Anzeige
22. November 2017, 15:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienentwickler Instone Real Estate denkt über Börsengang nach

Der Wohnimmobilienentwickler Instone Real Estate will weiter wachsen und prüft deshalb auch einen Börsengang. Das Projektvolumen des Unternehmens liegt nach eigenen Angaben bei rund 3,4 Milliarden Euro.

Kruno Crepulja CEO Instone Real Estate Copyright Tino Pohlmann in Immobilienentwickler Instone Real Estate denkt über Börsengang nach

Kruno Crepulja, Instone Real Estate: “Wir stehen nicht unter Zeitdruck.”

Mit dem Eigentümer Activum SG würden verschiedene Finanzierungsoptionen durchgespielt, teilte Instone Real Estate am Mittwoch in Essen mit.

“Um unsere Flexibilität zu erhöhen und unser künftiges Wachstum im attraktiven deutschen Wohnimmobilienmarkt zu beschleunigen, prüfen wir gemeinsam mit unserem Eigentümer Activum SG verschiedene strategische Finanzierungsoptionen. Diese Optionen könnten auch einen Börsengang oder eine Privatplatzierung von Aktien berücksichtigen. Wir stehen jedoch weder unter Zeitdruck noch sehen wir uns gezwungen, konkrete Maßnahmen zu ergreifen”, erklärt Kruno Crepulja, CEO von Instone Real Estate.

Instone Real Estate entstand durch die Fusion der ehemaligen Hochtief-Tochter Formart, die der US-Fondsmanager Activum SG Capital Management 2014 übernahm, und der Leipziger GRK-Holding.

Rund 50 Projekte in der Entwicklung

Am Mittwoch gab Instone Real Estate den Kauf von zwei weiteren Grundstücken in Hamburg und München bekannt. Damit habe das Unternehmen sein Projektportfolio auf rund 3,4 Milliarden Euro an erwarteten Verkaufserlösen bei Fertigstellung erweitert.

Auf dem Grundstück in Hamburg-Eimsbüttel (Schulterblatt 120) mit einer Fläche von über 4.000 Quadratmetern plant Instone Real Estate die Entwicklung einer neuen Wohnanlage mit rund 120 Einheiten.

Das Entwicklungsprojekt auf dem mehr als 7.300 Quadratmeter großen Grundstück in München-Perlach (Ottobrunner Straße 90/92) umfasse rund 160 Einheiten und eine Kindertagesstätte.

Das aktuelle Portfolio von Instone Real Estate besteht nach Angaben des Unternehmens aus rund 50 Projekten mit circa 8.000 Einheiten, von denen etwa 2.000 bereits verkauft sind. (dpa-AFX / bk)

Foto: Tino Pohlmann

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Fünf neue BaFin-Bescheide

Die Finanzaufsicht BaFin hat fünf Unternehmen wegen fehlender Erlaubnisse die Geschäftstätigkeit untersagt, darunter eine Lügen-Firma und eine Gesellschaft, die “Deutscher Fondsanlegerschutz” in ihrem Namen trägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...