22. Dezember 2017, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Verbraucherschützer fordern Rechtssicherheit für Käufer

Den Beginn der Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD nutzen auch Verbraucherschutzorganisationen um an die Parteien zu appelieren. So verlangt der Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) umfassende Nachbesserungen im Bauträgervertragsrecht.

Wohnimmobilien: Verbraucherschützer fordern Rechtssicherheit für Käufer

Nach aktueller Rechtslage drohen Käufern langwierige Rechtsstreite fall der Bauträger insolvent wird.

Angaben des Statistischen Bundesamtes zufolge wurden allein im Jahr 2016 etwa 100.000 Wohnungen durch Bauträger errichtet und für die kommenden Jahre sei davon auszugehen, dass diese Zahlen weiter ansteigen, so der BSB.

Das Bauträgergeschäft könne in Zukunft eine entscheidende Rolle dabei spielen, der wachsenden Wohnungsknappheit in städtischen Ballungsgebieten entgegenzuwirken.

Vor diesem Hintergrund fordert Florian Becker, Geschäftsführer des BSB, bestehende Gesetzeslücken zu schließen: “Private Bauherren investieren jährlich ca. 3,7 Milliarden Euro in den Wohnungskauf vom Bauträger. Dem gegenüber steht eine lückenhafte Rechtslage bei diesen Geschäften. Eine Überarbeitung der gesetzlichen Grundlagen ist dringend notwendig“

Mehr Sicherheit für Käufer

Besonders der Insolvenzfall sei dabei hochgradig problematisch. Kaufe ein Verbraucher eine Wohnung vom Bauträger, bezahle er für Eigentum, das zunächst auf dessen Grundstück entstehe.

Erst mit der Fertigstellung bekomme der Bauherr seine Wohneinheit übergeben. Wird der Bauträger aber in der Zeit zwischen Kauf und Fertigstellung insolvent, drohen Bauerren laut BSB langwierige und teure Rechtsstreite.

Durch die aktuelle Rechtslage sei es Käufern kaum möglich aus ihren Verträgen herauszukommen, jedoch sei auch die Fortsetzung des Bauvorhabens in Eigenregie schwierig, da sich dafür alle Käufer einig sein müssten.

Rechte auf eine Rückabwicklung des Vertrags und eine ausreichend finanzielle Absicherung des Käufers sind BSB zufolge derzeit nicht vorhanden.

Fachforum fordert Änderungen

Bereits im Herbst 2017 habe der BSB ein rechtspolitisches Fachforum zum Thema Bauträgervertragsrecht abgehalten, an dem Vertreter aus Baubranche, Wissenschaft und Rechtsprechung teilnahmen.

Die Teilnehmer des Forums kamen letztendlich übereinstimmend zu dem Schluss, dass der Gesetzgeber hier dringend nachbessern müsse.

Aus diesem Grund fordere der BSB eine Berücksichtigung des Bauträgerrechts im Koalitionsvertrag um diese Thematik zu einem größeren Teil der politischen Agenda zu machen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Immobilienanlage: “Private Eigentümer sollten verkaufen”

So hoch sind die Vergleichsmieten in deutschen Großstädten

Weltweiter Preisanstieg für Wohnimmobilien schwächt sich ab

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...