22. November 2017, 15:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienentwickler Instone Real Estate denkt über Börsengang nach

Der Wohnimmobilienentwickler Instone Real Estate will weiter wachsen und prüft deshalb auch einen Börsengang. Das Projektvolumen des Unternehmens liegt nach eigenen Angaben bei rund 3,4 Milliarden Euro.

Kruno Crepulja CEO Instone Real Estate Copyright Tino Pohlmann in Immobilienentwickler Instone Real Estate denkt über Börsengang nach

Kruno Crepulja, Instone Real Estate: “Wir stehen nicht unter Zeitdruck.”

Mit dem Eigentümer Activum SG würden verschiedene Finanzierungsoptionen durchgespielt, teilte Instone Real Estate am Mittwoch in Essen mit.

“Um unsere Flexibilität zu erhöhen und unser künftiges Wachstum im attraktiven deutschen Wohnimmobilienmarkt zu beschleunigen, prüfen wir gemeinsam mit unserem Eigentümer Activum SG verschiedene strategische Finanzierungsoptionen. Diese Optionen könnten auch einen Börsengang oder eine Privatplatzierung von Aktien berücksichtigen. Wir stehen jedoch weder unter Zeitdruck noch sehen wir uns gezwungen, konkrete Maßnahmen zu ergreifen”, erklärt Kruno Crepulja, CEO von Instone Real Estate.

Instone Real Estate entstand durch die Fusion der ehemaligen Hochtief-Tochter Formart, die der US-Fondsmanager Activum SG Capital Management 2014 übernahm, und der Leipziger GRK-Holding.

Rund 50 Projekte in der Entwicklung

Am Mittwoch gab Instone Real Estate den Kauf von zwei weiteren Grundstücken in Hamburg und München bekannt. Damit habe das Unternehmen sein Projektportfolio auf rund 3,4 Milliarden Euro an erwarteten Verkaufserlösen bei Fertigstellung erweitert.

Auf dem Grundstück in Hamburg-Eimsbüttel (Schulterblatt 120) mit einer Fläche von über 4.000 Quadratmetern plant Instone Real Estate die Entwicklung einer neuen Wohnanlage mit rund 120 Einheiten.

Das Entwicklungsprojekt auf dem mehr als 7.300 Quadratmeter großen Grundstück in München-Perlach (Ottobrunner Straße 90/92) umfasse rund 160 Einheiten und eine Kindertagesstätte.

Das aktuelle Portfolio von Instone Real Estate besteht nach Angaben des Unternehmens aus rund 50 Projekten mit circa 8.000 Einheiten, von denen etwa 2.000 bereits verkauft sind. (dpa-AFX / bk)

Foto: Tino Pohlmann

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...