13. Juni 2019, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flexible Büroflächen: In Berlin kostet ein Hot Desk am wenigsten

307.000 m² angemietete Fläche an 163 Standorten von 95 Betreibern. Das sind die aktuellen Fakten per Ende Mai zum Berliner Markt für flexible Büroflächen[1]. Er ist der mit Abstand größte in Deutschland. Allein im Jahr 2019 werden insgesamt rund 60.000 m² in der Spreemetropole eröffnet. Größter Betreiber nach Fläche ist WeWork, der aktuell 47.000 m² zur Verfügung stellt, weitere 22.000 m² sind bereits angemietet, aber noch nicht startklar.

Berlin-buro-buero-potsdamer-platz-shutterstock 223532947 in Flexible Büroflächen: In Berlin kostet ein Hot Desk am wenigsten

Die mit Abstand meisten Flächen, eröffnet und geplant, werden als Hybrid-Modelle betrieben. Sie sind eine Mischung aus Coworking und Business Center, verbinden also Arbeitsplätze in offenen Bereichen und in Privatbüros. 133.000 m² sind bereits eröffnet, weitere 99.000 m² sind angemietet und noch nicht eröffnet. Coworking und Business Center liegen Nase an Nase mit einer eröffneten Fläche von jeweils 33.000 m² und weiteren 4.000 m² geplanter Fläche.

Nur einige Zentren liegen in der Innenstadt

Die meisten Standorte flexibler Büroflächen befinden sich innerhalb des Berliner S-Bahnrings. „Es gibt einige Flex-Zentren wie Mitte, Potsdamer Platz oder der Kurfürstendamm. Reine Coworking-Betreiber siedeln sich auch gerne in Kreuzberg und Neukölln an“, so Helge Zahrnt, Director Research bei JLL.

Mit einem Durchschnittspreis von 170 Euro pro Monat kostet ein „Hot Desk“ in Berlin am wenigsten im Vergleich der sieben größten Städte Deutschlands. In München beispielsweise zahlen Nutzer im Schnitt 300 Euro, in Hamburg 210 Euro. „Hot Desk“ bedeutet, dass sich verschiedene Mitarbeiter zu unterschiedlichen Zeiten einen Büroarbeitsplatz teilen. Sie suchen sich bei Ankunft einfach einen freien Arbeitsplatz.

Bildschirmfoto-2019-06-13-um-09 11 17 in Flexible Büroflächen: In Berlin kostet ein Hot Desk am wenigsten

„Die hohe Anzahl an kleineren, in der Regel preisgünstigeren, Coworking Spaces in Berlin führt zu vergleichsweise geringeren Preisen als in den übrigen Märkten der Big 7. Außerdem ist bei einer so hohen Anzahl an Flexible Office Space-Standorten der Preiswettbewerb am stärksten“, so Zahrnt. Für einen „Fixed Desk“, also einen festen Platz in einem offenen Arbeitsbereich, zahlen Nutzer in Berlin im Schnitt 250 Euro pro Monat. Ein Arbeitsplatz im Privatbüro kostet 540 Euro.

Noch boomt Berlin

Aber können die Betreiber auch mit einer sinkenden Nachfrage umgehen? Gibt es noch Luft für weitere Preissenkungen? „Die Entwicklung der Nachfrage nach flexiblen Büroflächen könnte über den Zyklus hinweg durchaus abweichend vom Gesamtmarkt verlaufen. Flex Office-Betreiber könnten profitieren, wenn Unternehmen in der Krise Flexibilität höher bewerten als Kosteneinsparungen“, so Stephan Leimbach, Head of Office Leasing Germany bei JLL.

Gerade Berlin steht dann als „die“ Coworking-Stadt Deutschlands gut da. Leimbach: „Für internationale Betreiber ist Berlin meist der erste Standort für den Markteintritt. Allerdings macht es die geringe Verfügbarkeit schwierig, entsprechende Flächen zu finden. Das wird sich auch in schlechteren Zeiten nicht schlagartig ändern.“

 

Foto: Shutterstock / JLL

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

5 Multi-Asset-Strategien für die 2020er Jahre

Das letzte Jahrzehnt hat in den meisten Anlageklassen eine hervorragende Performance erbracht. Aber in den 2020er-Jahren erwarten wir, dass die Erträge niedriger und das Risiko schwieriger zu managen sein werden. Mit Blick auf die Zukunft wird ein disziplinierter Multi-Asset-Ansatz besonders wertvoll sein, um Chancen zu erkennen und Rückschläge abzumildern.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...