6. Februar 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Hohe Nachfrage bei geringem Angebot

Die Nachfrage von Investoren und Privatkäufern nach Anlageobjekten ist ungebrochen hoch, die Preise verbuchen vielerorts immer neue Höchstwerte. Cash. hat untersucht, wie sich der Markt entwickelt und an welchen Standorten sich den Anlegern noch Chancen bieten.

Auf der Suche nach Rendite

Die hohe Nachfrage auf dem Wohninvestmentmarkt trifft derzeit auf ein sich immer weiter verknappendes Angebot.

Anlage verzweifelt gesucht – das könnte derzeit das Motto vieler Investoren sein. Wohnimmobilien als Kapitalanlage erleben seit Jahren einen enormen Andrang. Insbesondere sogenannte Zinshäuser stehen bei privaten Anlegern und Investoren hoch im Kurs.

Sie erwerben in großem Stil Gründerzeithäuser und auch Mehrfamilienhäuser jüngerer Baujahre. Dieser Trend hat sich auch im vergangenen Jahr fortgesetzt.

“2017 war wie das Jahr zuvor von einem ungebrochenen Anstieg der Nachfrage geprägt, sie übersteigt das Angebot um ein Vielfaches. Entsprechend haben sich auch die Preise weiter nach oben entwickelt”, berichtet Daniel Ritter, Geschäftsführender Gesellschafter bei von Poll Immobilien, Frankfurt.

Alternative Anlageformen fehlen

Es sei weiterhin großes Interesse an ertragsstarken Mehrfamilienhäusern in bevorzugten Lagen zu beobachten, aber auch ein weiterer Trend: Erfahrene Käufer seien nicht bereit, jeden Preis zu zahlen und schauen genau auf das Angebot.

“Daher fiel der Anstieg der Transaktionszahlen voraussichtlich auch wieder verhaltener aus als in den Vorjahren. Investitionen um jeden Preis gibt es immer weniger“, so Ritter weiter.

Laut Roman Heidrich, Team Leader Residential Valuation Advisory Jones Lang LaSalle Berlin, ist die Nachfrage nach Zinshäusern mangels alternativer Anlageformen unverändert hoch, bei geringem Angebot in den wirtschaftlich starken Großstädten und Ballungsgebieten.

“Eine Trendwende zum Vorjahr lässt sich nicht erkennen. Zwischenzeitlich haben sich die erzielbaren Renditen weiter nach unten entwickelt. Sie liegen in Berlin nun bei einer Bruttoanfangsrendite von rund 3,2 Prozent. Nur in München sind die Renditen mit 2,8 Prozent noch geringer“, so Heidrich.

Investoren werden flexibler

“Der Druck auf die Märkte ist weiterhin hoch, wohingegen sich das Angebot vor allem in den sehr guten und guten Lagen weiter verknappt. Anleger werden flexibler bei der Objektsuche und investieren auch in einfachere Lagen beziehungsweise kleinere Standorte“, berichtet Dr. Maike Brammer, Head of Research bei Engel & Völkers Commercial.

Auch nach Aussage von Björn Dahler, Geschäftsführer und Gründer von Dahler & Company in Hamburg, trifft die hohe Nachfrage in allen Segmenten auf ein sich verknappendes Angebot – vor allem in den Top-Standorten.

“Auf dem Wohninvestmentmarkt bedeutet das in der Folge, dass sich Käufer nun verstärkt an Anlageobjekten in B- und C-Städten orientieren, die ein höheres Mietsteigerungs- und damit Wertschöpfungspotenzial aufweisen.“

Seite zwei: Hohe Nachfrage durch niedrige Zinsen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...