Anzeige
4. Oktober 2018, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standort Hamburg: Wohnen zwischen Elbe und Alster

Das Premium-Immobiliensegment der Hansestadt wird in den Medien gern in Superlativen beschrieben. Der Hamburger Wohnungsmarkt gehört jedoch in sämtlichen Preisklassen zu den vielfältigsten und internationalsten in ganz Deutschland. Die Metropole wird unter anderem durch ihre Tradition als weltoffenes Handelszentrum sowie durch die Präsenz zahlreicher Medienunternehmen geprägt.

Hamburg in Standort Hamburg: Wohnen zwischen Elbe und Alster

Blick auf das Hamburger Rathaus und die Innenstadt

Sei es „Hamburgs teuerste Wohnung über der Elbphilharmonie“, die „berühmte Elbchaussee“ oder „Hamburgs exklusivstes Anwesen an der Alster“ – das Premium-Immobiliensegment der Hansestadt wird in den Medien gern in Superlativen beschrieben.

Dabei handelt es sich allerdings um Einzelfälle, die in einem übergeordneten Kontext gesehen werden sollten: Der Hamburger Wohnungsmarkt – und damit auch das Premiumsegment – gehört in sämtlichen Preisklassen zu den vielfältigsten und internationalsten in ganz Deutschland. Die zentralen Gründe finden sich sowohl in den Wirtschaftsstrukturen als auch in der kosmopolitischen Historie der Stadt. Diese Vielfältigkeit auf dem Immobilienmarkt lässt sich mit einem gewissen „Hamburg-Effekt“ umschreiben.

Die internationalen Wurzeln sind historisch begründet

Seit jeher gilt Hamburg als das deutsche Tor zur Welt. Das berühmte Leitbild des hanseatischen Kaufmanns steht für Ehrlichkeit, Weltoffenheit und Toleranz; das international geprägte Wirtschaftsprofil gründet neben der Schifffahrt auch auf der Medienbranche.

Über 3.000 Unternehmen im Bereich Presse oder Rundfunk sind in der Stadt ansässig. Vom Spiegel über den Stern und Die Zeit bis hin zu National Geographic Deutschland – viele der wichtigsten deutschen Zeitungen und Zeitschriften berichten von Hamburg aus über das Geschehen im In- und Ausland. Zudem ist die Elbmetropole Sitz zahlreicher Werbe- und Presseagenturen sowie von IT-Unternehmen mit weltweitem Kundenstamm.

Diese gefestigten wirtschaftlichen Strukturen haben einerseits bewirkt, dass die Wertschöpfung jedes Hamburgers mit rund 82.000 Euro pro Jahr etwa 6.000 Euro über dem Durchschnitt aller europäischen Metropolen liegt. Andererseits hat die Schnittstellenfunktion zwischen Deutschland und der Welt dafür gesorgt, dass inzwischen jeder dritte Hamburger internationale Wurzeln hat.

Hoher Zuzug in die Elbmetropole

Kaum eine andere Metropole Deutschlands ist in ihrer Historie derart kosmopolitisch geprägt – nicht einmal die Bundeshauptstadt Berlin, die erst in den Nachwendejahren richtig weltoffen wurde. Trotz vergleichsweise hoher Mieten und Lebenshaltungskosten zieht es die Menschen seit Jahrzehnten kontinuierlich in die Elbmetropole. Die kulturelle Vielfalt hat einen entscheidenden Einfluss darauf, dass die Wünsche und Anforderungen an die eigenen vier Wände äußerst unterschiedlich ausfallen.

Seite 2: Begrenztes Angebot an Immobilien

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...