Anzeige
22. März 2018, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Investor greift nach österreichischen Immobilienfirmen

Die beiden österreichischen Immobilienfirmen CA Immo und Immofinanz haben das Interesse des US-Investors Starwood Capital auf sich gezogen. Dies gab die Gesellschaft am Donnerstag in Luxemburg bekannt.

US-Investor greift nach österreichischen Immobilienfirmen

Die Starwood Capital Group ist eine private Investmentgesellschaft mit Fokus auf Immobilien, Energie, Infrastruktur, Öl und Gas.

Die Luxemburg-Tochter von Starwood versucht im Rahmen eines freiwilligen Übernahmeangebots bis zu 26 Prozent an der CA Immo und bis zu 5 Prozent an der Immofinanz zu erwerben, wie die Gesellschaft mitteilte.

Mit dem Angebot will Starwood nach eigenen Angaben keine Komplettübernahmen von CA Immo und Immofinanz erreichen. CA Immo und Immofinanz sollen auch nach Abschluss der beiden Übernahmeangebote weiterhin an der Wiener Börse notieren.

“Starwood Capital kann auf eine lange Erfolgsgeschichte von Investitionen in und erfolgreichen Entwicklungen von börsennotierten Gesellschaften zurückblicken und wir meinen, dass unsere finanziellen Ressourcen und unsere Erfahrung als strategische Investoren einen Mehrwert für CA Immo und Immofinanz bringen”, wird Starwood-Chef Barry Sternlicht in der Aussendung zitiert.

Den Aktionären der CA Immo werde je Aktie 27,50 Euro angeboten, teilte der Investor mit. Die Aktie notierte zuletzt an der Wiener Börse bei 26,54 Euro. Den Aktionären der Immofinanz werden je Aktie 2,10 Euro angeboten. Die Aktie notierte zuletzt bei 2,01 Euro. Mögliche zwischenzeitliche Dividenden werden davon abgezogen.

Fusionsgespräche vorerst abgebrochen

Die Starwood Capital Group ist eine private Investmentgesellschaft mit Fokus auf Immobilien, Energie, Infrastruktur, Öl und Gas und verwaltet derzeit Vermögenswerte in Höhe von 56 Milliarden Dollar (45,6 Milliarden Euro).

CA Immo und Immofinanz hatten im Frühjahr 2016 mit Fusionsgesprächen begonnen, um einen großen europäischen Immobilienkonzern zu schaffen.

Die Immofinanz brach die Gespräche aber im Februar ab und äußerte die Absicht, die bisher erworbenen Anteile an CA Immo möglicherweise zu verkaufen. Die beiden Immobilienfirmen sind rund 2,3 Milliarden Euro (Immofinanz) beziehungsweise rund 2,6 Milliarden Euro (CA Immo) schwer. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilien-AGs:

Grand City Properties profitiert von höheren Mieten

Deutsche Euroshop schließt 2017 besser ab als erwartet

Conwert-Zukauf und höhere Mieten treiben Vonovia-Gewinn

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Konferenz zu Versicherungsregulierung: Aufseher stellen Regelwerk auf den Prüfstand

Europäische und nationale Aufsicht wollen die seit der Finanzkrise erlassenen Vorgaben überprüfen und – wo es ihnen sinnvoll erscheint – vereinfachen. Gleichzeitig tut sich mit dem EU-Aktionsplan für nachhaltige Investments eine neue Baustelle für die Assekuranz auf, wie eine GDV-Konferenz zeigte.

 

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland sorgt vor: Wo ist die “Sparwut” am größten?

Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase sind die Deutschen weiterhin emsige Sparer. Laut einer aktuellen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank bilden 76 Prozent der Bundesbürger Rücklagen. 46 Prozent der Befragten gehen dabei sehr diszipliniert vor und legen jeden Monat Geld beiseite.

mehr ...

Berater

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...