4. Oktober 2018, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standort Hamburg: Wohnen zwischen Elbe und Alster

Das Premium-Immobiliensegment der Hansestadt wird in den Medien gern in Superlativen beschrieben. Der Hamburger Wohnungsmarkt gehört jedoch in sämtlichen Preisklassen zu den vielfältigsten und internationalsten in ganz Deutschland. Die Metropole wird unter anderem durch ihre Tradition als weltoffenes Handelszentrum sowie durch die Präsenz zahlreicher Medienunternehmen geprägt.

Hamburg in Standort Hamburg: Wohnen zwischen Elbe und Alster

Blick auf das Hamburger Rathaus und die Innenstadt

Sei es „Hamburgs teuerste Wohnung über der Elbphilharmonie“, die „berühmte Elbchaussee“ oder „Hamburgs exklusivstes Anwesen an der Alster“ – das Premium-Immobiliensegment der Hansestadt wird in den Medien gern in Superlativen beschrieben.

Dabei handelt es sich allerdings um Einzelfälle, die in einem übergeordneten Kontext gesehen werden sollten: Der Hamburger Wohnungsmarkt – und damit auch das Premiumsegment – gehört in sämtlichen Preisklassen zu den vielfältigsten und internationalsten in ganz Deutschland. Die zentralen Gründe finden sich sowohl in den Wirtschaftsstrukturen als auch in der kosmopolitischen Historie der Stadt. Diese Vielfältigkeit auf dem Immobilienmarkt lässt sich mit einem gewissen „Hamburg-Effekt“ umschreiben.

Die internationalen Wurzeln sind historisch begründet

Seit jeher gilt Hamburg als das deutsche Tor zur Welt. Das berühmte Leitbild des hanseatischen Kaufmanns steht für Ehrlichkeit, Weltoffenheit und Toleranz; das international geprägte Wirtschaftsprofil gründet neben der Schifffahrt auch auf der Medienbranche.

Über 3.000 Unternehmen im Bereich Presse oder Rundfunk sind in der Stadt ansässig. Vom Spiegel über den Stern und Die Zeit bis hin zu National Geographic Deutschland – viele der wichtigsten deutschen Zeitungen und Zeitschriften berichten von Hamburg aus über das Geschehen im In- und Ausland. Zudem ist die Elbmetropole Sitz zahlreicher Werbe- und Presseagenturen sowie von IT-Unternehmen mit weltweitem Kundenstamm.

Diese gefestigten wirtschaftlichen Strukturen haben einerseits bewirkt, dass die Wertschöpfung jedes Hamburgers mit rund 82.000 Euro pro Jahr etwa 6.000 Euro über dem Durchschnitt aller europäischen Metropolen liegt. Andererseits hat die Schnittstellenfunktion zwischen Deutschland und der Welt dafür gesorgt, dass inzwischen jeder dritte Hamburger internationale Wurzeln hat.

Hoher Zuzug in die Elbmetropole

Kaum eine andere Metropole Deutschlands ist in ihrer Historie derart kosmopolitisch geprägt – nicht einmal die Bundeshauptstadt Berlin, die erst in den Nachwendejahren richtig weltoffen wurde. Trotz vergleichsweise hoher Mieten und Lebenshaltungskosten zieht es die Menschen seit Jahrzehnten kontinuierlich in die Elbmetropole. Die kulturelle Vielfalt hat einen entscheidenden Einfluss darauf, dass die Wünsche und Anforderungen an die eigenen vier Wände äußerst unterschiedlich ausfallen.

Seite 2: Begrenztes Angebot an Immobilien

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...