4. Oktober 2018, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standort Hamburg: Wohnen zwischen Elbe und Alster

Das Premium-Immobiliensegment der Hansestadt wird in den Medien gern in Superlativen beschrieben. Der Hamburger Wohnungsmarkt gehört jedoch in sämtlichen Preisklassen zu den vielfältigsten und internationalsten in ganz Deutschland. Die Metropole wird unter anderem durch ihre Tradition als weltoffenes Handelszentrum sowie durch die Präsenz zahlreicher Medienunternehmen geprägt.

Hamburg in Standort Hamburg: Wohnen zwischen Elbe und Alster

Blick auf das Hamburger Rathaus und die Innenstadt

Sei es „Hamburgs teuerste Wohnung über der Elbphilharmonie“, die „berühmte Elbchaussee“ oder „Hamburgs exklusivstes Anwesen an der Alster“ – das Premium-Immobiliensegment der Hansestadt wird in den Medien gern in Superlativen beschrieben.

Dabei handelt es sich allerdings um Einzelfälle, die in einem übergeordneten Kontext gesehen werden sollten: Der Hamburger Wohnungsmarkt – und damit auch das Premiumsegment – gehört in sämtlichen Preisklassen zu den vielfältigsten und internationalsten in ganz Deutschland. Die zentralen Gründe finden sich sowohl in den Wirtschaftsstrukturen als auch in der kosmopolitischen Historie der Stadt. Diese Vielfältigkeit auf dem Immobilienmarkt lässt sich mit einem gewissen „Hamburg-Effekt“ umschreiben.

Die internationalen Wurzeln sind historisch begründet

Seit jeher gilt Hamburg als das deutsche Tor zur Welt. Das berühmte Leitbild des hanseatischen Kaufmanns steht für Ehrlichkeit, Weltoffenheit und Toleranz; das international geprägte Wirtschaftsprofil gründet neben der Schifffahrt auch auf der Medienbranche.

Über 3.000 Unternehmen im Bereich Presse oder Rundfunk sind in der Stadt ansässig. Vom Spiegel über den Stern und Die Zeit bis hin zu National Geographic Deutschland – viele der wichtigsten deutschen Zeitungen und Zeitschriften berichten von Hamburg aus über das Geschehen im In- und Ausland. Zudem ist die Elbmetropole Sitz zahlreicher Werbe- und Presseagenturen sowie von IT-Unternehmen mit weltweitem Kundenstamm.

Diese gefestigten wirtschaftlichen Strukturen haben einerseits bewirkt, dass die Wertschöpfung jedes Hamburgers mit rund 82.000 Euro pro Jahr etwa 6.000 Euro über dem Durchschnitt aller europäischen Metropolen liegt. Andererseits hat die Schnittstellenfunktion zwischen Deutschland und der Welt dafür gesorgt, dass inzwischen jeder dritte Hamburger internationale Wurzeln hat.

Hoher Zuzug in die Elbmetropole

Kaum eine andere Metropole Deutschlands ist in ihrer Historie derart kosmopolitisch geprägt – nicht einmal die Bundeshauptstadt Berlin, die erst in den Nachwendejahren richtig weltoffen wurde. Trotz vergleichsweise hoher Mieten und Lebenshaltungskosten zieht es die Menschen seit Jahrzehnten kontinuierlich in die Elbmetropole. Die kulturelle Vielfalt hat einen entscheidenden Einfluss darauf, dass die Wünsche und Anforderungen an die eigenen vier Wände äußerst unterschiedlich ausfallen.

Seite 2: Begrenztes Angebot an Immobilien

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Streit um die Grundrente geht in die nächste Runde

Im Streit um die Grundrente unterstützt Thüringens CDU-Vorsitzender Mike Mohring einen Vorschlag von Christdemokraten für eine nur teilweise Bedürftigkeitsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...