Anzeige
2. Mai 2018, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Was tun, wenn der Bauträger pleite geht?

Auch wenn der Erwerb des Eigenheims für viele Deutsche die Erfüllung eines Lebenstraums bedeutet, besteht die Gefahr, dass Baufirmen bankrottgehen. Auf diese Eventualität müssen sich Häuslebauer rechtzeitig vorbereiten, rät das Baufinanzierungsportal Baufi24.

Wohnimmobilien: Was tun, wenn der Bauträger pleite geht?

Die Insolvenz von Baufirmen bedeutet für werdende Eigenheimbesitzer hohe Verluste an Geld und Zeit, um den Schaden auszugleichen.

“Kommt es zur Insolvenz, geht es in erster Linie um Schadensbegrenzung. Denn bereits bezahlte Arbeiten werden in der Regel nicht mehr ausgeführt, sondern müssen mitunter für viel Geld von einem anderen Unternehmen übernommen werden”, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer von Baufi24.

Aus diesem Grund gelte es für Bauherren zuallererst einen kühlen Kopf zu bewahren und den Baufortschritt zu klären. Dafür sei ein Sachverständiger hinzuziehen, den den Baubestand genauestens dokumentiert.

Dieser könne feststellen, welche Bauabschnitte bereits fertig seien, welche Arbeiten noch zu erledigen seien und welchen Wert die Immobilie derzeit habe. Sämtliche laufenden Zahlungen an den Bauträger sollen umgehend eingestellt werden.

Genau über Bauträger informieren

“Ein Gespräch mit dem Insolvenzverwalter gibt darüber Auskunft, ob der bestehende Vertrag weiterhin erfüllt, ein neuer aufgesetzt wird oder ob ein anderes Unternehmen den Bau vollenden muss”, so Scharfenorth weiter.

Wichtig sei es auch, nicht panisch neue Handwerker zu verpflichten, da der bestehende Vertrag möglicherweise vom Bauträger erfüllt werde und der Häuslebauer dann am Ende doppelt zahlen müsse.

Zukünftige Eigenheimbesitzer sollten sich Baufi24 zufolge möglichst frühzeitig genau über den gewählten Bauträger informieren um die Gefahr einer Insolvenz so weit wie möglich zu minimieren. Gegen Zahlung eines Honorars könne beispielsweise ein Blick in die Schufa geworfen werden.

Prüfung durch Fachanwalt ratsam

Darüber hinaus sollte die Baufirma viel Erfahrung mitbringen, über eine gute Bonität verfügen und möglichst aus der Region stammen. Bestenfalls verfüge sie zudem über eine Baufertigstellungsversicherung oder eine Fertigstellungsbürgschaft ihrer Bank.

Zusätzliche Sicherheit könne auch die Prüfung durch einen Fachanwalt vor der Vertragsunterzeichnung schaffen. Weiterhin sei die Zahlung nur nach Baufortschritt ratsam. So bleiben eventuelle Verluste so gering wie möglich. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohntrends: Hauptsache urban

Darum lohnen sich Modernisierungen

Immobilienstandorte: Stimmungshoch am Rhein

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...