Anzeige
Anzeige
10. April 2018, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnen mit Balkon: Mieter zahlen bis zu 31 Prozent mehr

Das Portal Immowelt hat in den 14 größten deutschen Städten den Preisunterschied zwischen Mietwohnungen mit und ohne Balkon untersucht. Demnach zahlen Mieter für solche Wohnungen bis zu 31 Prozent mehr. Relativ gering ist der Unterschied am Berliner Markt.

Ferienwohnung-shutt 562594846-Kopie in Wohnen mit Balkon: Mieter zahlen bis zu 31 Prozent mehr

Bei vielen Mietern steht ein eigener Balkon ganz oben auf der Prioritätenliste.

Kräuter ziehen, Sonnenbaden und am Wochenende grillen – der Balkon ist für viele Großstädter die eigene, grüne Oase. Dabei können die paar Quadratmeter Wohnfläche unter freiem Himmel laut Immowelt ganz schön teuer zu Buche schlagen: Bis zu rund einem Drittel mehr würden Mieter für Immobilien mit Balkon oder Loggia im Median zahlen, das ergibt eine aktuelle Auswertung des Portals in den 14 größten Städten Deutschlands.

Mieter würden sogar doppelt zahlen, denn der Balkon werde ohnehin schon mit 25 bis 50 Prozent seiner Fläche zur Gesamtgröße der Wohnung dazugerechnet. Die Zusatzkosten sagen laut Immowelt viel über den hohen Stellenwert des privaten Rückzugsraumes hierzulande aus – und darüber, wo viel neu gebaut wird. Denn bei Neubauten seien Balkone inzwischen Standard und die Mietpreise in der Regel höher als bei Bestandsimmobilien.

Luxusgut Balkon in Frankfurt und Stuttgart

Besonders die Frankfurter und Stuttgarter müssen laut Immowelt für einen eigenen Balkon oder eine Loggia tief in die Tasche greifen. 13 Euro koste der Quadratmeter in Frankfurt im Median, in Stuttgart seien es 11,90 Euro. Das seien jeweils 31 Prozent mehr als Immobilien ohne Loggia oder Balkon kosten, der höchste Wert in allen 14 untersuchten Städten.

Aber auch in Nürnberg (plus 30 Prozent) und Köln (plus 28 Prozent) verteuere ein Balkon die Miete stark. Der Nachfrage tue das jedoch keinen Abbruch: Es werde viel neu gebaut und dieser hohe Anteil an neuen und entsprechend ausgestatteten Immobilien treibe die Mietpreise deutlich nach oben.

Berlin: Lage geht vor Ausstattung

Anders ist die Situation laut Immowelt in Berlin: Um neun Prozent verteuere dort ein Balkon oder eine Loggia die Immobilie, der Mietpreis liege dann bei 10,50 Euro pro Quadratmeter. In der deutschen Hauptstadt bestimme besonders stark die Lage über den Preis und weniger die Ausstattung.

In begehrten Wohnlagen könnten Wohnungen auch ohne Balkon teuer vermietet werden. Weit abgelegene Objekte ohne gute Anbindung und unsanierte Plattenbauten können hingegen auch mit einer solchen Ausstattung wenig punkten.

Am extremsten ist die Situation nach Aussage von Immowelt in München. In Deutschlands teuerster Großstadt ist der Immobilienmarkt derart leergefegt, dass die Preise generell sehr hoch sind. Der Quadratmeter koste dort schon bei balkonlosen Immobilien 13,60 Euro. Verfüge eine Wohnung über einen Balkon, führe das zu einer Preissteigerung von 15 Prozent auf 15,70 Euro. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...