4. Januar 2019, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ehemaliges Kloster wird Pflegeobjekt

Anleger können über Zinsland die Umnutzung der ehemaligen Klosteranlage von Rietberg sowie den Neubau eines altersgerechten Wohnquartiers unterstützen. Projektentwickler des “Seniorenzentrums Rietberg” ist die WirtschaftsHaus-Gruppe aus Garbsen.

Ehemalige-Klosteranlage-Rietberg-Kopie in Ehemaliges Kloster wird Pflegeobjekt

Ehemalige Klosteranlage in Rietberg erfährt neue Nutzung.

Die Gesamtinvestitionskosten belaufen sich auf 13,6 Millionen Euro. Davon sollen mittels Crowdinvesting 1,3 Millionen Euro über Zinsland eingeworben werden. Interessierte Anleger können das Projekt schon ab einer Summe von 500 Euro unterstützen. Die jährliche Rendite beträgt 6,5 Prozent bei einer Laufzeit von 24 Monaten.

Neubau für stationäre Pflege

Auf dem ehemaligen Parkplatz des Klosters entsteht ein L-förmiger Neubau für die stationäre Pflege und betreutes Wohnen. In einem späteren Bauabschnitt sind weitere acht Doppelhaushälften für sogenanntes “Servicewohnen”, eine Wohnform des betreuten Wohnens, geplant. Die APE Rietberg GmbH & Co. KG, eine Projektgesellschaft der WirtschaftsHaus-Gruppe, folgt damit dem Bedarf nach Pflegeplätzen in Rietberg (28.000 Einwohner, nahe Gütersloh im Nordosten Nordrhein-Westfalens). Es entstehen rund 80 Plätze für stationäre Pflege, 66 Plätze für betreutes Wohnen und 40 Service-Wohnungen. Außerdem werden sechs Wohnungen für Mitarbeiter realisiert. In dem ehemaligen Klostergebäude bleiben die Kapelle, ein Café, ein Kunst-Center sowie eine Boutique erhalten.

Mehr als 60 Projekte finanziert

Mehr als 60 Projekte hat Zinsland bereits erfolgreich finanzieren können. Anfang Dezember hat die Plattform für digitale Immobilieninvestments die Marke von 50 Millionen Euro eingeworbenen Kapitals überschritten. An die Anleger konnten bereits mehr als 15,2 Millionen Euro aus 21 Projekten zurückgezahlt werden. Auch die WirtschafsHaus-Gruppe konnte über Zinsland bereits ein Darlehen erfolgreich an Investoren zurückführen. (fm)

Foto: Wirtschaftshaus AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Storno bei Run-off-Gesellschaften?

Der Run-off in der Lebensversicherung sorgt für rege Diskussionen im Markt. Auch weil Verbraucherschützer wie der Bund der Versicherten harsche Kritik an Run-off-Unternehmen wie der Proxalto Lebensversicherung üben. Nun hat die Kölner Rating-Agentur Assekurata die Stornoraten der Run-off-Gesellschaften genauer untersucht. Und die sind unter Marktdurchschnitt.

mehr ...

Immobilien

585 Millionen Euro für offene Immobilien-Spezialfonds platziert

Die Real Exchange AG (REAX), ein Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, erhielt im vergangenen Jahr Platzierungsaufträge in Höhe von 585 Millionen Euro für offene Immobilien-Spezial-AIFs und darf nun auch im Zweitmarkt aktiv werden. 

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold und Kupfer gute Chancen bieten

Währungsschwankungen sind unbeliebt. Aber mit Gold gelingt eine Absicherung dagegen. Das hat beispielsweise Indien bereits erkannt. Funktioniert das auch für Privatanleger?

mehr ...

Berater

PMA auf Wachstumskurs

Der Münsteraner Finanz- und Versicherungsmakler PMA hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatzplus von 13,9 Prozent abgeschlossen. Das entspricht einem Netto-Gesamtumsatz von 30,7 Millionen Euro. Dabei stiegen nach Angaben des Unternehmens insbesondere die Erlöse aus dem Lebensversicherungsgeschäft um 24,7 Prozent auf 13,4 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Strafzinsen: “Hohe rechtliche Risiken für Banken”

Auf Erspartes kaum Zinsen mehr zu bekommen, ist für viele Bankkunden ohnehin schon ein Ärgernis. Immer mehr Institute greifen aber sogar zu Negativzinsen – und bitten die Sparer damit zur Kasse. Das Finanzministerium beobachtet die Entwicklung kritisch.

mehr ...