zu haben, da auch eine Unterentwicklung von neuen Büro-, Handels- oder Logistikflächen schädlich sei, gerade für die städtische Wirtschaft. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnimmobilien: Hohe Preisdynamik in Nord und Ost

Immobilieninvestments 2018: Abkühlung auf hohem Niveau

Reform der Grundsteuer: IVD plädiert für “Südländer-Modell”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa mehrfach für Beitragsstabilität ausgezeichnet

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) untersucht. Auf den Prüfstand kamen 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung von 29 Versicherern. Die uniVersa erhielt bei der Untersuchung insgesamt 40-mal die beste Bewertung fünf Sterne, was für „Ausgezeichnet“ steht. Allein 36-mal gab es das Prädikat für die Classic-Bausteintarife und je zweimal für die Medizinertarife und die Produktlinie Economy.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...