Anzeige
6. Februar 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: Hohe Nachfrage bei geringem Angebot

Die Nachfrage von Investoren und Privatkäufern nach Anlageobjekten ist ungebrochen hoch, die Preise verbuchen vielerorts immer neue Höchstwerte. Cash. hat untersucht, wie sich der Markt entwickelt und an welchen Standorten sich den Anlegern noch Chancen bieten.

Auf der Suche nach Rendite

Die hohe Nachfrage auf dem Wohninvestmentmarkt trifft derzeit auf ein sich immer weiter verknappendes Angebot.

Anlage verzweifelt gesucht – das könnte derzeit das Motto vieler Investoren sein. Wohnimmobilien als Kapitalanlage erleben seit Jahren einen enormen Andrang. Insbesondere sogenannte Zinshäuser stehen bei privaten Anlegern und Investoren hoch im Kurs.

Sie erwerben in großem Stil Gründerzeithäuser und auch Mehrfamilienhäuser jüngerer Baujahre. Dieser Trend hat sich auch im vergangenen Jahr fortgesetzt.

“2017 war wie das Jahr zuvor von einem ungebrochenen Anstieg der Nachfrage geprägt, sie übersteigt das Angebot um ein Vielfaches. Entsprechend haben sich auch die Preise weiter nach oben entwickelt”, berichtet Daniel Ritter, Geschäftsführender Gesellschafter bei von Poll Immobilien, Frankfurt.

Alternative Anlageformen fehlen

Es sei weiterhin großes Interesse an ertragsstarken Mehrfamilienhäusern in bevorzugten Lagen zu beobachten, aber auch ein weiterer Trend: Erfahrene Käufer seien nicht bereit, jeden Preis zu zahlen und schauen genau auf das Angebot.

“Daher fiel der Anstieg der Transaktionszahlen voraussichtlich auch wieder verhaltener aus als in den Vorjahren. Investitionen um jeden Preis gibt es immer weniger“, so Ritter weiter.

Laut Roman Heidrich, Team Leader Residential Valuation Advisory Jones Lang LaSalle Berlin, ist die Nachfrage nach Zinshäusern mangels alternativer Anlageformen unverändert hoch, bei geringem Angebot in den wirtschaftlich starken Großstädten und Ballungsgebieten.

“Eine Trendwende zum Vorjahr lässt sich nicht erkennen. Zwischenzeitlich haben sich die erzielbaren Renditen weiter nach unten entwickelt. Sie liegen in Berlin nun bei einer Bruttoanfangsrendite von rund 3,2 Prozent. Nur in München sind die Renditen mit 2,8 Prozent noch geringer“, so Heidrich.

Investoren werden flexibler

“Der Druck auf die Märkte ist weiterhin hoch, wohingegen sich das Angebot vor allem in den sehr guten und guten Lagen weiter verknappt. Anleger werden flexibler bei der Objektsuche und investieren auch in einfachere Lagen beziehungsweise kleinere Standorte“, berichtet Dr. Maike Brammer, Head of Research bei Engel & Völkers Commercial.

Auch nach Aussage von Björn Dahler, Geschäftsführer und Gründer von Dahler & Company in Hamburg, trifft die hohe Nachfrage in allen Segmenten auf ein sich verknappendes Angebot – vor allem in den Top-Standorten.

“Auf dem Wohninvestmentmarkt bedeutet das in der Folge, dass sich Käufer nun verstärkt an Anlageobjekten in B- und C-Städten orientieren, die ein höheres Mietsteigerungs- und damit Wertschöpfungspotenzial aufweisen.“

Seite zwei: Hohe Nachfrage durch niedrige Zinsen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Ausbildung, Studium, Arbeitslosigkeit: Wie Schulabgänger versichert werden

Für viele Schulabgänger beginnt der Ernst des Lebens mit einer Ausbildung, andere starten ins Studium. Wer keinen Platz für die Lehre oder an der Uni ergattert hat, ist möglicherweise erst einmal arbeitslos. Je nach Situation muss die Vorsorge und Krankenheitsabsicherung anders geregelt werden.

mehr ...

Immobilien

Warum die Maßnahmen des Wohngipfels verpuffen

Der Wohngipfel, der am Freitag in Berlin stattfand, um Lösungen für die Wohnungsnot und gegen die galoppierenden Mieten in Deutschland zu finden, kann laut Ifo-Institut nur ein erster Schritt sein. 

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium veröffentlicht geprüften Portfoliobericht

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat den aktuellen Portfoliobericht des Unternehmens vorgelegt. Anders als offenbar beim ehemaligen Konkurrenten P&R läuft demnach alles vertragskonform.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...