Anzeige
6. Februar 2018, 15:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maas: Mit Wohn-Paket bleiben Mieten für Normalverdiener bezahlbar

Der geschäftsführende Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sieht das von Union und SPD vereinbarte Paket gegen Wohnungsnot als großen Fortschritt. Es komme darauf an, für mehr bezahlbaren Wohnraum zu sorgen.

Heiko Maas Interview Copyright Photothek Thomas Koehler in Maas: Mit Wohn-Paket bleiben Mieten für Normalverdiener bezahlbar

Bundesjustizminister Heiko Maas: “Ungehemmtes Drehen der Mietpreisspirale bremsen.”

Die Vereinbarungen trügen entscheidend dazu bei, dass Mieten auch für Normalverdiener bezahlbar blieben, sagte Maas der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. So werde ein ungehemmtes Drehen der Mietpreisspirale gebremst.

“Wohnungen sind keine reine Ware, sie sind das Zuhause von Menschen”, mahnte er. “Da geht es am Ende um mehr als reine Profitmaximierung.” Deshalb sollten die Mietpreisbremse verschärft werden und zwei Milliarden Euro in den sozialen Wohnungsbau fließen.

Er setze auf einen erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen. Dann komme es darauf an, die Vereinbarungen schnell in Regierungshandeln umzusetzen.

Paket für mehr bezahlbaren Wohnraum

CDU, CSU und SPD hatten sich am Sonntag bei ihren Koalitionsverhandlungen auf ein Milliarden-Paket gegen Wohnungsmangel verständigt. Die bisher weitgehend wirkungslose Mietpreisbremse in Großstädten soll demnach verschärft werden.

In Ballungszentren sollen die Kosten für Modernisierungen zudem nicht mehr wie bisher zu elf, sondern nur noch zu acht Prozent auf die Mieter umgelegt werden dürfen. Auch eine Kappungsgrenze ist geplant, um zu verhindern, dass Mieter über Modernisierungen gezielt aus ihren Wohnungen vertrieben werden.

Familien sollen mit einem “Baukindergeld” von 1.200 Euro pro Kind und Jahr beim Bau eines Eigenheims unterstützt werden. Zudem will der Bund auch künftig Milliarden in den sozialen Wohnungsbau stecken. (dpa-AFX)

Foto: Photothek/Thomas Köhler

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...