29. Juni 2018, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Instone Real Estate wird deutsche AG

Die Hauptversammlung der Instone Real Estate Group hat einstimmig den Formwechsel in eine Aktiengesellschaft nach deutschem Recht beschlossen. Sobald die weiteren Voraussetzungen für den Formwechsel erfüllt sind, wird der börsennotierte Wohnentwickler unter Instone Real Estate Group AG firmieren. Die Fassung des Umwandlungsbeschlusses erfolgt plangemäß und ist Bestandteil der Unternehmensstrategie, die im Rahmen des Börsengangs definiert wurde.

Foto Oliver Schmitt CFO Instone Copyright Tino Pohlmann-Kopie in Instone Real Estate wird deutsche AG

Oliver Schmitt, Instone: “Wir wollen uns als führender deutscher Wohnentwickler am Markt positionieren.”

Aufgrund der mit dem Formwechsel verbundenen, derzeit noch offenen steuerlichen Fragestellungen wird Instone entsprechend des Hauptversammlungsbeschlusses die Umwandlung in eine deutsche Aktiengesellschaft erst durchführen, wenn hierdurch in keiner Rechtsordnung wesentlich nachteilige Steuern ausgelöst werden. Hierzu werden derzeit unter anderem entsprechende Auskunftsanträge der Gesellschaft von den zuständigen deutschen Steuerbehörden geprüft.

Im Rahmen der Hauptversammlung haben die Aktionäre der Gesellschaft zudem mit großer Mehrheit dem Vorstand (99,95 Prozent der Stimmen) für das Geschäftsjahr 2017 Entlastung erteilt und damit ihr Vertrauen ausgesprochen.

Steuerliche Auskünfte stehen noch aus

Oliver Schmitt, CFO von Instone Real Estate: “Mit dem heutigen Beschluss der Hauptversammlung hat die Gesellschaft eine wichtige Hürde für die Umwandlung in eine deutsche Aktiengesellschaft genommen. Die für die weitere Durchführung des Formwechsels erforderlichen steuerlichen Auskünfte stehen derzeit noch aus. Wir sind aber zuversichtlich, diese in absehbarer Zeit zu erhalten und sodann auf deren Grundlage den Formwechsel in eine deutsche Aktiengesellschaft entsprechend unserer Planung noch im Jahr 2018 vollziehen zu können.”

Konzernstruktur soll vereinfacht werden

“Dieses Vorhaben ist für uns mit Blick auf unsere deutsche Historie ein konsequenter Schritt, nicht zuletzt, weil sich unsere Geschäftsaktivitäten auf Deutschland konzentrieren. Zudem wollen wir hierdurch die Konzernstruktur vereinfachen und die Weichen für weiteres Wachstum auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt setzen. Unser Ziel ist es, den bereits eingeschlagenen Kurs fortzusetzen und uns als führender deutscher Wohnentwickler am Markt zu positionieren, der die gesamte Entwicklungs-Wertschöpfungskette mit einer bundesweit etablierten Plattform abdeckt. Wir möchten uns bei unseren Aktionären für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken”, so Schmitt weiter. (fm)

Foto: Tino Pohlmann

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Barmenia, DFV und R+V gründen Konsortium für bKV und Pflege

Die Barmenia Krankenversicherung, die R+V Krankenversicherung und die DFV Deutsche Familienversicherung haben das deutschlandweit erste Konsortium für die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gegründet. Erstmalig gehen damit drei private Krankenversicherer gemeinsam in der  bKV auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Fiskalpolitik als Impulsgeber für die Märkte?

Der Ausblick für 2020 hängt vom Gleichgewicht zwischen den politischen Risiken und den finanz- und geldpolitischen Reaktionen ab. NN IP sieht großes Potenzial für fiskalische Stimulusmaßnahmen, bleibt in europäischen Aktien übergewichtet und geht davon aus, dass zyklische Aktien besser abschneiden als defensive Titel. Bei nachhaltigen Aktien liegt der Fokus auf Infrastruktur für erneuerbare Energien, nachhaltige Landwirtschaft und Anbieter von Gesundheitslösungen.

mehr ...

Berater

SPD erwägt Ausstieg aus Steuerförderung von Riester-Renten

Die SPD erwägt einen grundlegenden Umbau bei der privaten Altersvorsorge. So soll die Steuerförderung von Riester-Verträgen auf den Prüfstand gestellt werden, wie aus einem Zwischenbericht einer Parteikommission zur Zukunft der Alterssicherung hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...