Anzeige
29. Juni 2018, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Instone Real Estate wird deutsche AG

Die Hauptversammlung der Instone Real Estate Group hat einstimmig den Formwechsel in eine Aktiengesellschaft nach deutschem Recht beschlossen. Sobald die weiteren Voraussetzungen für den Formwechsel erfüllt sind, wird der börsennotierte Wohnentwickler unter Instone Real Estate Group AG firmieren. Die Fassung des Umwandlungsbeschlusses erfolgt plangemäß und ist Bestandteil der Unternehmensstrategie, die im Rahmen des Börsengangs definiert wurde.

Foto Oliver Schmitt CFO Instone Copyright Tino Pohlmann-Kopie in Instone Real Estate wird deutsche AG

Oliver Schmitt, Instone: “Wir wollen uns als führender deutscher Wohnentwickler am Markt positionieren.”

Aufgrund der mit dem Formwechsel verbundenen, derzeit noch offenen steuerlichen Fragestellungen wird Instone entsprechend des Hauptversammlungsbeschlusses die Umwandlung in eine deutsche Aktiengesellschaft erst durchführen, wenn hierdurch in keiner Rechtsordnung wesentlich nachteilige Steuern ausgelöst werden. Hierzu werden derzeit unter anderem entsprechende Auskunftsanträge der Gesellschaft von den zuständigen deutschen Steuerbehörden geprüft.

Im Rahmen der Hauptversammlung haben die Aktionäre der Gesellschaft zudem mit großer Mehrheit dem Vorstand (99,95 Prozent der Stimmen) für das Geschäftsjahr 2017 Entlastung erteilt und damit ihr Vertrauen ausgesprochen.

Steuerliche Auskünfte stehen noch aus

Oliver Schmitt, CFO von Instone Real Estate: “Mit dem heutigen Beschluss der Hauptversammlung hat die Gesellschaft eine wichtige Hürde für die Umwandlung in eine deutsche Aktiengesellschaft genommen. Die für die weitere Durchführung des Formwechsels erforderlichen steuerlichen Auskünfte stehen derzeit noch aus. Wir sind aber zuversichtlich, diese in absehbarer Zeit zu erhalten und sodann auf deren Grundlage den Formwechsel in eine deutsche Aktiengesellschaft entsprechend unserer Planung noch im Jahr 2018 vollziehen zu können.”

Konzernstruktur soll vereinfacht werden

“Dieses Vorhaben ist für uns mit Blick auf unsere deutsche Historie ein konsequenter Schritt, nicht zuletzt, weil sich unsere Geschäftsaktivitäten auf Deutschland konzentrieren. Zudem wollen wir hierdurch die Konzernstruktur vereinfachen und die Weichen für weiteres Wachstum auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt setzen. Unser Ziel ist es, den bereits eingeschlagenen Kurs fortzusetzen und uns als führender deutscher Wohnentwickler am Markt zu positionieren, der die gesamte Entwicklungs-Wertschöpfungskette mit einer bundesweit etablierten Plattform abdeckt. Wir möchten uns bei unseren Aktionären für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken”, so Schmitt weiter. (fm)

Foto: Tino Pohlmann

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...