13. August 2019, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Mietpreisbremse für Gewerbeimmobilien würde ins Leere greifen

Der Berliner Senat will morgen eine Initiative im Bundesrat einbringen, mit der Büro- und Ladenmieten gedeckelt werden sollen. Nach dem Vorbild des Wohnungsmarktes möchte die rot-rote-grüne Stadtregierung das Gewerbemietrecht dahingehend verändern, dass kleine und mittlere Betriebe nicht mehr durch steigende Mieten von großen Handelsketten aus den Zentren verdrängt werden.

Shopping-dresden in JLL: Mietpreisbremse für Gewerbeimmobilien würde ins Leere greifen

Details zu der Initiative “Einführung einer Gewerbemietpreisbremse in angespannten Gewerberaummärkten” nannte Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Bündnis 90/Die Grünen) allerdings nicht. Er wolle dadurch eine Einigung im Bundesrat nicht erschweren.

“Beobachten, dass die Flächennachfrage deutlich zurückgegangen ist”

Das Beratungsunternehmen für Immobilien JLL sieht den Vorstoß kritisch, weil er an der Realität des Marktes für Gewerbeimmobilien vorbeigeht und sich im schlimmsten Fall sogar schädlich auf die Bereitschaft zum Neubau und damit mittelfristig auf das generelle Flächenangebot auswirken könnte.

Dirk Wichner, Head of Retail Leasing JLL Germany: “Wir beobachten seit einigen Jahren, dass die Flächennachfrage durch den Strukturwandel im Handel deutlich zurückgegangen ist. Insofern sind Eigentümer ohnehin stärker unter dem Druck, Zugeständnisse bei den Mieten zu machen. Die Zeiten, in denen Vermieter die Preise diktierten und beliebig anziehen konnten, sind in vielen Märkten längst vorbei.”

Laut Wichner würde eine Deckelung vielerorts ins Leere greifen, da sich der Markt ohnehin in die andere Richtung bewegt.

“Beobachten, dass Spitzenmieten seit Jahren konstant sind”

“Wir beobachten den Markt bundesweit und haben festgestellt, dass die Spitzenmieten in den Metropolen seit Jahren konstant sind. In den Groß- und Mittelstädten gehen die Spitzenmieten im Schnitt sogar zurück. In den Städten mit weniger als 100.000 Einwohnern im vergangenen Jahr sogar um neun Prozent. In den Städten zwischen 250.000 und 500.000 Einwohnern immerhin um sechs Prozent. Zugleich ist nicht mit einer schlagartigen Trendwende zu rechnen, so dass die Deckelung letztlich unwirksam wäre”, zeigt Wichner die aktuelle Entwicklung im Markt auf.

In einigen Lagen herrsche zudem der Eindruck vor, dass es nur noch Ketten und Filialisten gäbe. Die Zahlen sprächen allerdings teilweise eine andere Sprache: So sind aktuell bundesweit in den 110 größten Städten mit 52,2 Prozent nur knapp mehr als die Hälfte der Geschäfte in den Innenstädten Filialisten.

Sie machen dabei in etwa 80 Prozent der Fläche aus. In den zehn größten Einkaufsmetropolen ist die Zahl indes höher. Hier belegen Ketten rund 68 Prozent der Ladenlokale und bespielen damit rund 84 Prozent der Fläche.

Noch genug Platz für neue Büroflächen

Ähnlich kritisch sieht den Vorstoß des Berliner Senats Stephan Leimbach, Head of Office Leasing JLL Germany, mit Blick auf den Büroimmobilienmarkt. “Tatsächlich sind die Büromieten in der jüngeren Vergangenheit stark angestiegen. So hat sich beispielsweise die Berliner Büro-Durchschnittsmiete in den vergangenen fünf Jahren von 13,69 Euro auf 23,64 Euro gesteigert. Das ist ein Anstieg von knapp 73 Prozent.

Weil es den Unternehmen gut geht und gerade auch Berlin als Bürostandort seit Jahren boomt, trifft eine immer größere Nachfrage auf ein zu kleines Angebot an Büroflächen. Dabei ist gerade in Berlin selbst in zentralen Lagen noch genug Platz für neue Büroflächen. Aber der benötigte Neubau kann einfach nicht Schritt halten.

Dabei könnten die Städte und Gemeinden allein mit der effizienten Wahrnehmung ihrer Kernaufgaben die Lage entspannen. Schnellere Baugenehmigungen, sinnvolle Entschlackung von Vorschriften und Rechtssicherheit in Bezug auf Privateigentum würden sofort helfen. Stattdessen überbieten die Parteien einander mit Vorschlägen, die an hilflosen Aktionismus erinnern.”

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gefahr für eine zweite Corona-Welle steigt: Stärkerer Anstieg der Krankschreibungen bei Jüngeren

Bei jungen Menschen sind die Krankschreibungen wegen einer Covid-19-Infektion in den letzten Wochen wieder deutlich angestiegen. Das geht aus einer neuen Auswertung der Barmer hervor. Innerhalb von vier Wochen (vom 21. Juni bis 18. Juli) sind demnach die Fallzahlen in der Gruppe der bis 39-Jährigen um 31 Prozent gestiegen, von 744 auf 978.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

“Die TikTok-Affäre ist eine tickende Zeitbombe”

„Die TikTok-Affäre ist eine tickende Zeitbombe, die den internationalen Wettbewerb bedroht“, sagt Jacques-Aurélien Marcireau, Co-Head of Equities und Portfoliomanager des EdR Fund Big Data bei Edmond de Rothschild Asset Management.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Trotz Corona: Schroders sammelt über 400 Millionen Euro für Hotelfonds ein

Die Immobilien-Sparte des Investment und Asset Managers Schroders hat nach einer weiteren Schließung bisher 425 Millionen Euro an Kapitalzusagen für seinen ersten Hotelfonds, den Schroder European Operating Hotels Fund I, eingesammelt. Die für diese Branche besonders gravierenden Auswirkungen der Pandemie waren dafür kein Hinderungsgrund.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...