Anzeige
10. April 2018, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnen mit Balkon: Mieter zahlen bis zu 31 Prozent mehr

Das Portal Immowelt hat in den 14 größten deutschen Städten den Preisunterschied zwischen Mietwohnungen mit und ohne Balkon untersucht. Demnach zahlen Mieter für solche Wohnungen bis zu 31 Prozent mehr. Relativ gering ist der Unterschied am Berliner Markt.

Ferienwohnung-shutt 562594846-Kopie in Wohnen mit Balkon: Mieter zahlen bis zu 31 Prozent mehr

Bei vielen Mietern steht ein eigener Balkon ganz oben auf der Prioritätenliste.

Kräuter ziehen, Sonnenbaden und am Wochenende grillen – der Balkon ist für viele Großstädter die eigene, grüne Oase. Dabei können die paar Quadratmeter Wohnfläche unter freiem Himmel laut Immowelt ganz schön teuer zu Buche schlagen: Bis zu rund einem Drittel mehr würden Mieter für Immobilien mit Balkon oder Loggia im Median zahlen, das ergibt eine aktuelle Auswertung des Portals in den 14 größten Städten Deutschlands.

Mieter würden sogar doppelt zahlen, denn der Balkon werde ohnehin schon mit 25 bis 50 Prozent seiner Fläche zur Gesamtgröße der Wohnung dazugerechnet. Die Zusatzkosten sagen laut Immowelt viel über den hohen Stellenwert des privaten Rückzugsraumes hierzulande aus – und darüber, wo viel neu gebaut wird. Denn bei Neubauten seien Balkone inzwischen Standard und die Mietpreise in der Regel höher als bei Bestandsimmobilien.

Luxusgut Balkon in Frankfurt und Stuttgart

Besonders die Frankfurter und Stuttgarter müssen laut Immowelt für einen eigenen Balkon oder eine Loggia tief in die Tasche greifen. 13 Euro koste der Quadratmeter in Frankfurt im Median, in Stuttgart seien es 11,90 Euro. Das seien jeweils 31 Prozent mehr als Immobilien ohne Loggia oder Balkon kosten, der höchste Wert in allen 14 untersuchten Städten.

Aber auch in Nürnberg (plus 30 Prozent) und Köln (plus 28 Prozent) verteuere ein Balkon die Miete stark. Der Nachfrage tue das jedoch keinen Abbruch: Es werde viel neu gebaut und dieser hohe Anteil an neuen und entsprechend ausgestatteten Immobilien treibe die Mietpreise deutlich nach oben.

Berlin: Lage geht vor Ausstattung

Anders ist die Situation laut Immowelt in Berlin: Um neun Prozent verteuere dort ein Balkon oder eine Loggia die Immobilie, der Mietpreis liege dann bei 10,50 Euro pro Quadratmeter. In der deutschen Hauptstadt bestimme besonders stark die Lage über den Preis und weniger die Ausstattung.

In begehrten Wohnlagen könnten Wohnungen auch ohne Balkon teuer vermietet werden. Weit abgelegene Objekte ohne gute Anbindung und unsanierte Plattenbauten können hingegen auch mit einer solchen Ausstattung wenig punkten.

Am extremsten ist die Situation nach Aussage von Immowelt in München. In Deutschlands teuerster Großstadt ist der Immobilienmarkt derart leergefegt, dass die Preise generell sehr hoch sind. Der Quadratmeter koste dort schon bei balkonlosen Immobilien 13,60 Euro. Verfüge eine Wohnung über einen Balkon, führe das zu einer Preissteigerung von 15 Prozent auf 15,70 Euro. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...