13. Februar 2018, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinshäuser: C- und D-Standorte rücken in den Fokus

Nach Angaben von Engel & Völkers liegen die durchschnittlichen Angebotspreise für Zinshäuser in Wiesbaden bei 2.604 Euro pro Quadratmeter, in Bonn sind es 2.302 Euro und in Münster 2.500 Euro.

Gerade Objekte in den bevorzugten Wohnlagen der B-Standorte erbringen mittlerweile oft nur wenig höhere Renditen als solche in den guten Lagen der Metropolen.

Laut E&V haben die Angebotspreise in den A-Standorten in 2017 im Schnitt um 7,9 Prozent zugelegt, in B-Städten um 9,6 Prozent. C-Standorte verzeichneten einen Zuwachs von sieben Prozent, in D-Städten legte das Niveau sogar um 13,2 Prozent zu.

Chancen in ganz Deutschland

Auf der Suche nach Alternativen rücken daher auch C- und D-Standorte verstärkt in den Fokus der Zinshauskäufer. “Ein Kauf an C- und D-Standorten kann durchaus attraktiv sein und Interessenten sehen sich zunehmend auch an solchen Standorten um. Letztendlich erwirbt der Käufer ja Mietverträge, die ihm auf Dauer lohnenswerte Einnahmen bringen sollen“, sagt Ritter.

An vielen Standorten, die zunächst nicht im Fokus stehen, sei dies gut zu realisieren. “Sofern C- und D-Standorte im Bereich von Metropolen liegen und gut über ÖPNV beziehungsweise Autobahnen mit diesen verbunden sind, profitieren mittlerweile auch diese Standorte vom Bevölkerungswachstum der Metropolen und den damit verbundenen Ausweichbewegungen, sowohl der Mieter als auch der Investoren“, erläutert Dahl.

Chancen bieten sich nach Aussage von Heidrich in fast allen Bundesländern. “Angefangen von Flensburg in Schleswig-Holstein über Erfurt in Thüringen bis hin zum baden-württembergischem Konstanz. Es sollte auf die Entwicklung der Einwohnerzahl und eine gesunde und nachhaltige Wirtschaftsstruktur geachtet werden“, sagt Heidrich. Langfristig würden diejenigen Städte erfolgreiche Mietmärkte aufweisen, die durch ihr Wirtschaftswachstum Einwohner anziehen.

Geringere Liquidität an kleinen Standorten

“Leverkusen statt Köln, Solingen oder Krefeld statt Düsseldorf, Wuppertal statt Köln und Düsseldorf. Dort sind jeweils Renditen oberhalb von acht Prozent zu erzielen“, nennt Dahl weitere Beispiele. Zu den D-Städten mit guten Perspektiven zählen auch Jena, Ludwigshafen und Neuss.

Laut Heidrich sollten Interessenten allerdings die geringere Liquidität des Immobilienmarktes an kleineren Standorten berücksichtigen. “Ein Verkauf lässt sich, gerade in einer etwaigen Marktabschwungphase, nur mittelfristig durchführen.“

Für langfristig orientierte Privatanleger sei dies jedoch meistens eher nebensächlich. Zusätzlich verfügten Privatkäufer oft über gute Marktkenntnisse eines lokalen Standortes, häufig des eigenen Wohnortes, was die Auswahl der Mikrolage und die Einschätzung der Vermietbarkeit betreffe.

Seite drei: Sekundärkmärkte sorgfältig prüfen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der stationäre Versicherungs-Vertrieb auf dem Abstellgleis?

Digitalisierung, Self-Services, Kunden-Portale, künstliche Intelligenz: Schlagworte, die uns suggerieren möchten, dass der Mensch in vielen Berufsbildern nach und nach durch moderne Technologien ersetzt werden kann. Aber trifft das auch auf den stationären Vertrieb in der Versicherungsbranche zu?

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...