4. Januar 2019, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmakler: Die Zukunft des Maklergeschäfts

Der Ratgeber sei seit Sommer für alle Interessenten geöffnet und werde stetig weiterentwickelt. Eine Reihe von Anbietern bietet bereits spezielle Tools und Software für Makler und Immobilienverwalter an.

Derzeit ist nach Angaben des IVD vor allem das Thema Schnittstellen zwischen den verschiedenen Programmen zentral. Diese seien zum jetzigen Zeitpunkt oft nicht kompatibel.

“Auf unserem letzten Expertentreffen haben wir gemeinsame Schnittstellen diskutiert, damit die Tools auch tatsächlich miteinander kommunizieren können“, so Jensch. Der IVD arbeite daran, zusammen mit den Immobilienprofis und den Vertretern der Proptechs Lösungsansätze für die Anbindung von Tools herausarbeiten.

Große Investitionen notwendig

Generell rät der IVD seinen Mitgliedern, genau abzuwägen, welche Anwendungen sie benötigen. “Die Maklerunternehmen sollten sich dem Thema Digitalisierung modular zuwenden – also Schritt für Schritt”, betont Jensch.

“Denn das Thema fordert große Investitionen, die erst einmal gestemmt werden müssen. Makler sollten prüfen, an welchen Punkten ihres Arbeitsprozesses digitale Anwendungen hilfreich sein können. Dazu sollten Kosten und Nutzen genau abgewogen werden. Auch eine Online-Strategie zu entwickeln, ist aus unserer Sicht ein Must-have.”

Bis vor rund fünf Jahren seien Netzwerkfähigkeiten für Immobilienmakler zentral gewesen – draußen am potenziellen Kunden zu sein, war das A und O. Heute könne der Makler im Wesentlichen das Geschäft professionell über digitale Welten aufbauen – zumindest, um zu vermarktende Immobilien in den Vertrieb zu geben.

“Darüber hinaus sollten Makler, wie gesagt, die digitalen Werkzeuge als Gelegenheit sehen, sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren: die persönliche Präsenz vor Ort, den persönlichen Kontakt mit den Klienten und die Marktkenntnis“, so Jensch.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 01/2019.

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Immobilienmakler:

So erkennen Sie einen seriösen Vermittler

JLL: Ein Plädoyer für das Bestellerprinzip

Wo Immobilienverkäufer am meisten für Makler zahlen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Signal Iduna bietet schnelle Hilfe bei Cyber-Verbrechen

Von Cybermobbing über Identitätsverlust bis hin zu Hackerangriffen – das Internet birgt viele Gefahren. Immer mehr Nutzer werden Opfer von Online-Kriminalität. Daher hat die Signal Iduna ihre Privat-Haftpflicht- und Hausratversicherung um zwei optional abschließbare Cyber-Bausteine aufgestockt: Die „Cyber PHV“ (Haftpflicht) und „Cyber VHV“ (Hausrat).

mehr ...

Immobilien

UBS und Blackrock lancieren neuen Anleihen-ETF

Das iShares-Produkt bietet Kunden von UBS Wealth Management ein Engagement in erstklassigen Anleihen, die darauf ausgerichtet sind, die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (UN SDGs) zu fördern.

mehr ...

Investmentfonds

Silber, das weiße Gold, mit großen Zukunftsaussichten

Laut dem Silver Institute soll 2020 ein erfolgreiches Jahr für den Silberpreis werden. Verschiedene Fakten sprechen dafür.

mehr ...

Berater

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Insolvenz von Reisefirmen: “Bierdeckel-Modell” soll es richten

Die Allianz Selbständiger Reiseunternehmen – Bundesverband e.V. (asr) hat auf die am vergangenen Montag vorgestellten Modelle des BMJV und des DRV heute mit einem eigenen konkreten Vorschlag reagiert und diesen dem BMJV zukommen lassen.

mehr ...