24. April 2018, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD: Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer wäre effektive Förderung

Der Immobilienverband IVD hat sich für einen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer ausgesprochen und schließt sich damit einem Vorschlag der FDP an. Auf diese Weise könne die Bildung von Wohneigentum effektiv gefördert werden.

Haus-steuern-taschenrechner-dokument-rechnen-geld-formular-shutterstock 342154160 in IVD: Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer wäre effektive Förderung

Die Grunderwerbsteuer wurde in den vergangenen zehn Jahren in den einzelnen Bundesländern viele Male erhöht.

„Ein Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer wäre das einfachste und effektivste Mittel, um die Bildung von Wohneigentum zu fördern. Davon würden vor allem Haushalte mit mittlerem und kleinerem Einkommen profitieren, die nur begrenzte Möglichkeiten haben, Eigenkapital anzusammeln.“ Mit diesen Worten kommentiert Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, eine Initiative der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag.

Die FDP hat ihren Antrag „Trendwende zur Eigentümernation in Deutschland einleiten – Für einen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer“ in das Plenum eingebracht und damit die Bundesregierung aufgefordert, zeitnah einen entsprechenden Gesetzesentwurf vorzulegen.

Freibetrag von bis zu 500.000 Euro

Der Vorschlag sieht vor, den Ländern die Möglichkeit einzuräumen, natürlichen Personen für den Erwerb selbstgenutzten Wohneigentums einen Freibetrag in Höhe von bis zu 500.000 Euro zu gewähren. Zum Wohneigentum sollen Häuser und Wohnungen aus dem Bestand und unbebaute Grundstücke zur Bebauung zählen.

Der Antrag spricht sich dafür aus, sowohl die Höhe der Freibeträge pro erwerbender Person festzulegen, als auch den sukzessiven Verbrauch des Freibetrages bis zum Höchstbetrag sicherzustellen. Auch soll der Gesetzesvorschlag so gestaltet werden, dass die direkten und indirekten Effekte auf die Länderhaushalte so gering wie möglich gehalten werden.

Grundsteueraufkommen seit 2005 fast verdreifacht

Schick verweist auf das stetig steigende Aufkommen aus der Grunderwerbsteuer, das sich seit 2005 mit rund 4,7 Milliarden Euro auf 13,14 Milliarden Euro im Jahr 2017 fast verdreifacht hat. In den vergangenen zehn Jahren sei die Grunderwerbsteuer in den Bundesländern 27-mal erhöht worden. Die Eigentumsquote dagegen sinke seit Jahren in den relevanten Altersgruppen der 25- bis 45-Jährigen.

„Union und SPD haben lediglich einen Prüfauftrag zu einem Freibeitrag der Grunderwerbsteuer in ihren Koalitionsvertrag geschrieben. Das ist deutlich zu wenig. Wenn die Förderung des Wohneigentums wirklich greifen soll, müssen sich Baukindergeld, Bürgschaftsprogramme und Freibeträge bei der Grunderwerbsteuer ineinander verzahnen“, so Schick. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...