3. Juli 2018, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sondertilgungen: Schneller schuldenfrei

Viele Immobiliendarlehen bieten mittlerweile die Möglichkeit von Sondertilgungen. Baufi24 weist darauf hin, dass dies oft noch zu wenig wahrgenommen wird. Viele Immobilienkäufer unterschätzten, wie viel schneller sie ihren Kredit dadurch tilgen können.

Haus-steuern-taschenrechner-dokument-rechnen-geld-formular-shutterstock 342154160 in Sondertilgungen: Schneller schuldenfrei

Finanzielle Mittel, die am Ende des Jahres übrig sind, sollten für eine Sondertilgung verwendet werden.

Ein Großteil der Hypothekendarlehen wird inzwischen mit einer kostenfreien Möglichkeit zu Sondertilgungen angeboten. In der Regel handelt es sich um fünf bis zehn Prozent der Darlehenssumme, die Kreditnehmer pro Jahr ohne Zinsaufschlag in die Finanzierung einbringen können.

„Immer noch nehmen aber zu wenig Häuslebauer diese Möglichkeit wahr. Dabei verbirgt sich hier enormes Einsparpotenzial. Momentan lohnt sich diese Option dank des anhaltend niedrigen Zinsniveaus besonders“, sagt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24. Die Immobilie sei so viel schneller abbezahlt und die Summe der Zinsen, die insgesamt gezahlt werden müssen, reduziere sich ebenfalls drastisch.

Flexibel bleiben

Oft liege die Zurückhaltung bei der Sondertilgung aber nicht nur an der Unwissenheit einiger Bauherren, sondern einfach daran, dass keine finanziellen Mittel zur Verfügung stehen oder diese für andere Anschaffungen oder Reisen ausgegeben werden.

„Wer regelmäßig einen Bonus oder Sonderzahlungen, wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld, erhält, tut gut daran, diese zumindest teilweise als Sondertilgung einzuplanen. Und wenn am Monatsende stets noch ein finanzieller Puffer übrig bleibt, sollte dieser möglichst diszipliniert zur Seite gelegt und nach einem Jahr ganz oder zumindest in Teilen zu Sondertilgung genutzt werden“, rät Scharfenorth.

So blieben Kreditnehmer im Vergleich zu einer festen monatlichen Ratenerhöhung flexibel und könnten das Ersparte auch für andere, unvorhergesehene Zwecke nutzen. Erbschaften oder Gewinne eigneten sich auch hervorragend, kämen aber naturgemäß eher selten vor.

Auch einmalige Zahlung lohnt sich

Schon durch eine einzige, etwas größere Einzahlung lasse sich die Laufzeit um ein paar Jahre reduzieren, betont Baufi24. Dies zeige das folgende Beispiel: Bei einer Kreditsumme von 200.000 Euro (Objektpreis 250.000), zehn Jahren Laufzeit, einem Zins von 1,10 Prozent und einem Prozent Tilgung, betrage die Restschuld 178.621,67 Euro. Diese extrem niedrige Tilgung, die von den Banken derzeit in der Regel nicht erlaubt wird, würde in einer extrem langen Gesamtlaufzeit des Darlehens von 63 Jahren und sechs Monaten bei unveränderten Konditionen resultieren.

Bereits bei einer einmaligen Sondertilgung von fünf Prozent (10.000) Euro betrage die Restschuld nur noch 167.375,78 Euro und die Laufzeit noch 58 Jahre und 8 Monate, verkürze sich also um fast fünf Jahre. Bei einer jährlichen Sondertilgung von 2,5 Prozent (5.000 Euro) belaufe sich die Restschuld nur noch auf 124.909,17 Euro und die Laufzeit reduziert sich auf 24 Jahre und zwei Monate.

Wie sich individuell monatliche Raten aus Zins, Tilgung und Sondertilgung bei unterschiedlichen Finanzierungsbeträgen und Beleihungssätzen zusammensetzen, können Interessierte mit dem Baufinanzierungsrechner auf der Website von Baufi24 ermitteln. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Rating: Die fairsten Unfallversicherer 2018

In Deutschland ereignen sich jedes Jahr etwa neun Millionen Unfälle – und häufig tragen Betroffene dauerhafte Einschränkungen davon. Eine private Unfallversicherung ist in solchen Fällen der finanzielle Retter in der Not. Doch welche Anbieter sind aus Kundesicht die fairsten?

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: Umsatzrekord am Logistikmarkt

Das erste Halbjahr am deutschen Lager- und Logistikimmobilienmarkt war mit 3,4 Millionen umgesetzten Quadratmetern das stärkste seit Aufzeichnungsbeginn und übertraf das Vorjahresergebnis um 17 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE.

mehr ...

Investmentfonds

Wettbewerb der Internet-Giganten

Die Konkurrenz unter den größten Internet-Unternehmen wächst. Das liegt auch daran, dass sie nicht mehr die Favoriten unter den Technologie-Werten sind. Noch unterschätzen viele Anleger, dass die Renditen unter dieser Entwicklung sinken werden. Gastbeitrag von Hyun Ho Sohn, Fidelity

mehr ...

Berater

Chef der Londoner City: Brexit-Whitepaper ist enttäuschend

Der Lord Mayor der City of London, Charles Bowman, ist enttäuscht von den Plänen der britischen Regierung für die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union nach dem Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...