25. September 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berlin weiterhin wichtigster Wohnungsmarkt Deutschlands

Mit 18.885 verkauften Einheiten im Jahr 2018 bleibt Berlin der bundesweite Spitzenreiter auf dem deutschen Wohnungsmarkt. Mit großem Abstand auf Platz zwei folgt München mit 9.846 Einheiten. Mit einem Minus von 11,66 Prozent verzeichnete die Hauptstadt unter den Top-7-Städten in Deutschland den größten Rückgang bei der Anzahl verkaufter Wohnungen (2017: 21.377 Einheiten).

Berlin in Berlin weiterhin wichtigster Wohnungsmarkt Deutschlands

Dagegen stiegen die Wohneigentumspreise in Berlin im vergangenen Jahr um 21,83 Prozent von durchschnittlich 263.966 Euro (2017) auf 321.578 Euro. Das Gesamtumsatzvolumen stieg auf 6,07 Milliarden Euro (2017: 5,64 Milliarden Euro). Diese Zahlen gehen aus dem zwölften ACCENTRO Wohneigentumsreport 2019 hervor, für den die Daten der Gutachterausschüsse für die 82 größten Großstädte Deutschlands ausgewertet wurden.

Starker Anstieg des Preiswachstums in Berlin

Mit einem Anstieg von rund einem Fünftel im Vergleich zum Vorjahr lag die Preisdynamik in Berlin deutlich über dem Bundesdurchschnitt von plus 6,82 Prozent. Stärkere Anstiegsraten gab es nur in Halle, Reutlingen, Jena und Hildesheim. „Im Zehnjahresvergleich der Top-7-Städte ist Berlin weiterhin die deutsche Großstadt mit dem höchsten Preiswachstum.

Seit 2008 sind die Verkaufspreise um 170,84 Prozent gestiegen“, sagt Jacopo Mingazzini, Vorstand der ACCENTRO Real Estate AG. Im Vergleich der Top-7-Städte verzeichnete München mit einem Plus von 8,02 Prozent das zweithöchste Preiswachstum. Lediglich in Düsseldorf gingen die Preise um 2,59 Prozent zurück.

Berlin auf Platz fünf beim Umsatz je Verkauf

Durch den weit überdurchschnittlichen Preisanstieg im vergangenen Jahr haben die Verkaufspreise in Berlin im Vergleich zu anderen Metropolen deutlich aufgeholt. Die Bundeshauptstadt kletterte bei den durchschnittlichen Umsätzen je Verkauf vom zwölften auf den fünften Platz. Lediglich in München, Hamburg, Frankfurt und Düsseldorf werden höhere Durchschnittspreise aufgerufen.

Beim Gesamtumsatz führt Berlin die Tabelle aufgrund der hohen Verkaufszahlen nach wie vor mit deutlichem Vorsprung vor München an. „Der Berliner Wohnungsmarkt galt lange Zeit als besonders günstig unter deutschen Metropolen.

Die erhebliche Preisdynamik im vergangenen Jahr hat diesen Rückstand teilweise wettgemacht. Deshalb konnte auch der Gesamtumsatz, trotz eines weiteren Rückgangs der Verkaufszahlen, erstmals die Marke von 6 Milliarden Euro durchbrechen“, so Mingazzini.

Verkauf von Neubauwohnungen wieder rückläufig

Die Zahl verkaufter Neubauwohnungen hat sich im Vergleich zum Jahr 2017 um 21,24 Prozent von 5.711 Transaktionen auf 4.498 verringert. Damit ist die Zahl nach einem leichten Anstieg von 2016 zu 2017 wieder rückläufig. Unter den Top-7-Städten konnte im vergangenen Jahr nur in Hamburg mit einem Plus von 14,89 Prozent ein Anstieg der Neubauverkäufe festgestellt werden.

Auch bundesweit sind die Verkaufszahlen für Wohneigentum im Neubau um elf Prozent gesunken. „Trotz des Rückgangs an Neubautransaktionen im vergangenen Jahr ist Berlin nach wie vor ein sehr nachgefragter Standort. Während in den anderen Top-7-Städten die Zahl der Verkaufsfälle gesunken ist, ist sie in Berlin im selben Zeitraum um 77,3 Prozent gestiegen.

Wenn der Berliner Senat Maßnahmen gegen den steigenden Produkt- und Baulandmangel ergreifen würde, würden auch die Transaktionszahlen wieder steigen“, sagt Mingazzini.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Grün hat viele Schattierungen

Nachhaltiges Anlegen ist facettenreich. Die Spanne der Strategien reicht dabei von diversifizierten Ansätzen mit einem grünen Twist bis hin zu Strategien, die das Erreichen der Pariser Klimaziele anvisieren. Heute gibt es für annähernd jede Grünschattierung das passende Indexprodukt. Ein Beitrag von Hermann Pfeifer, Leiter Amundi ETF, Indexing & Smart Beta, Deutschland, Österreich und Osteuropa

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...