19. Januar 2018, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: “Immobilienwirtschaft braucht handlungsfähige Regierung”

Im Vorjahresvergleich ist die Zahl der Wohnungsbaugenehmigungen in Deutschland in den ersten elf Monaten 2017 deutlich zurückgegangen. Dem Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) zufolge verdeutlicht dies den politischen Handlungsdruck in diesem Bereich.

ZIA: Immobilienwirtschaft braucht handlungsfähige Regierung

Laut ZIA ist die Immobilienwirtschaft bereit für mehr Wohnungsbau, wird jedoch durch Bauvorschriften behindert.

Nach aktuellen Angaben des Statistischen Bundesamts ist die Anzahl genehmigter Wohnungen in Deutschland von Januar bis November 2017 um 7,8 Prozent geringer ausgefallen als noch im Vorjahr.

In diesem Zeitraum seien insgesamt 313.658 Wohnungen genehmigt worden, im selben Zeitraum des Jahres 2016 noch 340.009 Wohnungen. Auch im Mehrfamilienhaussegment seien die Genehmigungen leicht zurückgegangen, von 155.549 Wohneinheiten auf 154.981 Einheiten.

“Das ist eindeutig die falsche Richtung. Der Handlungsdruck für Bund, Länder und Kommunen ist enorm. Und die Zahlen zeigen deutlich: Wir braucht jetzt endlich eine handlungsfähige Regierung“, erklärt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA.

Schnelle Umsetzung der Baulandoffensive

Um das in den Sondierungspapieren von Union und SPD formulierte Ziel von 1,5 Millionen neuen Wohnungen in den nächsten vier Jahren noch erreichen zu können, sei ein verbessertes Umfeld für neue Baumaßnahmen und Investitionen notwendig.

Auch gleichzeitige Verteuerungen der Bau- und Mietkosten sind laut ZIA eine Bedrohung für den Wohnungsbau, so beispielsweise die Grundsteuer-Reform. Diese könne bis zu zehnfache Steueraufwendungen für Mieter und Eigennutzer bedeuten.

Eine möglichst schnelle Umsetzung der in den Sondierungen beschlossenen Baulandoffensive sei notwendig um schneller und günstiger Bauland zu beschaffen und so der Grundstücksverknappung entgegenzuwirken. Wie die Instrumente in der Praxis aussehen werden, müsse sich jedoch noch zeigen.

“Wir benötigen schnellere Grundstücksvergaben, Baugenehmigungsverfahren und neue Anreize für den Wohnungs- und Nichtwohnungsbau. Die Erhöhung der linearen AfA von derzeit zwei auf mindestens drei Prozent ist überfällig”, meint Mattner.

Bürokratie behindert Wohnungsbau

Auch niedrigere Grunderwerbsteuersätze, weniger Mietpreisbremse und ein Abbau der Bürokratie seien nötig um den Wohnungsbau zu begünstigen.

Dem ZIA zufolge steht die Immobilienwirtschaft schon bereit, braucht jedoch Platz zum Arbeiten. Dieser sei in Deutschland derzeit nicht gegeben, da die Anzahl der existierenden Bauvorschriften seit 1990 von rund 5.000 auf über 20.000 angewachsen sei.

Weiterhin sei es ratsam, neben der Wohnraumverknappung auch andere Nutzungsarten im Blick zu haben, da auch eine Unterentwicklung von neuen Büro-, Handels- oder Logistikflächen schädlich sei, gerade für die städtische Wirtschaft. (bm)

Foto: Shutterstock

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohnimmobilien: Hohe Preisdynamik in Nord und Ost

Immobilieninvestments 2018: Abkühlung auf hohem Niveau

Reform der Grundsteuer: IVD plädiert für “Südländer-Modell”

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Au Backe: Was zahlt meine Zahnzusatzversicherung?

Welche Behandlungen übernimmt meine Zahnzusatzversicherung und welche Kosten kommen auf mich zu. Eine aktuelle Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zeigt, dass die Deutschen hier Wissenslücken haben. Und das kann teuer werden.

mehr ...

Immobilien

Baunebenkosten: So überwindet man die Eigenkapital-Hürde

Deutschland liegt bei der Wohneigentumsquote im europäischen Vergleich immer noch auf einem Abstiegsplatz. Ein wichtiger Grund dafür: Die Nebenkosten beim Immobilienerwerb sind hierzulande so hoch, dass sie für viele das Haupthindernis auf dem Weg in die eigenen vier Wände sind. Wie Bauwillige in vier Schritten diese Eigenkapitalhürde dennoch meistern können.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche waren die fünf relevantesten Meldungen der Woche vom 18. Februar im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Risikominimierung: „Dann investieren, wenn Aktienkurse wieder deutlich abgetaucht sind“

Die Kurse sind zum Ende des vergangenen Jahres deutlich eingebrochen. Durch die Verabschiedung des Zinserhöhungszyklus steigen diese aktuell allerdings wieder an. Entwicklungen lassen laut Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien bei Bantleon, Rückschlüsse auf erhöhte Risiken zu.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in der Woche vom 18. Februar auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im unserem wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

mehr ...