Anzeige
2. Februar 2018, 12:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestments: Chancen durch Produktknappheit

Der europäische Markt für Immobilieninvestments florierte in den letzten Jahren, sieht sich jedoch auch immer stärker mit einem Mangel an verfügbaren Produkten konfrontiert. Laut einer aktuellen Umfrage könnte dies jedoch die Innovationsfähigkeit der Branche stärken.

Immobilieninvestment: Chancen durch Produktknappheit

Gerade am Markt für Büroimmobilien dämpft sich das europaweite Investitionsklima derzeit.

“Die anhaltende Produktknappheit wird die Entwicklung in den Unternehmen weiter vorantreiben, die durch die Megatrends Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Urbanisierung bereits Fahrt aufgenommen hat“, sagt Olaf Jansen, Leiter Research bei der Union Investment Real Estate GmbH.

In den vergangenen neun Jahren habe die Branche lernen müssen, dass die preistreibende Produktknappheit kein vorübergehendes Phänomen sei.

Für die aktuelle Investitionsklimastudie von Union Investment befragte das Marktforschungsinstitut Ipsos nun zwischen November 2017 und Januar 2018 insgesamt 151 Immobilienunternehmen und institutionelle Anleger in Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

Wendepunkt noch fern

Ergebnis dieser Studie sei unter anderem, dass die Branche vorerst nicht mit einem Wendepunkt des Immobilienzyklus rechne – zwei Drittel der Befragten erwarten eine solche Wende erst im Jahr 2020 oder später.

Immerhin 36 Prozent der Investoren schätzen, dass die Anfangsrenditen für europäische Immobilien frühestens in drei Jahren wieder steigen werden.

Je nach Renditeerwartung der Anleger könne die Investmentstrategie also höhere Risiken oder geringere Renditen beinhalten. Der Umfrage zufolge sind 37 Prozent der Investoren bereit für höhere Risiken, während sich 56 Prozent mit niedrigen Renditen abfinden.

Rendite bleibt wichtigster Anlagegrund

So gebe auch die Hälfte der Investoren zu Protokoll, dass sie die selbst gesteckten Renditeziele nicht zu erreichen glauben. Gestützt werde dies durch die dauerhaft hohe Sicherheitsorientierung der Profiinvestoren.

Von diesen haben 30 Prozent Sicherheit als wichtigsten Aspekt bei Anlageentscheidungen genannt, während Liquidität für 15 Prozent am wichtigsten sei und ganze 54 Prozent (wie schon im Vorjahr) Rendite bevorzugen. Einzig unter französischen Investoren sei eine stärkere Risikoausrichtung festzustellen als im Frühjahr 2017.

“Damit sind die gängigsten Wege aus dem Investorendilemma vorgezeichnet. Ein dritter, noch wenig beschrittener Weg zwischen Attentismus und überhöhtem Risiko führt über mehr Innovationen mit kalkulierbareren Risiken“, so Olaf Janßen.

Seite zwei: Hohes Potenzial bei Logistikimmobilien

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...