IVD-Präsident Schick: „Sonder-AfA wird nicht reichen“

Denn aufgrund der stark gestiegenen und weiterhin steigenden Grundstücks- und Baukosten liegen die Kosten bereits jetzt häufig darüber. Auch sei die Förderperiode mit nicht einmal vier Jahren zu kurz angesetzt.

Wohnungsmangel wird teuer für den Staat

„Der Wohnraummangel wird uns voraussichtlich auch nach 2021 noch begleiten. Deshalb hätten wir eine nachhaltige und wirkungsvolle Förderung des Mietwohnungsbaus sehr begrüßt. Es ist schade, dass die schwarze Haushaltsnull größere Priorität zu genießen scheint, als die konsequente Wohnbauförderung“, bedauert Schick

Er ergänzt: „Wir fordern die Regierung daher auf, ihre haushalterischen Vorbehalte zu überdenken. Denn der Wohnungsmangel kann auf mittelfristige Sicht den Staat mehr kosten als vier Milliarden Euro.“

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnpolitik:

Energiewende: Mieterstromprojekte vor dem Aus

Bauminister stellen Weichen für bezahlbaren Wohnraum

Kramp-Karrenbauer: Wohnungsnot mit sozialer Marktwirtschaft lösen

1 2Startseite
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.