14. Juni 2019, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.Prenzlauer-berg-berlin-altbau-renoviert-gentrifizierung-shutterstock 663766735 in BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

“Die private Wohnungswirtschaft hat den größten Anteil daran, dass die Hauptstadt Berlin den Anforderungen der wachsenden Stadt noch gerecht werden konnte. Sie schultert die größte Last im Wohnungsneubau. Das setzt der Senat jetzt leichtfertig aufs Spiel: Angesichts der hysterisch geführten politischen Debatte um Enteignungen verlassen viele mittelständische Unternehmen der Wohnungswirtschaft Berlin. Sie werden in der Hauptstadt nicht mehr in den Wohnungsneubau investieren. Der Wohnungsmarkt wird kollabieren. Die Wohnungspolitik des Senats wird diese Entwicklung weiter beschleunigen”, sagt Susanne Klabe, die Geschäftsführerin des BFW Landesverbandes Berlin/Brandenburg e.V.

Die private Wohnungswirtschaft ist auf dem Berliner Wohnungsmarkt schon seit Jahren der mit Abstand aktivste Teilnehmer. Von den insgesamt 16.551 Wohnungen, die in Berlin im Jahr 2018 fertiggestellt wurden – mehr als 60 Prozent davon waren Mietwohnungen – haben allein die privaten Unternehmen wie Projektentwickler, Immobilienfonds, Wohnungsgesellschaften und institutionelle Investoren 11.690 Wohnungen fertiggestellt. Das entspricht einem Anteil von 70,6 Prozent.

Dagegen kommen die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften lediglich auf 2.735 realisierte Wohnungen, das entspricht einem Anteil von nur 16,5 Prozent. Ein ähnliches Verhältnis war bereits 2017 zu verzeichnen. Hinzu kommt, dass die städtischen Gesellschaften in beiden Jahren etwa die Hälfte ihrer Wohnungen schlüsselfertig von Privaten angekauft hatten.

Seite zwei: Enteignung schafft keinen Wohnraum

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Klaus Hermann: “Keine Angst vor Veränderung”

Digitalisierung bedeutet Veränderung. Produkte, Prozesse und Strukturen wandeln sich stetig. Ein Grund für Besorgnis ist dies jedoch nicht wie Versicherungsentertainer Klaus Hermann meint. Er nahm sich des Themas mit einem Augenzwinkern an und begeisterte mit seiner Performance die Teilnehmer des 2. Digital Day. Sein Auftritt als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Start-ups: So klappts mit der Steuervorauszahlung

Welches sind die häufigsten Stolpersteine in der steuerlichen Betrachtungsweise von Startups und wie sich das Business auf solide, finanzielle Beine stellen können, ohne später böse Überraschungen zu erleben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Das bringt 2020 für die Steuerzahler

Pünktlich zum Jahreswechsel verändern sich einige Regelungen im Bereich Steuern. So können Arbeitnehmer etwa eine höhere Verpflegungspauschale geltend machen, Steuerzahler mit Kindern stehen höhere Freibeträge zu und der Fiskus begünstigt die Altersvorsorge. Die wichtigsten Änderungen im kommenden Jahr für Steuerzahler.

mehr ...