9. Oktober 2018, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnpolitik: GdW begrüßt Grundgesetzänderung

Laut Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, braucht Deutschland jährlich 80.000 neue Sozialwohnungen. Das sei nur zu schaffen, wenn die Bundesregierung den sozialen Wohnungsbau finanziell unterstützt.

Wohnpolitik: GdW begrüßt Grundgesetzänderung

Der GdW-Präsident sieht bezahlbaren Wohnraum als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Anlass für die Warnung des GdW-Präsidenten war die öffentliche Anhörung im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages zur Änderung des Grundgesetzes. Der GdW ist als einziger Interessenvertreter für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft bei dieser Anhörung geladen.

Bisher unterstützte der Bund die Länder mit Geld, das diese für den sozialen Wohnungsbau nutzen können. Diese Kompensationszahlungen laufen aber Ende 2019 aus.

Damit der Bund sich weiter am sozialen Wohnungsbau beteiligen könne, sei eine Änderung des Grundgesetzes notwendig.

Länder haben nicht genügend Mittel

“Diese Neuregelung könnte eine drohende wohnungspolitische Spaltung zwischen armen und reichen Ländern verhindern”, begrüßte Gedaschko die Pläne von Bundesfinanzminister Scholz, dem Bund weiter eine Finanzspritze für die Länder zu ermöglichen.

“Denn aufgrund der Schuldenbremse wäre es den Ländern allein kaum möglich, genügend Mittel für den sozialen Wohnungsbau oder auch die notwendigen altersgerechten Sanierungen aufzubringen. Gleichzeitig erwartet die Wohnungswirtschaft aber von den Ländern, dass sie die Bundesmittel in gleicher Höhe gegenfinanzieren.”

Seite zwei: GdW unterstützt Förderrichtlinien

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Dieser Vorstoß dürfte einzig wirklich en gros zielführend sein; denn nur der (in den Aufbaujahren verbreitete!) Soziale Wohnungsbau schafft nachhaltig “bezahlbaren Wohnraum” in den nachfragestarken Metropolen. Er wirkt dort auch der drängenden(!) gentrifizierung entgegen. Illusionär bleibt die Hoffnung, dass Bauträger bei dem nachfrage-Überhang und zugleich üünstigsten Zinssätzen für Käufer auf ihre Profitmaximierung verzichten. In München spricht man schon bei 6.500€/qm “als günstigem und erschwinglichem” Preis! Aber für wen?? Und welche Miete erzwingt solcher Kaufpreis mindestens?? Der gesetzgeber darf gewiss sein, dass Zuschuss-Gaben wie Baukindergeld etc. derzeit gleichfalls Preis(schub)bildend von der Bauindustrie “eingepreist” werden. Aber auch, dass durch fortgesetzt ausgeweitete Bauvorschriften wie z.B. “dämmschutzwütige” Auflagen stetig zu Baukosten-verteuerung beigetragen wird…Der Markt wird die städtische Wohnungsnot gerade nicht “von selbst” richten; er zieht Profit, wo er kann. Daher ist es auch falsch, wenn die Kommunen das hohe Grundstücksgut auflagenfrei abgeben oder kommunale Wohnungsbestände verscherbelt haben. Damit werden blindlings entscheidende Steuerungshebel aufgegeben.

    Kommentar von Richard Keppler — 10. Oktober 2018 @ 15:19

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...