22. Dezember 2017, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Verbraucherschützer fordern Rechtssicherheit für Käufer

Den Beginn der Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD nutzen auch Verbraucherschutzorganisationen um an die Parteien zu appelieren. So verlangt der Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) umfassende Nachbesserungen im Bauträgervertragsrecht.

Wohnimmobilien: Verbraucherschützer fordern Rechtssicherheit für Käufer

Nach aktueller Rechtslage drohen Käufern langwierige Rechtsstreite fall der Bauträger insolvent wird.

Angaben des Statistischen Bundesamtes zufolge wurden allein im Jahr 2016 etwa 100.000 Wohnungen durch Bauträger errichtet und für die kommenden Jahre sei davon auszugehen, dass diese Zahlen weiter ansteigen, so der BSB.

Das Bauträgergeschäft könne in Zukunft eine entscheidende Rolle dabei spielen, der wachsenden Wohnungsknappheit in städtischen Ballungsgebieten entgegenzuwirken.

Vor diesem Hintergrund fordert Florian Becker, Geschäftsführer des BSB, bestehende Gesetzeslücken zu schließen: “Private Bauherren investieren jährlich ca. 3,7 Milliarden Euro in den Wohnungskauf vom Bauträger. Dem gegenüber steht eine lückenhafte Rechtslage bei diesen Geschäften. Eine Überarbeitung der gesetzlichen Grundlagen ist dringend notwendig“

Mehr Sicherheit für Käufer

Besonders der Insolvenzfall sei dabei hochgradig problematisch. Kaufe ein Verbraucher eine Wohnung vom Bauträger, bezahle er für Eigentum, das zunächst auf dessen Grundstück entstehe.

Erst mit der Fertigstellung bekomme der Bauherr seine Wohneinheit übergeben. Wird der Bauträger aber in der Zeit zwischen Kauf und Fertigstellung insolvent, drohen Bauerren laut BSB langwierige und teure Rechtsstreite.

Durch die aktuelle Rechtslage sei es Käufern kaum möglich aus ihren Verträgen herauszukommen, jedoch sei auch die Fortsetzung des Bauvorhabens in Eigenregie schwierig, da sich dafür alle Käufer einig sein müssten.

Rechte auf eine Rückabwicklung des Vertrags und eine ausreichend finanzielle Absicherung des Käufers sind BSB zufolge derzeit nicht vorhanden.

Fachforum fordert Änderungen

Bereits im Herbst 2017 habe der BSB ein rechtspolitisches Fachforum zum Thema Bauträgervertragsrecht abgehalten, an dem Vertreter aus Baubranche, Wissenschaft und Rechtsprechung teilnahmen.

Die Teilnehmer des Forums kamen letztendlich übereinstimmend zu dem Schluss, dass der Gesetzgeber hier dringend nachbessern müsse.

Aus diesem Grund fordere der BSB eine Berücksichtigung des Bauträgerrechts im Koalitionsvertrag um diese Thematik zu einem größeren Teil der politischen Agenda zu machen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Immobilienanlage: “Private Eigentümer sollten verkaufen”

So hoch sind die Vergleichsmieten in deutschen Großstädten

Weltweiter Preisanstieg für Wohnimmobilien schwächt sich ab

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...