6. Februar 2019, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein: Steigende Preise verändern die Verkaufsmethoden

Auch im Westen der Bundesrepublik gilt am Immobilienmarkt: Zu wenig Neubau, zu lange Genehmigungsverfahren und zu geringes Angebot führen zu steigenden Preisen. Das wirkt sich auch auf die Verkaufsmethoden aus, erklärt der Baufinanzierer Dr. Klein.

Dr. Klein: Steigende Preise verändern die Verkaufsmethoden

Köln: Ein leergefegter Markt trifft auf hohe Nachfrage.

Lang hielt die Hoffnung auf eine Trendwende nicht an: Kaum waren die Kölner Wohnungspreise im ersten Halbjahr 2018 gesunken, stiegen sie im dritten und nun auch im vierten Quartal 2018 wieder an.

Im Vergleich zum vorherigen Quartal stieg der Indexwert der die tatsächliche Preisentwicklung anzeigt und Parameter wie Lage und Alter der Immobilie berücksichtigt bei Wohnungen um 2,79 Prozent und bei Häusern um 1,49 Prozent.

André Hasberg, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Köln, erklärt die Gründe: “Das Angebot ist weiterhin zu gering. Es wird zu wenig gebaut. Nicht zuletzt langwierige Baugenehmigungsverfahren sorgen für eine Angebotsknappheit auf dem Immobilienmarkt.”

Immobilien in der Online-Versteigerung

Das Zusammentreffen von leerem Markt und hoher Nachfrage führt nun auch zu veränderten Verkaufsmethoden: “Vermehrt werden Immobilien im Online-Bieterverfahren verkauft”, weiß Hasberg.

Zu festgelegten Bieterstunden werden dann Häuser oder Wohnungen im Netz nach dem Motto “drei-zwei-eins-meins” versteigert. Das berge allerdings auch die Gefahr, sich mitreißen zu lassen und kaum zu finanzierende Preise zu zahlen.

Bei Höchstpreisen von 10.108 Euro pro Quadratmeter für Häuser und 6.935 Euro pro Quadratmeter für Eigentumswohnungen in der Domstadt kann dies schnell zur Falle werden.

Seite zwei: Die eigenen Möglichkeiten genau kennen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...