2. Mai 2018, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Was tun, wenn der Bauträger pleite geht?

Auch wenn der Erwerb des Eigenheims für viele Deutsche die Erfüllung eines Lebenstraums bedeutet, besteht die Gefahr, dass Baufirmen bankrottgehen. Auf diese Eventualität müssen sich Häuslebauer rechtzeitig vorbereiten, rät das Baufinanzierungsportal Baufi24.

Wohnimmobilien: Was tun, wenn der Bauträger pleite geht?

Die Insolvenz von Baufirmen bedeutet für werdende Eigenheimbesitzer hohe Verluste an Geld und Zeit, um den Schaden auszugleichen.

“Kommt es zur Insolvenz, geht es in erster Linie um Schadensbegrenzung. Denn bereits bezahlte Arbeiten werden in der Regel nicht mehr ausgeführt, sondern müssen mitunter für viel Geld von einem anderen Unternehmen übernommen werden”, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer von Baufi24.

Aus diesem Grund gelte es für Bauherren zuallererst einen kühlen Kopf zu bewahren und den Baufortschritt zu klären. Dafür sei ein Sachverständiger hinzuziehen, den den Baubestand genauestens dokumentiert.

Dieser könne feststellen, welche Bauabschnitte bereits fertig seien, welche Arbeiten noch zu erledigen seien und welchen Wert die Immobilie derzeit habe. Sämtliche laufenden Zahlungen an den Bauträger sollen umgehend eingestellt werden.

Genau über Bauträger informieren

“Ein Gespräch mit dem Insolvenzverwalter gibt darüber Auskunft, ob der bestehende Vertrag weiterhin erfüllt, ein neuer aufgesetzt wird oder ob ein anderes Unternehmen den Bau vollenden muss”, so Scharfenorth weiter.

Wichtig sei es auch, nicht panisch neue Handwerker zu verpflichten, da der bestehende Vertrag möglicherweise vom Bauträger erfüllt werde und der Häuslebauer dann am Ende doppelt zahlen müsse.

Zukünftige Eigenheimbesitzer sollten sich Baufi24 zufolge möglichst frühzeitig genau über den gewählten Bauträger informieren um die Gefahr einer Insolvenz so weit wie möglich zu minimieren. Gegen Zahlung eines Honorars könne beispielsweise ein Blick in die Schufa geworfen werden.

Prüfung durch Fachanwalt ratsam

Darüber hinaus sollte die Baufirma viel Erfahrung mitbringen, über eine gute Bonität verfügen und möglichst aus der Region stammen. Bestenfalls verfüge sie zudem über eine Baufertigstellungsversicherung oder eine Fertigstellungsbürgschaft ihrer Bank.

Zusätzliche Sicherheit könne auch die Prüfung durch einen Fachanwalt vor der Vertragsunterzeichnung schaffen. Weiterhin sei die Zahlung nur nach Baufortschritt ratsam. So bleiben eventuelle Verluste so gering wie möglich. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohntrends: Hauptsache urban

Darum lohnen sich Modernisierungen

Immobilienstandorte: Stimmungshoch am Rhein

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...