Anzeige
9. Februar 2018, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wüstenrot Haus- und Städtebau 2017 auf Expansionskurs

Die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) konnte ihr Investitionsvolumen im vergangenen Jahr um 69 Prozent erhöhen. Das Unternehmen will zudem verstärkt bezahlbare Mietwohnungen errichten.

Haus-grundriss-umbau-modernisierung Shutt 405078397 in Wüstenrot Haus- und Städtebau 2017 auf Expansionskurs

Wüstenrot Haus- und Städtebau hat derzeit mehr als 1.700 Wohneinheiten in der Bearbeitung.

Das Investitionsvolumen für Projekte in Bauvorbereitung und Fertigstellung legte nach Angaben des Unternehmens in 2017 um fast 69 Prozent auf rund 390 Millionen Euro zu.

Insgesamt habe die WHS derzeit über 1.700 Wohneinheiten mit einem Projektvolumen von über 700 Millionen Euro (Vorjahr 231 Millionen Euro) in Bearbeitung, darunter über 102 Wohneinheiten in Stuttgart sowie rund 176 in Berlin.

Darüber hinaus werde das Unternehmen in nächster Zeit auch in Bad Homburg über 500 Einheiten errichten. Das entsprechende Grundstück am Fuße des Taunus sei im Dezember 2017 im Rahmen eines Asset-Deals erworben worden. Das Projektvolumen der geplanten Neubauten liege bei mehr als 300 Millionen Euro.

„Wir freuen uns, mit diesem Investorenprojekt nun auch an diesem lebenswerten Standort innerhalb der Rhein-Main-Region aktiv zu werden“, sagt Alexander Heinzmann, Geschäftsführer der Wüstenrot Haus- und Städtebau. Weitere neue Investitionen, insbesondere in Ballungszentren und an zukunftsträchtigen Standorten, seien in Vorbereitung.

Neuer Tätigkeitsbereich: Bau von Mietwohnungen für den Eigenbestand

Im vergangenen Jahr sei zudem auch der Bau von Mietwohnungen für den Eigenbestand der WHS als neue Sparte hinzugekommen.

„Auf diese Weise schaffen wir neben attraktivem Wohneigentum auch dringend benötigten bezahlbaren Mietwohnraum“, erklärt Marcus Ziemer, ebenfalls WHS-Geschäftsführer. Dies geschehe etwa im Rahmen des Neubauprojektes Ludwigsburg-Muldenäcker mit insgesamt 42 Wohneinheiten, die sich auf zwei in energieeffizienter KfW-55-Bauweise errichtete Häuser verteilen.

17 Einheiten würden in Form von preis- und belegungsgebundenen Mietwohnungen realisiert. Die Verwaltung sämtlicher Einheiten werde nach der Fertigstellung vom unternehmenseigenen Immobilienmanagement-Team übernommen.

Maßgeschneiderte Lösungen im Städtebau

Im Rahmen ihres dritten Schwerpunkts, dem Städtebau, war die WHS nach eigenen Angaben 2017 an insgesamt rund 200 Stadterneuerungsprojekten sowie über 30 Sanierungs- und sechs Betreuungsmaßnahmen beteiligt und berate mehr als 100 Städte und Kommunen.

Auch die Projektsteuerung im Rahmen der Errichtung des neuen W&W-Campus in Kornwestheim liege seit 2015 im Verantwortungsbereich des WHS-Städtebau-Teams. Das Investitionsvolumen liege dabei bei mehr als 130 Millionen Euro.

Viertes Unternehmensstandbein etabliert

Darüber hinaus habe die WHS im vergangenen Jahr mit der Ausgliederung von Projektmanagementaufgaben in ein eigenständiges Geschäftsfeld ein viertes Unternehmensstandbein etabliert und weiter ausgebaut.

In den Verantwortungsbereich des interdisziplinär aufgestellten Projektmanagement-Teams fallen demnach die professionelle Unterstützung und ganzheitliche Betreuung von Kunden und deren Immobilienprojekten sowie die Sorge für den Werterhalt von Bestandsimmobilien und -portfolios. In diesem Rahmen decke der Bereich sämtliche Leistungsbereiche über den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie hinweg ab.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...