Anzeige
2. Februar 2018, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Instone legt Preisspanne für Börsengang fest

Instone Real Estate Group B.V., Wohnentwickler in den wichtigen Metropolregionen Deutschlands, hat heute die Preisspanne für die geplante Privatplatzierung auf 21,50 Euro bis 25,50 Euro je Aktie festgelegt.

IRE Website Content Portrait GF Kruno Crepulja Retina in Instone legt Preisspanne für Börsengang fest

Kruno Crepulja, Instone Real Estate: “Bis 2021 wollen wir ein Verkaufvolumen von 900 Millionen Euro bis eine Milliarde Euro erreichen.”

Die Angebotsfrist für die Privatplatzierung, die sich ausschließlich an institutionelle Investoren richtet, beginnt am 2. Februar 2018 und endet voraussichtlich am 13. Februar 2018.

Im Rahmen der geplanten Privatplatzierung sollen sowohl neue als auch bestehende Aktien angeboten werden. Dieses Basisangebot wird 7.000.000 neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung mit einem angestrebten Bruttoerlös für die Gesellschaft von 150,5 Millionen Euro bis 178,5 Millionen Euro nebst 13.350.000 existierenden Aktien aus dem Besitz der derzeitigen Aktionäre, von ActivumSG Capital Management Limited (ASG) aufgelegten Fonds, umfassen.

Zusätzliche Aktien zur Abdeckung einer Mehrzuteilungsoption

Bis zu 3.050.000 zusätzliche Aktien zur Abdeckung einer Mehrzuteilungsoption von bis zu 15 Prozent des Basisangebots (Summe der neu auszugebenden Aktien und der von den Altaktionären in der Platzierung abzugebende Aktien) stammen ebenfalls von den bestehenden Aktionären. Die endgültige Anzahl der Instone-Aktien, die im Rahmen der Privatplatzierung platziert werden sollen, sowie der endgültige Preis je Aktie werden im Rahmen eines Bookbuilding-Verfahrens festgelegt.

Instone beabsichtigt etwa 55 Millionen Euro des erwarteten Nettoerlöses aus der Platzierung der neuen Aktien für die komplette Rückzahlung eines bestehenden Gesellschafterdarlehens zu verwenden. Die restlichen Nettoerlöse von rund 87,2 Millionen Euro bis 114,3 Millionen Euro sollen für die Akquisition und Entwicklung neuer Wohnprojekte sowie sonstige Aufwendungen verwendet werden.

“100 Millionen Euro an Nettoerlösen erwartet”

Kruno Crepulja, CEO von Instone: “Wir wollen unser kontinuierliches Wachstum durch die Akquisition und Entwicklung neuer Wohnprojekte in den wichtigen deutschen Metropolregionen beschleunigen. Mit erwarteten rund 100 Millionen Euro an Nettoerlösen bei einer Platzierung zum Mittelwert der Preisspanne können wir Grundstücke für neue Projekte erwerben und auf unser Ziel hinarbeiten, bis 2021 ein Verkaufsvolumen von 900 Millionen Euro bis einer Milliarde Euro zu erreichen.”

Handel der Aktien im Prime Standard

Nach erfolgreichem Abschluss der Privatplatzierung werden die Instone-Aktien am 15. Februar 2018 im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse unter der Wertpapierkennnummer (WKN) A2JCTW und der Internationalen Wertpapierkennnummer (International Securities Identification Number (ISIN)) NL0012757355 notiert. Basierend auf der Preisspanne würde die Marktkapitalisierung von Instone rund 795 Millionen Euro bis 943 Millionen Euro betragen.

ActivumSG und Instone unterliegen einem Lock-up von 6 Monaten, vorbehaltlich üblicher Ausnahmeregelungen. Das Senior Management von Instone unterliegt einem Lock-up von bis zu 3 Jahren, wobei der Lock-up zu jedem Jahrestag seit der Zulassung für jeweils ein Drittel ihrer Aktien erlischt. (fm)

Foto: Instone

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Exporo wächst mit neuen Konzepten

Die Plattform Exporo hat seit Gründung im November 2014 über 250 Millionen Euro in 140 Immobilienprojekte vermittelt und damit ein Immobilienvolumen von rund 2,5 Milliarden Euro mitfinanziert. Im ersten Halbjahr 2018 wurden über die Plattform 78 Millionen Euro an Kapital vermittelt – eine Verdopplung im Vergleich zum Vorjahr. Zudem gibt es neue Anlagekonzepte.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

In 20 Jahren droht ein Drittel mehr Pflegebedürftige

Bundesweit waren im Jahr 2015 rund drei Millionen Menschen pflegebedürftig, rund 50 Prozent mehr als im Jahr 1999. Tendenz weiter steigend. In welchen Bundesländern die Lage künftig besonders prekär werden dürfte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...