Anzeige
23. März 2018, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

SDK will bis zu 10 Prozent der Kapitalanlage in Immobilien investieren

Die Süddeutsche Krankenversicherung a. G. (SDK) mit Sitz in Fellbach verfolgt in der Kapitalanlage seit 2017 neue Wege. Zusätzlich zum Direktbestand mit langfristiger Anlage hält sie ein breit aufgestelltes Ertragsportfolio und investiert seit einigen Monaten zunehmend in Immobilien als drittes Standbein.

SDK Dr -Ralf-Kantak in SDK will bis zu 10 Prozent der Kapitalanlage in Immobilien investieren

Ralf Kantak, SDK, setzt auf verstärkt auf Immobilien als Kapitalanlage.

Mitte des vergangenen Jahres hat die SDK im Bereich der Kapitalanlage eine separate Immobilienstrategie implementiert und tritt seitdem zunehmend als Investor im Bereich von Büro- und Wohnimmobilien auf. So auch in Gersthofen bei Augsburg, wo die SDK den sogenannten Kuka-Turm im Gewerbegebiet Hery Park gekauft hat. “Wir glauben an diesen Standort”, betont Dr. Ralf Kantak, Vorstandsvorsitzender der SDK. In den Kuka-Turm, der davor ein Jahr leer gestanden hatte, ist kürzlich auch die Augsburger Landesdirektion der SDK eingezogen.

Fellbach, Freiburg und Stuttgart im Fokus

Neben dem Hauptsitz in Fellbach und der Landesdirektion in Augsburg bietet die SDK ihren Kunden über eine weitere Landesdirektion in Freiburg zusätzlich räumliche Nähe. Auch in Freiburg ist das Gebäude der Landesdirektion in Besitz der SDK. Zudem wurden im Rahmen der neuen Immobilienstrategie in Freiburg weitere Büroräume erworben, die Platz für 15 Mieter unterschiedlicher Branchen bieten. In Stuttgart-Vaihingen, in der Nähe zur Immobilienentwicklung der Allianz und der Daimler AG, hat die SDK im Gewerbegebiet ein weiteres Objekt erworben, das Raum für bis zu 16 Mieter bietet.

“Investition in Wohnimmobilien ist erfolgversprechende Anlage”

Ebenso wie in Gewerbeimmobilien investiert die SDK auch zunehmend in Wohnraum. So zum Beispiel in Leipzig, wo sie neben zwei Gewerbeeinheiten 76 Wohnungen gekauft hat. Außerdem prüft sie derzeit zwei Wohnraum-Projektentwicklungen in Stuttgart und Pforzheim. “In vielen Städten herrscht großer Mangel an Wohnraum”, stellt Benno Schmeing fest, der im Vorstand der SDK unter anderem für die Kapitalanlage verantwortlich zeichnet. “Eine Investition in Wohnimmobilien ist daher aus unserer Sicht eine erfolgversprechende Anlage, mit der wir zugleich gesellschaftlich Verantwortung übernehmen, indem wir neuen Wohnraum schaffen.”

“Langfristig ausgerichtete Investitionen”

Die SDK legt bei ihren Aktivitäten am Immobilienmarkt den Fokus nicht wie viele andere auf kurzfristige Wertsteigerungen, sondern hält und plant über einen sehr langen Zeitraum. Hierfür arbeitet die SDK mit dem Stuttgarter Immobilienspezialisten albrings + müller ag als Investment Manager zusammen. “All unsere Investitionen sind langfristig ausgerichtet. Daher legen wir großen Wert auf die Qualität der Bewirtschaftung, nach außen ebenso wie nach innen im Sinne unserer Mieter”, betont Schmeing. “Wir wollen unsere Objekte und auch unsere Mieter lange halten. Erbbaurecht und der Kauf von Grundstücken, auf denen wir unsere Projekte dann selbst entwickeln und weiterverfolgen können, spielen bei unserer Immobilienstrategie eine wichtige Rolle.” Als langfristiges Ziel peilt die SDK einen Immobilienbestand von bis zu zehn Prozent der Kapitalanlagen an. (fm)

Foto: SDK

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Experte warnt vor Milliardenkosten für – Koalition empört

Wegen dreistelliger Milliardenkosten sind die Rentenpläne der Koalition laut anerkannten Rentenforschen langfristig nicht tragbar. Union und SPD wollen die gesetzliche Rente bis 2025 auf heutigem Niveau absichern und den Beitragssatz nicht über 20 Prozent steigen lassen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...