14. September 2018, 07:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Türkei erlaubt Immobilien- und Transportgeschäfte nur noch in Lira

Die Türkei stemmt sich vehement gegen den Wertverfall der heimischen Währung. Laut einem am Donnerstag veröffentlichten Dekret des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan sollen Geschäftsverträge nur noch in türkischer Lira abgeschlossen werden.

Türkei erlaubt Immobilien- und Transportgeschäfte nur noch in Lira

Zuletzt hatte es wegen des enormen Kursverfalls der türkischen Lira eine starke Nachfrage aus dem Ausland nach Immobilien in der Türkei gegeben.

Die neue Maßnahme umfasst zahlreiche Bereiche des Geschäftslebens. Außerdem legt das Dekret fest, dass jeder auf eine Fremdwährung lautende Geschäftsvertrag innerhalb von 30 Tagen auf Lira umgestellt werden muss.

Wie aus dem Dekret weiter hervorgeht, sind alle Arten von Immobiliengeschäften, darunter auch Mieten, betroffen. Zuletzt hatte es wegen des enormen Kursverfalls der türkischen Lira eine starke Nachfrage aus dem Ausland nach Immobilien in der Türkei gegeben.

Darüber hinaus sind auch Verträge aus dem Transportbereich und Finanzdienstleistungen sowie weitere Vertragsarten betroffen. Mit der weitreichenden Maßnahme reagiert Erdogan auf den jüngsten massiven Kursverfall der heimischen Währung.

Starke Zinsanhebung erwartet

Zuletzt hatte sich die türkische Lira zwar wieder etwas stabilisieren können, allerdings hat die Währung seit Beginn des Jahres etwa 40 Prozent an Wert verloren.

Mit der Talfahrt haben sich Importe massiv verteuert, was zu einem starken Anstieg der Inflation in der Türkei führte. Zuletzt hatte die Teuerung im August eine Rate von knapp 18 Prozent erreicht.

Am Donnerstag wird die türkische Notenbank ihre Zinsentscheidung verkünden. Es wird mit einer starken Zinsanhebung um gut drei Prozentpunkte gerechnet. Die Zentralbank hatte derartige Erwartungen vor wenigen Tagen mit einem entsprechenden Hinweis selbst geschürt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Türkei:

Albayrak dankt für deutsche Unterstützung

Türkische Zentralbank stellt sich gegen Willen Erdogans

Türkei: Erdogan ernennt sich selbst zum Chef von Vermögensfonds

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...