20. Juni 2018, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Immobilienfondsmanager wachsen 2017 stark

Im vergangenen Jahr haben die durschnittlichen Assets under Management (AuM) von Immobilienfondsanbietern deutlich zugenommen. Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Untersuchung des europäischen Fondsverbandes für ungelistete Immobilien-Vehikel (INREV).

Studie: Immobilienfondsmanager wachsen 2017 stark

Kosten- und Konsolidierungsdruck spielen auch in der Fondsbranche eine Rolle. Daher beleuchtet die Studie auch dieses Thema.

So seien die AuM von Immobilienfondsanbietern von 13,6 Milliarden Euro im Jahr 2016 auf 16,7 Milliarden Euro Ende 2017 gestiegen, was einem Zuwachs von rund 22 Prozent enspreche.

Dieser Anstieg ist der Umfrage “ANREV/INREV/NCREIF Fund Manager Survey 2018” zufolge vor allem auf das rasante Wachstum der sehr großen Immobilienfonds Manager zurückzuführen.

Mit AuM im Wert von über 60 Milliarden Euro sei AXA Investment Managers das Unternehmen, das europaweit die größten Immobilienfonds verwaltet, gefolgt von The Blackstone Group mit über 50 Milliarden Euro.

Deutsche Unternehmen in Top Ten

Relativ dicht beieinander auf den Plätzen drei bis fünf liegen in dieser Reihenfolge Credit Suisse, Aberdeen Standard Investments und CBRE Global Investors mit jeweils etwa 50 Milliarden Euro AuM.

Die bekannten deutschen Unternehmen Union Investment Real Estate und Patrizia Immobilien erreichen mit jeweils etwa 40 Milliarden Euro die Plätze sieben und acht.

“Das insgesamt schnelle Wachstum der AuM entspricht unserer Marktwahrnehmung. Die meisten unserer Fondspartner konnten ihre AuM im vergangenen Jahr deutlich steigern”, kommentiert Michael Schneider, Geschäftsführer der Intreal International Real Estate KVG.

“Und auch unser Wachstum als Service-KVG passt zu diesem Trend. Unsere AuA (Assets under Administration) sind 2017 um 38 Prozent gewachsen – auf 18,6 Milliarden Euro zum Jahresende.”

Pensionsfonds investieren am stärksten

Was die Anlegertypen angehe, seien bei Fonds, die europäische Investitionsstrategien verfolgen, zwei besonders stark vertreten: Pensionsfonds und Versicherungen. Diese liegen laut INREV mit deutlichem Abstand vor allen anderen Investorengruppen.

So entfallen auf Pensionsfonds 43 Prozent der Gelder in den nicht-gelisteten, direkt investierenden Fonds, auf Versicherungen rund 31,2 Prozent. Weit davon entfernt folgen Unternehmen (7,4 Prozent), Staatsfonds (4,4 Prozent), Investment-Banken (2,5 Prozent), Dachfonds und Family Offices HNWIs (beide jeweils zwei Prozent).

Dazu sagt Schneider: “Versicherer und Pensionskassen stehen allein für drei Viertel der Gelder in den nicht-gelisteten, direkt investierenden Fonds in Europa und stellen damit die wichtigsten Anleger.”

Seite zwei: Fusionsaktivitäten bei Fondsanbietern

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...