29. März 2019, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investitionen schmälern Gewinn bei W&W

Die hohen Investitionen in die Digitalisierung drücken weiterhin auf den Gewinn beim Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W). Unter dem Strich verdiente das Unternehmen 2018 rund 215 Millionen Euro nach 258 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie Vorstandsvorsitzender Jürgen Junker mitteilte.

Gebudeww in Investitionen schmälern Gewinn bei W&W

Die Zentrale von W&W in Stuttgart

Der Finanzkonzern sei wirtschaftlich, strategisch und in seiner Aufstellung ein wichtiges Stück vorangekommen. Unter anderem baute W&W seine Digitalmarke namens Adam Riese weiter aus. Zugleich schlug auch eine Umstellung bei der Bilanzierung negativ beim Ergebnis zu Buche. Der Gewinn lag aber deutlich über der Prognose. Für 2019 wird mit einem Überschuss über dem Vorjahr gerechnet.

Den größten Gewinnbeitrag lieferte der Bereich Schaden- und Unfallversicherung. Hier stiegen die gebuchten Bruttobeiträge um 5,5 Prozent auf 1,85 Milliarden Euro an. Im Bereich der Personenversicherung legten die Bruttobeiträge um 4,5 Prozent auf 2,22 Milliarden Euro zu.

Baufinanzierung legt zu

Das Bauspargeschäft war weiterhin von den niedrigen Zinsen geprägt. Das Netto-Neugeschäft von Wüstenrot, also die Verträge, die unterzeichnet wurden und bei den Kunden bereits eingezahlt haben, sank um 0,9 Prozent auf 11,4 Milliarden Euro.

Die Baufinanzierung hingegen legte um 14 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro zu. W&W will erneut eine Dividende in Höhe von 65 Cent je Anteilsschein zahlen. (dpa-AFX)

Foto: W&W

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...