Anzeige
2. Februar 2018, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Instone legt Preisspanne für Börsengang fest

Instone Real Estate Group B.V., Wohnentwickler in den wichtigen Metropolregionen Deutschlands, hat heute die Preisspanne für die geplante Privatplatzierung auf 21,50 Euro bis 25,50 Euro je Aktie festgelegt.

IRE Website Content Portrait GF Kruno Crepulja Retina in Instone legt Preisspanne für Börsengang fest

Kruno Crepulja, Instone Real Estate: “Bis 2021 wollen wir ein Verkaufvolumen von 900 Millionen Euro bis eine Milliarde Euro erreichen.”

Die Angebotsfrist für die Privatplatzierung, die sich ausschließlich an institutionelle Investoren richtet, beginnt am 2. Februar 2018 und endet voraussichtlich am 13. Februar 2018.

Im Rahmen der geplanten Privatplatzierung sollen sowohl neue als auch bestehende Aktien angeboten werden. Dieses Basisangebot wird 7.000.000 neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung mit einem angestrebten Bruttoerlös für die Gesellschaft von 150,5 Millionen Euro bis 178,5 Millionen Euro nebst 13.350.000 existierenden Aktien aus dem Besitz der derzeitigen Aktionäre, von ActivumSG Capital Management Limited (ASG) aufgelegten Fonds, umfassen.

Zusätzliche Aktien zur Abdeckung einer Mehrzuteilungsoption

Bis zu 3.050.000 zusätzliche Aktien zur Abdeckung einer Mehrzuteilungsoption von bis zu 15 Prozent des Basisangebots (Summe der neu auszugebenden Aktien und der von den Altaktionären in der Platzierung abzugebende Aktien) stammen ebenfalls von den bestehenden Aktionären. Die endgültige Anzahl der Instone-Aktien, die im Rahmen der Privatplatzierung platziert werden sollen, sowie der endgültige Preis je Aktie werden im Rahmen eines Bookbuilding-Verfahrens festgelegt.

Instone beabsichtigt etwa 55 Millionen Euro des erwarteten Nettoerlöses aus der Platzierung der neuen Aktien für die komplette Rückzahlung eines bestehenden Gesellschafterdarlehens zu verwenden. Die restlichen Nettoerlöse von rund 87,2 Millionen Euro bis 114,3 Millionen Euro sollen für die Akquisition und Entwicklung neuer Wohnprojekte sowie sonstige Aufwendungen verwendet werden.

“100 Millionen Euro an Nettoerlösen erwartet”

Kruno Crepulja, CEO von Instone: “Wir wollen unser kontinuierliches Wachstum durch die Akquisition und Entwicklung neuer Wohnprojekte in den wichtigen deutschen Metropolregionen beschleunigen. Mit erwarteten rund 100 Millionen Euro an Nettoerlösen bei einer Platzierung zum Mittelwert der Preisspanne können wir Grundstücke für neue Projekte erwerben und auf unser Ziel hinarbeiten, bis 2021 ein Verkaufsvolumen von 900 Millionen Euro bis einer Milliarde Euro zu erreichen.”

Handel der Aktien im Prime Standard

Nach erfolgreichem Abschluss der Privatplatzierung werden die Instone-Aktien am 15. Februar 2018 im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse unter der Wertpapierkennnummer (WKN) A2JCTW und der Internationalen Wertpapierkennnummer (International Securities Identification Number (ISIN)) NL0012757355 notiert. Basierend auf der Preisspanne würde die Marktkapitalisierung von Instone rund 795 Millionen Euro bis 943 Millionen Euro betragen.

ActivumSG und Instone unterliegen einem Lock-up von 6 Monaten, vorbehaltlich üblicher Ausnahmeregelungen. Das Senior Management von Instone unterliegt einem Lock-up von bis zu 3 Jahren, wobei der Lock-up zu jedem Jahrestag seit der Zulassung für jeweils ein Drittel ihrer Aktien erlischt. (fm)

Foto: Instone

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...