13. Juni 2019, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flexible Büroflächen: In Berlin kostet ein Hot Desk am wenigsten

307.000 m² angemietete Fläche an 163 Standorten von 95 Betreibern. Das sind die aktuellen Fakten per Ende Mai zum Berliner Markt für flexible Büroflächen[1]. Er ist der mit Abstand größte in Deutschland. Allein im Jahr 2019 werden insgesamt rund 60.000 m² in der Spreemetropole eröffnet. Größter Betreiber nach Fläche ist WeWork, der aktuell 47.000 m² zur Verfügung stellt, weitere 22.000 m² sind bereits angemietet, aber noch nicht startklar.

Berlin-buro-buero-potsdamer-platz-shutterstock 223532947 in Flexible Büroflächen: In Berlin kostet ein Hot Desk am wenigsten

Die mit Abstand meisten Flächen, eröffnet und geplant, werden als Hybrid-Modelle betrieben. Sie sind eine Mischung aus Coworking und Business Center, verbinden also Arbeitsplätze in offenen Bereichen und in Privatbüros. 133.000 m² sind bereits eröffnet, weitere 99.000 m² sind angemietet und noch nicht eröffnet. Coworking und Business Center liegen Nase an Nase mit einer eröffneten Fläche von jeweils 33.000 m² und weiteren 4.000 m² geplanter Fläche.

Nur einige Zentren liegen in der Innenstadt

Die meisten Standorte flexibler Büroflächen befinden sich innerhalb des Berliner S-Bahnrings. „Es gibt einige Flex-Zentren wie Mitte, Potsdamer Platz oder der Kurfürstendamm. Reine Coworking-Betreiber siedeln sich auch gerne in Kreuzberg und Neukölln an“, so Helge Zahrnt, Director Research bei JLL.

Mit einem Durchschnittspreis von 170 Euro pro Monat kostet ein „Hot Desk“ in Berlin am wenigsten im Vergleich der sieben größten Städte Deutschlands. In München beispielsweise zahlen Nutzer im Schnitt 300 Euro, in Hamburg 210 Euro. „Hot Desk“ bedeutet, dass sich verschiedene Mitarbeiter zu unterschiedlichen Zeiten einen Büroarbeitsplatz teilen. Sie suchen sich bei Ankunft einfach einen freien Arbeitsplatz.

Bildschirmfoto-2019-06-13-um-09 11 17 in Flexible Büroflächen: In Berlin kostet ein Hot Desk am wenigsten

„Die hohe Anzahl an kleineren, in der Regel preisgünstigeren, Coworking Spaces in Berlin führt zu vergleichsweise geringeren Preisen als in den übrigen Märkten der Big 7. Außerdem ist bei einer so hohen Anzahl an Flexible Office Space-Standorten der Preiswettbewerb am stärksten“, so Zahrnt. Für einen „Fixed Desk“, also einen festen Platz in einem offenen Arbeitsbereich, zahlen Nutzer in Berlin im Schnitt 250 Euro pro Monat. Ein Arbeitsplatz im Privatbüro kostet 540 Euro.

Noch boomt Berlin

Aber können die Betreiber auch mit einer sinkenden Nachfrage umgehen? Gibt es noch Luft für weitere Preissenkungen? „Die Entwicklung der Nachfrage nach flexiblen Büroflächen könnte über den Zyklus hinweg durchaus abweichend vom Gesamtmarkt verlaufen. Flex Office-Betreiber könnten profitieren, wenn Unternehmen in der Krise Flexibilität höher bewerten als Kosteneinsparungen“, so Stephan Leimbach, Head of Office Leasing Germany bei JLL.

Gerade Berlin steht dann als „die“ Coworking-Stadt Deutschlands gut da. Leimbach: „Für internationale Betreiber ist Berlin meist der erste Standort für den Markteintritt. Allerdings macht es die geringe Verfügbarkeit schwierig, entsprechende Flächen zu finden. Das wird sich auch in schlechteren Zeiten nicht schlagartig ändern.“

 

Foto: Shutterstock / JLL

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gesetzlich Versicherte verschenken jährlich 4,5 Milliarden Euro

Gesetztlich Krankenversicherte und Arbeitnehmer verschenken jährlich rund 4,5 Milliarden Euro, weil sie die Krankenkasse nicht wechseln. Das zeigt ein aktueller Vergleich von Check24. Durch eine Wechsel der Krankenkasse könnte ein Versicherter bis zu 574 Euro pro Jahr sparen.

mehr ...

Immobilien

Bauen: Kleiner Mangel, teurer Schaden

Wie aufwendig die Beseitigung eines Baumangels ist, hängt grundsätzlich davon ab, wann er entdeckt wird. Welche Kosten private Bauherren vermeiden können, wenn sie frühzeitig Mängel erkennen, zeigt eine aktuelle Studie des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB).

mehr ...

Investmentfonds

Kommt die Finanztransaktionssteuer jetzt doch?

Nach jahrelangen Verhandlungen rückt eine Entscheidung zur Besteuerung von Finanzgeschäften in Europa näher. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat seinen europäischen Kollegen einen finalen Vorschlag für eine Finanztransaktionssteuer vorgelegt.

mehr ...

Berater

Softfair und xbAV planen Schnittstelle

Der IT-Dienstleister Softfair und xbAV haben angekündigt, eine Schnittstelle zu bauen. Eingerichtet werden soll die Verknüpfung zwischen dem Akquise-Center von Softfair und der xbAV-Plattform. Vermittler können dann die Kundendaten aus dem Akquise-Center als Berechnungsgrundlage nutzen und die geschlossenen Verträge im CRM-System verwalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kreditfonds finanziert Quartiersentwicklung in Leipzig

Die Berliner Immobilien-Investmentgesellschaft Linus Capital hat eine sogenannte Whole-Loan-Finanzierung in Höhe von 45 Millionen Euro für eine unter dem Namen „Quartier Krystallpalast“ bekannte Projektentwicklung in Leipzig strukturiert.

mehr ...

Recht

Keine Steuervorteile verschenken

Mit großen Schritten rückt Weihnachten näher und damit für die meisten Unternehmen auch deren Geschäftsjahresende. Spätestens jetzt sollte daher gemeinsam mit dem Steuerberater überlegt werden, welche steuerlichen Optimierungsmaßnahmen noch vor Jahresende möglich und sinnvoll sind.

mehr ...