18. Januar 2019, 08:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Bleiben die Zinsen auch 2019 niedrig?

Die EZB muss sich erneut mit schwächeren Konjunkturdaten im Euroraum beschäftigen, die Fed will 2019 weniger Zinserhöhungen durchführen und flexibel handeln. Währenddessen sind die Zinsen für Baufinanzierungen – insbesondere die 15-jährigen Zinsbindungen − seit Anfang Dezember noch einmal leicht gesunken. Wie es weitergeht.

854eae52b2a0b1be Org in Baufinanzierung: Bleiben die Zinsen auch 2019 niedrig?

Jörg Haffner, vorsitzender Geschäftsführer von Qualitypool rechnet auch in diesem Jahr mit wenig Aufwärtspotenzial bei Bauzinsen.

Auf der nächsten geldpolitischen Sitzung des EZB-Rats könnte die Inflationsentwicklung in der Eurozone eine wichtige Rolle spielen: Die vorläufigen Verbraucherpreise stiegen im Dezember nur noch um 1,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit sank die Inflation erstmals seit einem halben Jahr – beeinflusst von sinkenden Energiepreisen − wieder unter die Richtlinie der Notenbank von knapp zwei Prozent. Auch die deutschen Verbraucherpreise erreichten nur noch ein Plus von 1,7 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

Für Jörg Haffner, Geschäftsführer der Qualitypool GmbH, steht die EZB bei der nächsten Zinssitzung Ende Januar erneut vor einem Balanceakt: “Notenbank-Chef Mario Draghi hat sich im Dezember bereits verhaltener zur Wirtschaftsentwicklung geäußert, und die Wachstumsprognosen der Zentralbank wurden leicht nach unten korrigiert. Der ‚Krisenmodus‘ war aber aus Sicht der EZB nicht eingetreten. Nun wird von Interesse sein, wie der Rückgang der Inflation im Dezember eingeordnet wird. Aus den Protokollen der letzten Sitzung wissen wir, dass über einen negativeren Risikoausblick bereits diskutiert wurde. Die Experten am Zins- und Anleihenmarkt sind bereits pessimistischer geworden und rechnen nun erst für Mitte 2020 mit dem ersten Zinsschritt.”

Fed: Strebt ruhigeren geldpolitischen Kurs an

Die Fed führte Ende Dezember die erwartete Zinserhöhung auf 2,25 bis 2,5 Prozent durch. 2019 wird die US-Notenbank voraussichtlich nur zwei Zinserhöhungen durchführen. Fed-Chef Powell stellte explizit klar, dass der ruhigere Kurs nicht auf den Einfluss der US-Regierung, sondern auf eine veränderte wirtschaftliche Datenbasis zurückzuführen ist. Bei einem Interview Anfang Januar bekräftigte Powell noch einmal, dass die Fed ihren geldpolitischen Kurs jederzeit flexibel an neue ökonomische Gegebenheiten anpassen wird.

“Über die genaue Zahl der Zinserhöhungen in diesem Jahr herrschte bei der letzten Fed-Sitzung intern noch Uneinigkeit”, kommentiert der Qualitypool-Geschäftsführer. “Es ist aber davon auszugehen, dass es nur vereinzelte Zinserhöhungen geben wird. Die neue Mehrheit der Demokraten im Repräsentantenhaus könnte für innenpolitischen Stillstand sorgen – dies muss sich nicht zwangsläufig negativ auf die US-Wirtschaft auswirken. Die andauernden Handelsstreitigkeiten mit China und der aktuelle ‚Shutdown‘ der US-Regierung trüben aber die Prognosen eindeutig ein – zuletzt beispielsweise den Ausblick der Weltbank für die US-Wirtschaft.”

Bestzinsen für Baufinanzierungen – aktuelle Entwicklung und Ausblick

Die Bestzinsen für 10- und 15-jährige Baufinanzierungen gingen in den letzten Wochen noch einmal leicht zurück: die 10-jährigen Zinsbindungen von 1,07 auf 1,04 Prozent, die 15-jährigen von 1,49 auf 1,38 Prozent.

“Schon Anfang Dezember hatte, wie gewohnt zunächst der Anleihen- und dann der Zinsmarkt, auf den vorsichtigeren Kurs der Notenbanken reagiert. In den letzten Wochen sank die Verzinsung der 15-jährigen Zinsbindungen noch ein Stück weiter. Inzwischen haben sich die Swap- und Anleihensätze vorerst auf einem niedrigeren Niveau eingependelt. Für Baufinanzierungskunden ist das eine gute Ausgangsposition, um auch 2019 von Niedrigzinsen profitieren zu können. Der ruhigere Kurs, den die Notenbanken eingeschlagen haben, könnte dieses Zinsniveau für die nächsten Monate absichern. Vor der ersten Zinserhöhung der USA im neuen Jahr wird es kaum Ereignisse geben, die den Anleihen- und Zinsmarkt nachhaltig beeinflussen.” (fm)

Foto: Qualitypool, Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...