18. April 2018, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Investor Starwood klopft bei Immofinanz und CA Immo an

Der US-Investor Starwood Capital Group will die österreichische Immobilienbranche aufmischen und sich sowohl an der CA Immo als auch an der Immofinanz beteiligen. Die Amerikaner haben nun grünes Licht von der Übernahmekommission in Wien erhalten.

US-Investor Starwood klopft bei Immofinanz und CA Immo an

Bei der Immofinanz könnte der US-Bieter Starwood zum drittgrößten Aktionär werden.

Die Starwood Capital Group darf nun ein Angebot für 26 Prozent an der CA Immo sowie fünf Prozent an der Immofinanz abgeben. Der angebahnte Deal ist bis zu rund 800 Millionen Euro schwer.

Etwa 700 Millionen Euro würden bei vollständiger Annahme des Angebots für die CA Immo fließen, mehr als 100 Millionen Euro für die Immofinanz.

Für die CA Immo sind 27,50 Euro je Aktie geboten, für die Immofinanz 2,10 Euro je Anteilsschein (beide cum Dividende). Die zwei separaten Offerte richten sich jeweils an die Streubesitz-Aktionäre.

Immofinanz bemängelt Preis

“Unser Angebot spiegelt den zugrunde liegenden Wert genau wider”, betonte der für Immobilien-Investitionen in Europa zuständige Senior Vice President von Starwood, Keegan Viscius, im Gespräch mit der APA.

Für die CA Immo bedeute das Angebot eine Prämie von rund 10,4 Prozent auf den volumengewichteten Dreimonats-Durchschnittskurs vor der Ankündigung des Übernahmeangebots am 22. März, für die Immofinanz sind es 5,5 Prozent.

Der Preis sei eigentlich viel zu niedrig, monierte hingegen Immofinanz-Chef Oliver Schumy bereits im Vorfeld – der Nettovermögenswert (EPRA NAV) liege bei 2,81 Euro je Anteilsschein.

Starwood verteidigt Angebot

Der US-Bieter wiederum steht zu seinem Offert: Der zukünftige Cash-Bedarf sei “ziemlich weitreichend”, so der Starwood-Manager unter Verweis auf die mittel- und langfristige Kapitallücke der Gesellschaft.

“Unserem Empfinden nach entspricht der Preis dem tatsächlichen Wert.” Zur Berechnung ziehe der US-Investor zum Teil andere “Benchmarks” heran als das Übernahmeziel selbst, räumte Viscius ein.

Bei der Immofinanz könnte der US-Bieter zum drittgrößten Aktionär werden – hinter der S Immo AG, die über 10 Prozent der Anteile hält, und hinter der Familie rund um den privaten Investor und Rechtsanwalt Rudolf Fries (rund 6 Prozent). Den Streubesitz-Aktionären gehörten dort per Ende Dezember 2017 rund 78 Prozent des Unternehmens.

Seite zwei: Immofinanz-Anteile an CA Immo

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenn sich Langfinger mit dem GPS-System vom Acker machen

Die LVM-Kraftfahrtversicherung hat ihr Leistungsportfolio in der Kaskoversicherung weiter ausgebaut. Zu den Leistungsverbesserungen gehört eine wesentliche Neuerung für die Landwirtschaft: Der Versicherer übernimmt ab sofort die Kosten für den Diebstahl mobiler GPS-Geräte aus landwirtschaftlichen Zug- und Arbeitsmaschinen.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: BFW warnt vor Schönfärberei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Heute findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der BFW bemängelt unter anderem fehlende Realitätsnähe.

mehr ...

Investmentfonds

Das Versprechen der Künstlichen Intelligenz einlösen

Es scheint nicht so lange her zu sein, dass Künstliche Intelligenz und Machine Learning als Science Fiction angesehen wurden. Jetzt beschäftigen seine Auswirkungen die Gedanken der Menschen in allen Branchen – und Asset Management ist da keine Ausnahme, meint Charles Ellis von Mediolanum International Funds.

mehr ...

Berater

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

GroKo verpasst echte Chance auf “Meilenstein”

Als „sozialpolitischen Meilenstein“ hatten die Spitzen der Großen Koalition am Sonntag die Ergebnisse des Koalitionsausschusses bezeichnet und ihre Einigung, etwa zur Grundrente und einem weitergehenden Sozial-und Leistungspaket vorgestellt. Für den DFK – Verband für Fach- und Führungskräfte eine vertane Chance.

mehr ...