9. Februar 2018, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wüstenrot Haus- und Städtebau 2017 auf Expansionskurs

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) konnte ihr Investitionsvolumen im vergangenen Jahr um 69 Prozent erhöhen. Das Unternehmen will zudem verstärkt bezahlbare Mietwohnungen errichten.

Haus-grundriss-umbau-modernisierung Shutt 405078397 in Wüstenrot Haus- und Städtebau 2017 auf Expansionskurs

Wüstenrot Haus- und Städtebau hat derzeit mehr als 1.700 Wohneinheiten in der Bearbeitung.

Das Investitionsvolumen für Projekte in Bauvorbereitung und Fertigstellung legte nach Angaben des Unternehmens in 2017 um fast 69 Prozent auf rund 390 Millionen Euro zu.

Insgesamt habe die WHS derzeit über 1.700 Wohneinheiten mit einem Projektvolumen von über 700 Millionen Euro (Vorjahr 231 Millionen Euro) in Bearbeitung, darunter über 102 Wohneinheiten in Stuttgart sowie rund 176 in Berlin.

Darüber hinaus werde das Unternehmen in nächster Zeit auch in Bad Homburg über 500 Einheiten errichten. Das entsprechende Grundstück am Fuße des Taunus sei im Dezember 2017 im Rahmen eines Asset-Deals erworben worden. Das Projektvolumen der geplanten Neubauten liege bei mehr als 300 Millionen Euro.

„Wir freuen uns, mit diesem Investorenprojekt nun auch an diesem lebenswerten Standort innerhalb der Rhein-Main-Region aktiv zu werden“, sagt Alexander Heinzmann, Geschäftsführer der Wüstenrot Haus- und Städtebau. Weitere neue Investitionen, insbesondere in Ballungszentren und an zukunftsträchtigen Standorten, seien in Vorbereitung.

Neuer Tätigkeitsbereich: Bau von Mietwohnungen für den Eigenbestand

Im vergangenen Jahr sei zudem auch der Bau von Mietwohnungen für den Eigenbestand der WHS als neue Sparte hinzugekommen.

„Auf diese Weise schaffen wir neben attraktivem Wohneigentum auch dringend benötigten bezahlbaren Mietwohnraum“, erklärt Marcus Ziemer, ebenfalls WHS-Geschäftsführer. Dies geschehe etwa im Rahmen des Neubauprojektes Ludwigsburg-Muldenäcker mit insgesamt 42 Wohneinheiten, die sich auf zwei in energieeffizienter KfW-55-Bauweise errichtete Häuser verteilen.

17 Einheiten würden in Form von preis- und belegungsgebundenen Mietwohnungen realisiert. Die Verwaltung sämtlicher Einheiten werde nach der Fertigstellung vom unternehmenseigenen Immobilienmanagement-Team übernommen.

Maßgeschneiderte Lösungen im Städtebau

Im Rahmen ihres dritten Schwerpunkts, dem Städtebau, war die WHS nach eigenen Angaben 2017 an insgesamt rund 200 Stadterneuerungsprojekten sowie über 30 Sanierungs- und sechs Betreuungsmaßnahmen beteiligt und berate mehr als 100 Städte und Kommunen.

Auch die Projektsteuerung im Rahmen der Errichtung des neuen W&W-Campus in Kornwestheim liege seit 2015 im Verantwortungsbereich des WHS-Städtebau-Teams. Das Investitionsvolumen liege dabei bei mehr als 130 Millionen Euro.

Viertes Unternehmensstandbein etabliert

Darüber hinaus habe die WHS im vergangenen Jahr mit der Ausgliederung von Projektmanagementaufgaben in ein eigenständiges Geschäftsfeld ein viertes Unternehmensstandbein etabliert und weiter ausgebaut.

In den Verantwortungsbereich des interdisziplinär aufgestellten Projektmanagement-Teams fallen demnach die professionelle Unterstützung und ganzheitliche Betreuung von Kunden und deren Immobilienprojekten sowie die Sorge für den Werterhalt von Bestandsimmobilien und -portfolios. In diesem Rahmen decke der Bereich sämtliche Leistungsbereiche über den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie hinweg ab.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...