Anzeige
10. April 2018, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnen mit Balkon: Mieter zahlen bis zu 31 Prozent mehr

Das Portal Immowelt hat in den 14 größten deutschen Städten den Preisunterschied zwischen Mietwohnungen mit und ohne Balkon untersucht. Demnach zahlen Mieter für solche Wohnungen bis zu 31 Prozent mehr. Relativ gering ist der Unterschied am Berliner Markt.

Ferienwohnung-shutt 562594846-Kopie in Wohnen mit Balkon: Mieter zahlen bis zu 31 Prozent mehr

Bei vielen Mietern steht ein eigener Balkon ganz oben auf der Prioritätenliste.

Kräuter ziehen, Sonnenbaden und am Wochenende grillen – der Balkon ist für viele Großstädter die eigene, grüne Oase. Dabei können die paar Quadratmeter Wohnfläche unter freiem Himmel laut Immowelt ganz schön teuer zu Buche schlagen: Bis zu rund einem Drittel mehr würden Mieter für Immobilien mit Balkon oder Loggia im Median zahlen, das ergibt eine aktuelle Auswertung des Portals in den 14 größten Städten Deutschlands.

Mieter würden sogar doppelt zahlen, denn der Balkon werde ohnehin schon mit 25 bis 50 Prozent seiner Fläche zur Gesamtgröße der Wohnung dazugerechnet. Die Zusatzkosten sagen laut Immowelt viel über den hohen Stellenwert des privaten Rückzugsraumes hierzulande aus – und darüber, wo viel neu gebaut wird. Denn bei Neubauten seien Balkone inzwischen Standard und die Mietpreise in der Regel höher als bei Bestandsimmobilien.

Luxusgut Balkon in Frankfurt und Stuttgart

Besonders die Frankfurter und Stuttgarter müssen laut Immowelt für einen eigenen Balkon oder eine Loggia tief in die Tasche greifen. 13 Euro koste der Quadratmeter in Frankfurt im Median, in Stuttgart seien es 11,90 Euro. Das seien jeweils 31 Prozent mehr als Immobilien ohne Loggia oder Balkon kosten, der höchste Wert in allen 14 untersuchten Städten.

Aber auch in Nürnberg (plus 30 Prozent) und Köln (plus 28 Prozent) verteuere ein Balkon die Miete stark. Der Nachfrage tue das jedoch keinen Abbruch: Es werde viel neu gebaut und dieser hohe Anteil an neuen und entsprechend ausgestatteten Immobilien treibe die Mietpreise deutlich nach oben.

Berlin: Lage geht vor Ausstattung

Anders ist die Situation laut Immowelt in Berlin: Um neun Prozent verteuere dort ein Balkon oder eine Loggia die Immobilie, der Mietpreis liege dann bei 10,50 Euro pro Quadratmeter. In der deutschen Hauptstadt bestimme besonders stark die Lage über den Preis und weniger die Ausstattung.

In begehrten Wohnlagen könnten Wohnungen auch ohne Balkon teuer vermietet werden. Weit abgelegene Objekte ohne gute Anbindung und unsanierte Plattenbauten können hingegen auch mit einer solchen Ausstattung wenig punkten.

Am extremsten ist die Situation nach Aussage von Immowelt in München. In Deutschlands teuerster Großstadt ist der Immobilienmarkt derart leergefegt, dass die Preise generell sehr hoch sind. Der Quadratmeter koste dort schon bei balkonlosen Immobilien 13,60 Euro. Verfüge eine Wohnung über einen Balkon, führe das zu einer Preissteigerung von 15 Prozent auf 15,70 Euro. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...