10. April 2018, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnen mit Balkon: Mieter zahlen bis zu 31 Prozent mehr

Das Portal Immowelt hat in den 14 größten deutschen Städten den Preisunterschied zwischen Mietwohnungen mit und ohne Balkon untersucht. Demnach zahlen Mieter für solche Wohnungen bis zu 31 Prozent mehr. Relativ gering ist der Unterschied am Berliner Markt.

Ferienwohnung-shutt 562594846-Kopie in Wohnen mit Balkon: Mieter zahlen bis zu 31 Prozent mehr

Bei vielen Mietern steht ein eigener Balkon ganz oben auf der Prioritätenliste.

Kräuter ziehen, Sonnenbaden und am Wochenende grillen – der Balkon ist für viele Großstädter die eigene, grüne Oase. Dabei können die paar Quadratmeter Wohnfläche unter freiem Himmel laut Immowelt ganz schön teuer zu Buche schlagen: Bis zu rund einem Drittel mehr würden Mieter für Immobilien mit Balkon oder Loggia im Median zahlen, das ergibt eine aktuelle Auswertung des Portals in den 14 größten Städten Deutschlands.

Mieter würden sogar doppelt zahlen, denn der Balkon werde ohnehin schon mit 25 bis 50 Prozent seiner Fläche zur Gesamtgröße der Wohnung dazugerechnet. Die Zusatzkosten sagen laut Immowelt viel über den hohen Stellenwert des privaten Rückzugsraumes hierzulande aus – und darüber, wo viel neu gebaut wird. Denn bei Neubauten seien Balkone inzwischen Standard und die Mietpreise in der Regel höher als bei Bestandsimmobilien.

Luxusgut Balkon in Frankfurt und Stuttgart

Besonders die Frankfurter und Stuttgarter müssen laut Immowelt für einen eigenen Balkon oder eine Loggia tief in die Tasche greifen. 13 Euro koste der Quadratmeter in Frankfurt im Median, in Stuttgart seien es 11,90 Euro. Das seien jeweils 31 Prozent mehr als Immobilien ohne Loggia oder Balkon kosten, der höchste Wert in allen 14 untersuchten Städten.

Aber auch in Nürnberg (plus 30 Prozent) und Köln (plus 28 Prozent) verteuere ein Balkon die Miete stark. Der Nachfrage tue das jedoch keinen Abbruch: Es werde viel neu gebaut und dieser hohe Anteil an neuen und entsprechend ausgestatteten Immobilien treibe die Mietpreise deutlich nach oben.

Berlin: Lage geht vor Ausstattung

Anders ist die Situation laut Immowelt in Berlin: Um neun Prozent verteuere dort ein Balkon oder eine Loggia die Immobilie, der Mietpreis liege dann bei 10,50 Euro pro Quadratmeter. In der deutschen Hauptstadt bestimme besonders stark die Lage über den Preis und weniger die Ausstattung.

In begehrten Wohnlagen könnten Wohnungen auch ohne Balkon teuer vermietet werden. Weit abgelegene Objekte ohne gute Anbindung und unsanierte Plattenbauten können hingegen auch mit einer solchen Ausstattung wenig punkten.

Am extremsten ist die Situation nach Aussage von Immowelt in München. In Deutschlands teuerster Großstadt ist der Immobilienmarkt derart leergefegt, dass die Preise generell sehr hoch sind. Der Quadratmeter koste dort schon bei balkonlosen Immobilien 13,60 Euro. Verfüge eine Wohnung über einen Balkon, führe das zu einer Preissteigerung von 15 Prozent auf 15,70 Euro. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Nordamerika führend bei grünen Startups

Startups, deren Geschäftsmodell die Dekarbonisierung der Wirtschaft im Fokus haben, haben im Zeitraum von 2013 bis 2019 insgesamt 60 Milliarden US-Dollar von Investoren eingesammelt.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...