15. Juni 2018, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwedischer Pensionsfonds dient Vonovia Anteile an Victoria Park an

Bei seinem Gebot für das schwedische Immobilienunternehmen Victoria Park ist Vonovia laut einem Pressebericht einen Schritt weiter. Der deutsche Wohnungskonzern aus Bochum treibt derzeit seine Expansion ins Ausland voran.

Schwedischer Pensionsfonds dient Vonovia Anteile an Victoria Park an

Die Übernahme ist dann erfolgreich, wenn Vonovia mehr als 50 Prozent der Stimmrechte einsammeln kann.

Der staatliche schwedische Pensionsfonds AP4 nehme die Offerte an und diene Vonovia seine Stimmrechte im Umfang von knapp drei Prozent an, wie die Zeitung “Dagens Industri” am Freitag berichtet. Eine Vonovia-Sprecherin wollte den Bericht auf Anfrage von dpa-AFX nicht kommentieren.

Der Dax-Konzern aus Bochum treibt derzeit seine Expansion ins Ausland voran und will das schwedische Unternehmen für knapp 9,6 Milliarden schwedische Kronen (rund 900 Mio Euro) übernehmen.

Der schwedische Branchennachbar Victoria Park besitzt rund 14 000 Wohnungen in Schwedens Hauptstadt Stockholm sowie in Malmö und Göteborg. Zuvor war der US-Finanzinvestor Starwood Capital bei den Schweden mit seiner rund 8,7 Milliarden Kronen schweren Übernahmeofferte abgeblitzt.

Noch keine Vereinbarung mit Starwood Capital

Das Angebot der Bochumer läuft noch bis zum 18. Juni. Die Übernahme ist dann erfolgreich, wenn Vonovia mehr als 50 Prozent der Stimmrechte einsammeln kann. Bereits bei Bekanntgabe des Angebots hatte sich der Konzern gut 37 Prozent der Stimmrechte “unwiderruflich” gesichert.

Kommt Vonovia mit seinem Angebot zum Zug, muss sich das Unternehmen bei Victoria Park aber auf einen gewichtigen Mitaktionär einstellen: Starwood Capital hält inzwischen selbst 24,4 Prozent des Aktienkapitals und 32,1 Prozent der Stimmrechte.

Vonovia wies in einer Stellungnahme von Donnerstag bereits darauf hin, dass es mit dem Investor keine Vereinbarung zur künftigen Lenkung bei Victoria Park gebe. (dpa-AFX)

Foto: Vonovia

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

Instone startet erfolgreich ins Jahr 2018

Blackrock will Anteil an Deutsche Wohnen ausbauen

Aroundtown verdient zu Jahresbeginn deutlich mehr

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...