10. Oktober 2018, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL-Chef: Rekordjahr verpflichtet zum Weitblick

Am heutigen Mittwoch geht in München die 21. Expo Real, mit 2095 Ausstellern aus 41 Ländern und mehr als vierzigtausend Teilnehmern die größte Immobilienmesse Europas, zu Ende.

Statement von Timo Tschammler, Jones Lang LaSalle (JLL) Germany

JLL-Chef: Rekordjahr verpflichtet zum Weitblick

Timo Tschammler: “Gerade in starken Marktphasen sind Weitblick und Augenmaß unerlässlich.

Die Expo Real 2018 hat die Zuversicht der Branche nochmals unterstrichen: Die deutsche Investment-Rekordmarke von 56,8 Mrd. Euro aus dem vergangenen Jahr, könnte mit einem starken Schlussquartal bereits 2018 schon wieder übertroffen werden.

Dafür sprechen Spitzenfaktoren für begehrte Objekte, die Aussicht auf Mietwachstum sowie, dass die Toprenditen mittlerweile seitwärts tendieren und damit zusätzlichen Kaufanreiz schaffen.

Hinzu kommt ein besonders robuster Markt, der sich von politischen Debatten, Handelskriegen und internationalen Wahlergebnissen unbeeindruckt zeigt. Entsprechend hat JLL seine Prognose für das Gesamtjahr nach oben korrigiert.

Eigentümer sitzen am längeren Hebel

Doch gerade in dieser Marktsituation gilt es, wachsam zu sein und sehr wohl zu registrieren, dass aggressive Akteure wie Private Equity Fonds schrittweise auf konservativere Strategien umschwenken.

Viele Gespräche auf der Expo drehten sich im Kern um anziehende Mieten. Denn: Der Incentive-Puffer für Verhandlungen ist in den vergangenen Quartalen restlos aufgebraucht worden.

Geringe Leerstände bieten wenig Gründe für mietfreie Zeiten oder Umbauzuschüsse – die Eigentümer sitzen am längeren Hebel. Entsprechend werden mittelfristig nur Mietsteigerungen den Nachfragedruck im Markt lindern können, was es wiederum für Investoren auch bei den aktuellen Rekord-Spitzenrenditen spannend macht.

Seite zwei: Wohnimmobilien rücken ins Blickfeld

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...