2. Februar 2018, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Instone legt Preisspanne für Börsengang fest

Instone Real Estate Group B.V., Wohnentwickler in den wichtigen Metropolregionen Deutschlands, hat heute die Preisspanne für die geplante Privatplatzierung auf 21,50 Euro bis 25,50 Euro je Aktie festgelegt.

IRE Website Content Portrait GF Kruno Crepulja Retina in Instone legt Preisspanne für Börsengang fest

Kruno Crepulja, Instone Real Estate: “Bis 2021 wollen wir ein Verkaufvolumen von 900 Millionen Euro bis eine Milliarde Euro erreichen.”

Die Angebotsfrist für die Privatplatzierung, die sich ausschließlich an institutionelle Investoren richtet, beginnt am 2. Februar 2018 und endet voraussichtlich am 13. Februar 2018.

Im Rahmen der geplanten Privatplatzierung sollen sowohl neue als auch bestehende Aktien angeboten werden. Dieses Basisangebot wird 7.000.000 neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung mit einem angestrebten Bruttoerlös für die Gesellschaft von 150,5 Millionen Euro bis 178,5 Millionen Euro nebst 13.350.000 existierenden Aktien aus dem Besitz der derzeitigen Aktionäre, von ActivumSG Capital Management Limited (ASG) aufgelegten Fonds, umfassen.

Zusätzliche Aktien zur Abdeckung einer Mehrzuteilungsoption

Bis zu 3.050.000 zusätzliche Aktien zur Abdeckung einer Mehrzuteilungsoption von bis zu 15 Prozent des Basisangebots (Summe der neu auszugebenden Aktien und der von den Altaktionären in der Platzierung abzugebende Aktien) stammen ebenfalls von den bestehenden Aktionären. Die endgültige Anzahl der Instone-Aktien, die im Rahmen der Privatplatzierung platziert werden sollen, sowie der endgültige Preis je Aktie werden im Rahmen eines Bookbuilding-Verfahrens festgelegt.

Instone beabsichtigt etwa 55 Millionen Euro des erwarteten Nettoerlöses aus der Platzierung der neuen Aktien für die komplette Rückzahlung eines bestehenden Gesellschafterdarlehens zu verwenden. Die restlichen Nettoerlöse von rund 87,2 Millionen Euro bis 114,3 Millionen Euro sollen für die Akquisition und Entwicklung neuer Wohnprojekte sowie sonstige Aufwendungen verwendet werden.

“100 Millionen Euro an Nettoerlösen erwartet”

Kruno Crepulja, CEO von Instone: “Wir wollen unser kontinuierliches Wachstum durch die Akquisition und Entwicklung neuer Wohnprojekte in den wichtigen deutschen Metropolregionen beschleunigen. Mit erwarteten rund 100 Millionen Euro an Nettoerlösen bei einer Platzierung zum Mittelwert der Preisspanne können wir Grundstücke für neue Projekte erwerben und auf unser Ziel hinarbeiten, bis 2021 ein Verkaufsvolumen von 900 Millionen Euro bis einer Milliarde Euro zu erreichen.”

Handel der Aktien im Prime Standard

Nach erfolgreichem Abschluss der Privatplatzierung werden die Instone-Aktien am 15. Februar 2018 im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse unter der Wertpapierkennnummer (WKN) A2JCTW und der Internationalen Wertpapierkennnummer (International Securities Identification Number (ISIN)) NL0012757355 notiert. Basierend auf der Preisspanne würde die Marktkapitalisierung von Instone rund 795 Millionen Euro bis 943 Millionen Euro betragen.

ActivumSG und Instone unterliegen einem Lock-up von 6 Monaten, vorbehaltlich üblicher Ausnahmeregelungen. Das Senior Management von Instone unterliegt einem Lock-up von bis zu 3 Jahren, wobei der Lock-up zu jedem Jahrestag seit der Zulassung für jeweils ein Drittel ihrer Aktien erlischt. (fm)

Foto: Instone

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...