22. Januar 2018, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Instone Real Estate will an die Börse

Instone Real Estate Group B.V. plant im Laufe des Jahres 2018 die Notierung seiner Aktien im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse. Das Unternehmen ist ein Wohnentwickler in den wichtigen Metropolregionen Deutschlands.

IRE Website Content Portrait GF Kruno Crepulja Retina in Instone Real Estate will an die Börse

Kruno Crepulja, Instone Real Estate, will sowohl neue als auch bestehende Aktien bei der Privatplatzierung anbieten.

Im Rahmen der geplanten Privatplatzierung sollen sowohl neue als auch bestehende Aktien angeboten werden. Durch eine Kapitalerhöhung werden dafür neue Aktien mit einem Bruttoerlös für die Gesellschaft von etwa 150 Millionen Euro ausgegeben. Die existierenden Aktien kommen aus dem Besitz der derzeitigen Aktionäre, von ActivumSG Capital Management Limited (ASG) aufgelegte Fonds. Der endgültige Umfang der Platzierung wurde noch nicht festgelegt. Zusätzliche Aktien zur Abdeckung einer Mehrzuteilungsoption von bis zu 15 Prozent der Basisaktien (Summe der neu auszugebenden Aktien und der von den Altaktionären in der Platzierung abzugebende Aktien) stammen ebenfalls von den bestehenden Aktionären

Etwa zwei Drittel des erwarteten Bruttoerlöses aus der Platzierung der neuen Aktien will Instone für die Akquisition und Entwicklung neuer Wohnprojekte sowie die Deckung sonstiger Unternehmens- und Transaktionskosten verwenden. Damit soll das Projektportfolio weiter vergrößert und so das künftige Wachstum von Instone beschleunigt werden. Der verbleibende Bruttoerlös soll zur kompletten Rückzahlung eines bestehenden Gesellschafterdarlehens verwendet werden.

Kruno Crepulja, CEO von Instone: „Dank unseres einzigartigen Portfolios an Projekten zur Entwicklung von Wohnimmobilien und unserer nachgewiesenen Fähigkeiten bei der fortlaufenden Akquisition attraktiver Flächen für neue Projekte, profitieren wir umfassend vom großen Potenzial des attraktiven deutschen Wohnimmobilienmarktes. Durch den Erlös aus der Kapitalerhöhung erhöhen wir unsere Flexibilität und werden unser Wachstum weiter beschleunigen.“

Wohnentwickler in Deutschland

Der Fokus der in Essen ansässigen Instone liegt auf der Entwicklung moderner, städtischer Mehrfamilienhäuser und Sanierungsprojekte in Deutschlands attraktivsten Metropolregionen sowie ausgewählten, prosperierenden mittelgroßen Städten. Mit ihren speziell auf die lokalen Anforderungen zugeschnittenen Projekten verfügt Instone über ein breites Angebot im Kernsegment der mittleren Preisspanne. Die Entwicklungsprojekte bestehen in der Regel aus mehr als 120 Wohneinheiten mit einem durchschnittlichen Kaufpreis von rund 400.000 Euro je Einheit. Instone und seine Vorgängergesellschaften haben seit 1991 mehr als eine Million Quadratmeter Wohnfläche in Deutschland erfolgreich entwickelt und vermarktet. Zwischen 2014 und 2016 hat das Unternehmen nahezu 1.000 Wohneinheiten pro Jahr fertiggestellt.

Günstige gesetzliche Rahmenbedingungen fördern Instone-Geschäft

Instones risikoarmes Geschäftsmodell ist kapitaleffizient und generiert attraktive Margen, Erlöse und Renditen. Insbesondere die günstigen gesetzlichen Rahmenbedingungen in Deutschland (Makler- und Bauträgerverordnung MaBV) ermöglichen es dem Unternehmen, feste Zahlungsraten des Kunden auf Basis des jeweiligen Baufortschritts vertraglich zu vereinbaren. Dadurch wird das Risiko während der Entwicklungsphase erheblich reduziert und das Cashflow-Profil entscheidend verbessert.

Seite zwei: In allen wichtigen Metropolregionen Deutschlands aktiv

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Die besten Krankenkassen im Ranking

Bei der Wahl der richtigen Krankenkasse entscheiden für viele Kunden nicht allein die Konditionen, sondern auch Leistung und Service über eine langfristige Bindung. Wie zufrieden sind die Versicherten aktuell mit den gesetzlichen Krankenversicherern?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

DWS: Deutsche Bank offen für Fusion mit Rivalen

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing steht einem Zusammenschluss der Fondstochter DWS mit einem Konkurrenten offen gegenüber. Das teilte er am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...