6. Februar 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Hohe Nachfrage bei geringem Angebot

Die Nachfrage von Investoren und Privatkäufern nach Anlageobjekten ist ungebrochen hoch, die Preise verbuchen vielerorts immer neue Höchstwerte. Cash. hat untersucht, wie sich der Markt entwickelt und an welchen Standorten sich den Anlegern noch Chancen bieten.

Auf der Suche nach Rendite

Die hohe Nachfrage auf dem Wohninvestmentmarkt trifft derzeit auf ein sich immer weiter verknappendes Angebot.

Anlage verzweifelt gesucht – das könnte derzeit das Motto vieler Investoren sein. Wohnimmobilien als Kapitalanlage erleben seit Jahren einen enormen Andrang. Insbesondere sogenannte Zinshäuser stehen bei privaten Anlegern und Investoren hoch im Kurs.

Sie erwerben in großem Stil Gründerzeithäuser und auch Mehrfamilienhäuser jüngerer Baujahre. Dieser Trend hat sich auch im vergangenen Jahr fortgesetzt.

“2017 war wie das Jahr zuvor von einem ungebrochenen Anstieg der Nachfrage geprägt, sie übersteigt das Angebot um ein Vielfaches. Entsprechend haben sich auch die Preise weiter nach oben entwickelt”, berichtet Daniel Ritter, Geschäftsführender Gesellschafter bei von Poll Immobilien, Frankfurt.

Alternative Anlageformen fehlen

Es sei weiterhin großes Interesse an ertragsstarken Mehrfamilienhäusern in bevorzugten Lagen zu beobachten, aber auch ein weiterer Trend: Erfahrene Käufer seien nicht bereit, jeden Preis zu zahlen und schauen genau auf das Angebot.

“Daher fiel der Anstieg der Transaktionszahlen voraussichtlich auch wieder verhaltener aus als in den Vorjahren. Investitionen um jeden Preis gibt es immer weniger“, so Ritter weiter.

Laut Roman Heidrich, Team Leader Residential Valuation Advisory Jones Lang LaSalle Berlin, ist die Nachfrage nach Zinshäusern mangels alternativer Anlageformen unverändert hoch, bei geringem Angebot in den wirtschaftlich starken Großstädten und Ballungsgebieten.

“Eine Trendwende zum Vorjahr lässt sich nicht erkennen. Zwischenzeitlich haben sich die erzielbaren Renditen weiter nach unten entwickelt. Sie liegen in Berlin nun bei einer Bruttoanfangsrendite von rund 3,2 Prozent. Nur in München sind die Renditen mit 2,8 Prozent noch geringer“, so Heidrich.

Investoren werden flexibler

“Der Druck auf die Märkte ist weiterhin hoch, wohingegen sich das Angebot vor allem in den sehr guten und guten Lagen weiter verknappt. Anleger werden flexibler bei der Objektsuche und investieren auch in einfachere Lagen beziehungsweise kleinere Standorte“, berichtet Dr. Maike Brammer, Head of Research bei Engel & Völkers Commercial.

Auch nach Aussage von Björn Dahler, Geschäftsführer und Gründer von Dahler & Company in Hamburg, trifft die hohe Nachfrage in allen Segmenten auf ein sich verknappendes Angebot – vor allem in den Top-Standorten.

“Auf dem Wohninvestmentmarkt bedeutet das in der Folge, dass sich Käufer nun verstärkt an Anlageobjekten in B- und C-Städten orientieren, die ein höheres Mietsteigerungs- und damit Wertschöpfungspotenzial aufweisen.“

Seite zwei: Hohe Nachfrage durch niedrige Zinsen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

CHARTA AG setzt auf den Covomo-Vergleichsrechner

Der Covomo Versicherungsvergleich aus Frankfurt hat einen weiteren Kooperationspartner gewonnen. Ab sofort befindet sich der digitale Online-Vergleichsrechner auf dem Maklerportal des Düsseldorfer Maklerverbunds CHARTA Börse für Versicherungen AG.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...